1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Freising

Einbrecher und Räuber wandern ins Gefängnis

Erstellt:

Kommentare

null
Im Schnitt mehrmals täglich nehmen Bundespolizisten am Münchner Flughafen mit Haftbefehl gesuchte Personen fest und führen sie der Strafverfolgung zu, auch wenn sie wie der Ukrainer fast zwei Jahrzehnte auf der Flucht sind.

Zweimal klickten die Handschellen am Flughafen im Moos: Zum einem bei einem Rumänen (35), „der sich seinen Lebensunterhalt offenbar damit verdiente, zusammen mit Komplizen in Deutschland auf Diebestour zu gehen“, schreibt die Bundespolizei. Zum  anderem bei einem Ukrainer (35), der wegen schweren Raubs gesucht worden war.

Flughafen - Im Jahr 2015 war der Mann mit seiner Bande unter anderem in der bayerischen Landeshauptstadt unterwegs und soll dort in mehrere Geschäfte im Stadtgebiet von München eingebrochen haben. Die Beute war jeweils beträchtlich. Danach tauchte er unter. Seither wurde per Haftbefehl nach dem Einbrecher gefahndet. Jetzt nahmen die Bundespolizisten den Gesuchten in der Nacht zum Dienstag fest, als er aus London im Erdinger Moos ankam. Am Dienstag führten die Beamten ihn dann dem Haftrichter in München vor. Aus dem Gericht ging es für den Rumänen direkt in die Justizvollzugsanstalt, wo er seinen Prozess abwarten muss.

Ins Netz ging den Beamten auch ein Ukrainer (37). Ihm werfen die Ermittlungsbehörden in Brandenburg schweren Raub vor. Er hatte in seiner Jugend Menschen überfallen und beraubt. Die Strafverfolgungsbehörden im brandenburgischen Luckenwalde werfen dem 37-Jährigen in einem Fall vor, als 20-Jähriger zusammen mit einem Komplizen einen anderen Mann nachts auf dessen Heimweg überfallen, ihn ausgeraubt und dabei schwer misshandelt und verletzt zu haben. Der Ukrainer war dann gleich nach der Tat vor 17 Jahren von der Bildfläche verschwunden, es wurde auch nach ihm per Haftbefehl gesucht. Diesen Haftbefehl haben die Bundespolizisten am Flughafen jetzt vollstreckt und den 37-Jährigen am Dienstagmittag bei der Ankunft aus seinem Heimatland festgenommen. Noch am Nachmittag wanderte er auf richterliches Geheiß ins Münchner Gefängnis.

Auch interessant

Kommentare