Fall für die Kripo

Einbruch in Freisinger Geschäft: Täter machen reiche Beute

  • schließen

Einbrecher haben in der Nacht zum Samstag ein Optikergeschäft in Freising heimgesucht. Die Kripo ermittelt und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Das Geschäft befindet sich an der Fabrikstraße in Freising. Mehrere bislang unbekannte Täter hebelten in der Zeit vom Freitag, 18.35 Uhr, bis Samstag, 8.40 Uhr, ein Fenster im Erdgeschoß des Ladens auf und stiegen in die Geschäfts- und Verkaufsräume ein. Das teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mit. 

Die Täter machten reiche Beute. Aus der Auslage entwendeten sie Brillen im Wert von mehreren 10000 Euro, außerdem  technische, optische Geräte und Zubehör. Aus der Registrierkasse entnahmen sie das Bargeld. Außerdem durchsuchten sie mehrere Schubladen und Schränke. Der am Fenster entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 1000 Euro. 

Die Kriminalpolizeiinspektion Erding hat die Ermittlungen aufgenommen. Sachdienliche Hinweise werden unter Tel. (08122) 969-0 erbeten.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare