+
Das festliche Ende einer jahrelangen Baustelle: Erzbischof Reinhard Marx bei der Weihe des Altars der Kirche St. Peter und Paul in Neustift.

Altarweihe in St. Peter und Paul

Erzbischof Marx: Die Berufung dieser Kirche ist noch nicht zu Ende

  • schließen

Freising - Acht Jahre lang wurde die Pfarrkirche St. Peter und Paul in Neustift saniert. Jetzt ist das Werk vollbracht. Die Weihe des neuen Altars durch Erzbischof Reinhard Marx gestern war der nächste „Markstein“ in der Historie des Gotteshauses.

Seit 2008 war die ehemalige Prämonstratenserkirche fast immer eine Baustelle: Erst wurde bis 2012 die Außenhaut renoviert, dann folgte bis heuer die Innenrenovierung des Rokoko-Juwels. Insgesamt sind rund fünf Millionen Euro geflossen, um das von Giovanni Antonio Viscardi um 1700 herum entworfene Gotteshaus mit seinem von Ignaz Günther um 1765 geschaffenen Hochaltar wieder in altem Glanz erstrahlen zu lassen.

Und jetzt, 2016, hat das Gotteshaus, jene „großartige und herrliche Pfarrkirche“, wie sie Erzbischof Reinhard Marx gestern nannte, einen neuen Volksaltar bekommen, den der Kardinal aus Anlass des Abschlusses der Renovierungsarbeiten weihte. „Höhen und Tiefen“ habe die Kirche erlebt, wusste Marx, der Tag gestern stelle dabei einen weiteren „Markstein“ in der Geschichte von Neustift dar. Die Weihe des Altars und die Segnung der liturgischen Orte, besonders des Taufbeckens, zeige laut Marx, dass „die Sendung und die Berufung dieses Ortes nicht zu Ende ist“.

Der Festgottesdienst mit der Altarweihe, an dem sehr viele Gläubige teilnahmen, folgte einem alten Ritual, das mit dem Besprengen der Gottesdienstbesucher und der liturgischen Orte mit geweihtem Wasser und mit der Erneuerung des Taufbekenntnisses begann. Reinhard Kardinal Marx rief in seiner Predigt ins Gedächtnis, dass kein Gotteshaus – ob Kapelle, Kirche oder Dom – eine Wohnung für Gott sein könne. „Keine Kirche kann Gott fassen.“ Gotteshäuser wie das von Neustift seien dazu da, „dass wir eine Ahnung haben, was es bedeutet, Gott als Gast zu haben“. Und dann wiederholte der Erzbischof, dass „die Berufung und Sendung dieser Kirche noch nicht zu Ende“ sei: „Mit uns endet sie nicht. Mit uns nicht!“, so sein Appell. Denn: „Wir gehen mit dieser Kirche weiter.“ Dass sich diese Aussage des Kardinals bewahrheitet, dafür hat zumindest in baulicher Hinsicht die Sanierung gesorgt, die die Schäden an Gewölben, Stuck und Fresken durch eindringendes Wasser behoben, das die Verschmutzungen durch das alte Heizsystem beseitigt und das auch Schäden an den Fensterverglasungen ausgemerzt hat. Nach acht Jahren Baustelle ist nun das Werk vollbracht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von der FFW-Challenge bis zum Feuertornado
Einen Traumstart hat der Hallberger Kultursommer hingelegt: Zur Auftaktveranstaltung, der Sonnwendfeier der Freiwilligen Feuerwehr Hallbergmoos, strömten etwa 2000 …
Von der FFW-Challenge bis zum Feuertornado
Trambahnführer mit Spielzeugwaffe bedroht
Mit einer durchaus echt wirkenden Spielzeugpistole bedrohte ein 61-Jähriger aus dem Landkreis Freising am Sonntag in München einen Trambahnführer – und sorgte für Angst …
Trambahnführer mit Spielzeugwaffe bedroht
Kunstwochenende im Moosburger Zehentstadel: „Immer am Ball bleiben“
Im Moosburger Zehentstadel präsentieren die Altstadtförderer am ersten Juli-Wochenende wieder das Kunstwochenende. Die Besucher dürfen sich wieder auf eine besondere …
Kunstwochenende im Moosburger Zehentstadel: „Immer am Ball bleiben“
Die erste Freisinger Kapelle auf dem Volksfest: Die Lerchenfelder Blasmusik
48 Jahre ist es her, dass die erste Freisinger Kapelle auf dem Volksfest gespielt hat. Es war die Lerchenfelder Blasmusik - die heuer bei einem Standkonzert das …
Die erste Freisinger Kapelle auf dem Volksfest: Die Lerchenfelder Blasmusik

Kommentare