+++ Eilmeldung +++

„Wie in einem Horrorfilm“: Mutter soll Sohn fast 30 Jahre isoliert haben - Verwandte findet ihn in erbärmlichem Zustand

„Wie in einem Horrorfilm“: Mutter soll Sohn fast 30 Jahre isoliert haben - Verwandte findet ihn in erbärmlichem Zustand
Bundespolizei am Münchner Flughafen.
+
Bundespolizisten haben einen Gast am Flughafen München angehalten, der keine Maske trug. Als der seine Gründe dafür angab, glaubten die Beamten kaum, was sie hörten.

Erlaubnis von höchster Instanz

Ohne Maske am Flughafen: Mann gibt bizarren Grund an - Polizisten trauen ihren Ohren nicht

  • Manuel Eser
    vonManuel Eser
    schließen

Ohne Maske ist ein 23-Jähriger aus Landshut am Flughafen München Polizisten in die Hände gelaufen. Auf die Frage, warum er keine Maske trägt, nennt er einen bizarren Grund.

Flughafen – Es war wie ein Märchen aus 1001 Nacht. Denn ein junger Landshuter (23) hat sich am Freitag eine ganz besonders fantasievolle Ausrede einfallen lassen, warum gerade er im Terminal des Flughafens München keine Maske tragen müsse.

Flughafen München: Junger Mann hat fantasievolle Ausrede, warum er keine Maske tragen müsse

Als er von Beamten der Bundes- und Landespolizei ohne Mund-Nase-Schutz angetroffen wurde, glaubten die Beamten kaum, was sie da hörten: Der junge Mann gab an, von einer Vielzahl an wichtigen Persönlichkeiten persönlich von der Tragepflicht befreit zu sein. Darunter sei sogar ein Scheich aus Saudi-Arabien.

Ohne Maske am Flughafen: Mann erklärt: Wichtige Persönlichkeiten hätte ihn von Tragepflicht befreit

Aber so gut die Geschichte auch gewesen sein mag, sie half dem Landshuter nichts: Denn Belege für seine hanebüchenen Begründungen hatte er nicht. So erwarteten den jungen Mann nun ein Bußgeld, das vermutlich nicht vom arabischen Scheich beglichen werden wird. Das Gelände des Flughafens musste der 23-Jährige ebenfalls verlassen – diesmal unter polizeilicher Aufsicht und vor allem mit Maske über Mund und Nase.

Flughafen München: Polizei nimmt Mann Ausrede nicht ab - ihn erwartet nun ein Bußgeld

Kreativ war am Münchner Flughafen kürzlich auch eine junge Frau aus Georgien: Sie gab einen OP-Termin als Einreise-Grund an. Ein Blick in ihr Gepäck ließ einen anderen Verdacht aufkommen. Und einer fehlenden Maske gerät kürzlich ein Münchner mit einem Taxifahrer in Streit. Am Freisinger Bahnhof eskaliert der Konflikt.

Auch interessant

Kommentare