Demonstration in der Innenstadt

Flüchtlingsprotest erreicht Freising

  • schließen

Freising - Rund 80 Flüchtlinge sind am Sonntagabend durch Freising gezogen, um für ein bedingungsloses Bleiberecht zu demonstrieren. Sie befinden sich seit Samstag auf einem Protestmarsch von München zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg.

Der Protestmarsch von Refugee Struggle for Freedom hat am gestrigen Sonntag Freising erreicht. Die Flüchtlinge sind am Samstag vom Sendlinger-Tor-Platz in München aufgebrochen, um ihrer Forderung nach Bleiberecht, dem Stopp von Abschiebungen, für Bewegungsfreiheit und gegen das geplante bayerische Integrationsgesetz bis nach Nürnberg, zum Hauptsitz des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), zu tragen.

Die Teilnehmer zogen in Freising vom Kriegerdenkmal durch die Innenstadt bis zur Luitpoldanlage, wo sie in Zelten übernachteten. Laut der Organisatoren wurde den Demonstranten nicht überall ein Schlafplatz genehmigt. In Freising aber gab das Ordnungsamt in Absprache mit OB Tobias Eschenbacher grünes Licht. Nach Angaben der Polizei verlief die Demonstration friedlich.

Seit dem 7. September haben die Aktivisten einen Monat lang am Sendlinger-Tor-Platz campiert. "Da wir keine Rückmeldungen von Politikern bekommen haben, wurde der Entschluss gefasst, nach Nürnberg zu laufen", heißt es in dem Statement von Refugee Struggle for Freedom: „Warum wir einen Protestmarsch organisieren? Wir sind aus verschiedenen Länder bis hierhin tausende Kilometer gekommen und wir werden weiter laufen bis wir unsere Rechte bekommen. Uns wird unser grundlegendes Recht auf Bewegungsfreiheit verwehrt. Die Residenzpflicht gilt wieder für Menschen, die sich am Anfang ihres Asylverfahrens befinden. Auch Menschen mit Duldung müssen den Ausländerbehörden mitteilen, wo sie sich befinden. Anerkannte Geflüchtete können nicht entscheiden, wo sie wohnen werden.“

Am vergangenen Freitag äußerten sich die Geflüchteten in ihrem Protestcamp am Sendlinger-Tor-Platz in München:

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Keine Verletzungen, aber ein Blechschaden in geschätzter Höhe von rund 4000 Euro sind das Ergebnis eines kurzen Moments der Unachtsamkeit eines Mannes aus dem Landkreis …
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Mega-Stau war 14 Kilometer lang
Ein Verkehrschaos im morgendlichen Berufsverkehr löste am Mittwoch auf der A 9 Richtung München ein Auffahrunfall vor dem Kreuz Neufahrn aus.
Mega-Stau war 14 Kilometer lang

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion