+
Es ist vollbracht: Erstabsolventin Rebecca Wiesner wird von Dekan Knut Hildebrand (r.) und ihrem Studiengangsleiter, Stefan Brunnert (l.), verabschiedet.

Neuer Masterstudiengang an der HSWT

Als Erste durchs Ziel marschiert

Freising - Diese Chance bekommt man nicht alle Tage: Rebecca Wiesner (24) hat als erste Absolventin einen neu entwickelten Studiengang an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) abgeschlossen. Der nennt sich „Business Management & Entrepreneurship Renewable Energy“ und öffnet der jungen Frau viele berufliche Türen.

Im Wintersemester 2014/15 startete Rebecca Wiesner als erste Bachelorabsolventin in den neuen Masterstudiengang mit dem etwas sperrigen Namen „Business Management & Entrepreneurship Renewable Energy“, an der HSWT. Somit hat sie heuer als erste Absolventin diesen Studiengang beendet. Zuvor schrieb die 24-Jährige ihre Bachelorarbeit im Studiengang „Management erneuerbarer Energien“ an der Fakultät Land- und Ernährungswirtschaft der HSWT.

„Der neue Studiengang wurde als ideale Ergänzung zu meinem Bachelorstudium konzipiert und deshalb dort auch intensiv beworben“, berichtet Rebecca Wiesner. „Besonders angesprochen haben mich die Studieninhalte, dass das Studium so international ausgerichtet ist und dass es einen hohen Praxisbezug gibt“, sagt die gebürtige Landshuterin.

Der neue Studiengang befasst sich vor allem mit unternehmerischen Tätigkeiten im nationalen und internationalen Energieumfeld, das heißt, die Studierenden sollen Führungs- und Leistungsaufgaben übernehmen und strategisches Management anwenden können. Aber auch Themen wie die Erstellung eines Businessplans, rechtliche Grundlagen, Führungs- und Motivationstechniken gehören zu den Lehrinhalten.

Am Ende des weiterführenden Studiums sollen die Absolventen zudem verhandlungssicher Englisch sprechen und über interkulturelle Kompetenzen verfügen.

„Ich habe mich schon im laufenden Semester umgeschaut, um ein Unternehmen zu finden, das meine Masterarbeit betreuen würde“, erzählt die Erstabsolventin. In diesem Zuge stieß sie auf die Münchner Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner GmbH, bei der sie auch in ihr Berufsleben starten wird. Hier wirkt sie dann vor allem bei der Entwicklung von Konzepten mit, die es Firmen ermöglichen, zukunftsorientierter und ressourcenschonender zu arbeiten.

Prinzipiell sind die Absolventen, die den neuen Master in der Tasche haben, aber recht breit für die moderne Arbeitswelt aufgestellt und bestens gerüstet, ist Wiesner überzeugt. „Der Studiengang ist eine ideale Basis für den Berufseinstieg, ohne die Möglichkeiten der Studierenden zu sehr einzuschränken.“ Der Master, betont die Landshuterin, lohne sich vor allem für Studenten, die schon ein gewisses Vorwissen im Bereich erneuerbare Energien haben, aber noch einen höheren Abschluss erreichen wollen. „Für meine Zukunft wünsche ich mir in möglichst viele Berufsfelder Einblick zu bekommen, in denen ich mein Wissen am besten anwenden und ausbauen kann.“

Sarah Kuhn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden
Wegen einer möglichen Belastung mit Keimen müssen Bewohner bestimmter Orte im Landkreis Freising ihr Trinkwasser abkochen.
Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden
„Plan“-Bürgerbegehren: 1341 mal Ersatzparkplätze gefordert
1341 Unterschriften wurden jetzt an Moosburgs Bürgermeisterin Anita Meinelt übergeben. Sie alle haben konkrete Forderungen für die Umgestaltung des „Plans“.
„Plan“-Bürgerbegehren: 1341 mal Ersatzparkplätze gefordert
Schnelle Hilfe, wenn das Schicksal zuschlägt
Es schlägt ein wie ein Blitz aus heiterem Himmel: eine schwere Krankheit, ein Unfall, der Verlust des Arbeitsplatzes. Den Betroffenen zieht es oft regelrecht den Boden …
Schnelle Hilfe, wenn das Schicksal zuschlägt
Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig
Die Nahwärmeversorgung im Attenkirchener Wohngebiet „Am Sportgelände“ hat im Grunde nie richtig funktioniert. Außerdem ist sie verhältnismäßig teuer. Es entsteht ein …
Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig

Kommentare