Feuerwehr-Bedarfsplan für Freising

Das Material passt - doch die Freisinger Feuerwehr schlägt Alarm

  • schließen

Probleme gibt es wenig - was das Material anbelangt. Doch auch die Freisinger Floriansjünger haben Schwächen - und das haben sie jetzt dargestellt.

Freising – Die Stadt Freising kann mit ihrer Feuerwehr „sehr zufrieden sein“. Die Ausstattung lässt keine großen Lücken erkennen, was bis 2032 in Geräte und Fahrzeuge investiert werden muss, stellt die Stadt vor keine unlösbaren Aufgaben. Das ist die Quintessenz des Feuerwehrbedarfsplans und das ist die gute Nachricht aus diesem über 400 Seiten dicken Buch, das am Montag dem Finanzausschuss vorgestellt wurde. Doch der Feuerwehrbedarfsplan zeigt auch auf, wo die Schwächen der Feuerwehren im Stadtgebiet sind.

Robert Zellner vom Organisationsamt der Stadt Freising berichtete, dass man in drei mehrstündigen Runden und Besprechungen dieses Werk des Fachbüros Dittlmann mit seinem Zahlenmaterial zu allen Feuerwehren im Stadtgebiet erarbeitet habe.

Die frohe Botschaft zuerst: Was die Ausstattung der Feuerwehren betrifft, ist man auf einem sehr guten Stand. „Zufrieden zurücklehnen“ dürften sich Feuerwehren, Verwaltung und Politik aber nicht, betonte Zellner. Sebastian Habermeyer (Grüne) freute sich über das, was auf den Seiten 400 und 401 zu lesen ist: Bis zum Jahr 2032 seien Investitionen in Geräte und Fahrzeuge in Höhe von 3,777 Millionen Euro notwendig – duchschnittlich also 222 000 Euro pro Jahr. Das, so Habermeyer positiv überrascht, stelle die Stadt also vor keine unlösbaren Aufgaben. Anders ausgedrückt: Wegen der Anschaffungen der vergangenen Jahre gebe es keinen Investitionsstau.

Die Stadträte waren auf jeden Fall froh, mit dem Feuerwehrbedarfsplan einen „Handlungsplan für die Zukunft“ zu besitzen (Peter Geiger, CSU), so eine Art „Arbeitsbibel“ (Robert Weller, FW), einen Anhaltspunkt dafür, was in den nächsten Jahren auf die Stadt zukomme.

Doch so gut und aktuell die Ausstattung der Feuerwehren im Stadtgebiet ist, so gibt es doch ein zunehmend sich verschärfendes Problem: die Sicherstellung der Tagesalarmstärke. Will heißen: Tagsüber sind nicht immer so viele Floriansjünger in der Nähe, dass man Einsätze jeder Art problemlos stemmen könne. Hans Hölzl (FSM) betonte, Material könne man jederzeit beschaffen, schwieriger sei es, Personal zu bekommen. Zellner erläuterte, man werde nun verstärkt Werbung machen – bei Rathaus-Mitarbeitern oder auch in Banken, wo früher sehr viele Feuerwehrmänner gearbeitet hätten. Habermeyer sagte, bei der Lösung dieses Problems müsse auch die Stadt innovativ sein. Das Motto „Mehr Frauen in die Wehr“ genüge da wohl nicht. Rudolf Schwaiger (CSU) sagte, dieses Problem ergebe sich nicht, weil die Feuerwehr nicht attraktiv genug sei. Nein. Es gebe deshalb zu wenig Floriansjünger tagsüber vor Ort, weil inzwischen die meisten Menschen nicht mehr am Heimatort arbeiteten. Dieses Problem mittels finanzieller Anreize für die Betriebe zu lösen, sei aber ein Thema für Diskussionen auf Landesebene. Monika Hobmair (ÖDP) regte gar einen Workshop zur Ideensammlung an.

Der Feuerwehrbedarfsplan wurde als Grundlage für künftige Beschaffungsmaßnahmen und Investitionen einstimmig zur Kenntnis genommen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume
Mit Starkregen, Hagel und Böen über 80 Stundenkilometer fegte gestern eine Gewitterwalze über den Landkreis hinweg. Die Teams der Feuerwehren bekamen einiges zu tun, …
Vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume
„Utopia Island“: Zelte und Co. werden an Bedürftige gespendet
Moosburg - Das dreitägige Festival „Utopia Island“ hat seine Spuren am Moosburger Aquapark hinterlassen. Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gang. Gut erhaltene Sachen …
„Utopia Island“: Zelte und Co. werden an Bedürftige gespendet
US-Trooper auf Bayerns Straßen
Wer kennt sie nicht, die charakteristischen Sirenen der amerikanischen Polizeifahrzeuge? Drei urbayerische Männer finden die Autos und Motorräder so faszinierend, dass …
US-Trooper auf Bayerns Straßen
Gottes Segen für Ross und Reiter
Bereits zum 18. Mal trafen sich Mensch und Tier am Mariä-Himmelfahrtstag zur alljährlichen Pferdesegnung des Reit- und Fahrvereins Ampertal auf dem Reiterhof Kronawitter …
Gottes Segen für Ross und Reiter

Kommentare