1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Freising
  5. Fahrenzhausen

Virtuelle Weihnachtsstimmung: Digitale Plattform als Ersatz für abgesagten Fahrenzhausener Adventsmarkt

Erstellt:

Von: Nico Bauer

Kommentare

Adventskränze können die Fahrenzhausener Damen heuer zwar nicht in ihrem Stand verkaufen, dafür aber über den Online-Marktplatz.
Adventskränze können die Fahrenzhausener Damen heuer zwar nicht in ihrem Stand verkaufen, dafür aber über den Online-Marktplatz. Archiv © Bauer

Der Weihnachtsmarkt Fahrenzhausen ist abgesagt. Am Samstag um 15 Uhr beginnt aber der virtuelle Ersatz-Markt im Internet.

Fahrenzhausen – Wie in fast allen Gemeinden wurde auch in Fahrenzhausen der Weihnachtsmarkt in den vergangenen Tagen abgesagt. Aber einige Bürger wollten es nicht dabei bewenden lassen. Deshalb wurde binnen weniger Tage ein digitaler Weihnachtsmarkt auf der Internetseite www.markt-fahrenzhausen.de erstellt. Dieser soll einerseits eine Plattform für den Verkauf bereits bereitstehender Waren der Vereine bieten und andererseits den Fahrenzhausenern eine Freude machen.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Vor ein paar Wochen erst hatte man im Gemeinderat die Entscheidung gefällt, mit der 3G-Regelung und einem strengen Hygienekonzept sowie einer Entzerrung der Buden den Markt stattfinden zu lassen. Das war für viele Vereine dann auch der Startschuss, die traditionellen Angebote wie Plätzchen, Marmelade oder Adventskränze vorzubereiten. Die pandemiebedingte Absage kam nun zu einem Zeitpunkt, als praktisch alles schon bereitstand.

Schaufenster nach dem Motto Click&Collect

Daher fand sich nun eine Gruppe Fahrenzhausener Bürger zusammen, die den lokalen Teilnehmern des Weihnachtsmarktes ein Schaufenster anbieten will. „Das ist quasi das aus den Lockdowns bekannte Prinzip von Click&Collect“, erklärt Christian Kislinger, der als Sprecher der Gruppe fungiert. Über die Internetseite werden die Kontakte zwischen den potenziellen Marktbesuchern und den Anbietern hergestellt – mit der Möglichkeit, etwas zu bestellen und kontaktfrei abzuholen. Kislinger, der Kassier des FCA Unterbruck ist, und sein Team denken aber auch an die Versorgungsstände der Vereine, an denen man es sich bei einer Bratwurst und einem Glühwein hätte gut gehen lassen. Es wird angeregt, diese Vereine mit kleinen Spenden zu unterstützen. Schließlich werden die Einnahmen an den Ständen verwendet, damit die Vereine, Gruppen und Organisationen ihre Angebote machen können – von denen alle Bürger profitieren.

Der bis zum vierten Adventssonntag, sprich bis zum 19. Dezember, laufende virtuelle Weihnachtsmarkt ist aber nicht nur eine lokale Plattform für die Warenvermittlung. Für die Kinder gibt es die Christkindlpost. Das heißt: In der Adventszeit wird in der Gemeinde eine Weihnachtspostfiliale eingerichtet, bei der die jungen Gemeindebürger ihre Wunschzettel an das Christkind abgeben können. Bis Weihnachten bekommen dann garantiert auch alle eine Antwort auf ihre Briefe, versichern die Organisatoren. Darüber hinaus soll es an allen vier Adventssonntagen Aktionen für die ganze Familie geben.

Internetseite zählt Countdown

Um den virtuellen Weihnachtsmarkt zu realisieren, hat Andreas Kern im Rekordtempo die Internetseite www.markt-fahrenzhausen.de auf die Beine gestellt. Aktuell gibt es dort noch einen Countdown bis zum Samstag, 20. November, um 15 Uhr. Das wäre normal der Zeitpunkt gewesen, an dem auf dem Parkplatz zwischen Schule und Rathaus der Christkindlmarkt eröffnet worden wäre. Um genau diese Zeit ist heuer der virtuelle Fahrenzhausener Markt erstmals im Internet zu sehen.

Ab dann besteht jederzeit die Möglichkeit, neue Angebote und Beiträge von Vereinen aus dem Gemeindegebiet einzustellen. Interessierte können sich dazu via E-Mail an ak@programmiera.de wenden.

Auch interessant

Kommentare