+
Mit beiden Beinen auf weißblauem Boden: Fotograf Sead Husic stellt 75 seiner 100 großformatigen Bier-Bilder im Asamfoyer aus.

Im Asamsaal

Fotoausstellung in Freising gibt tolle Einblicke ins bayerische Brauwesen

  • schließen

Freising - Es sind nicht einfach Fotos von Brauern. Die Ausstellung „Die Wächter des Reinheitsgebots“ ist ein grandios inszeniertes und exquisit fotografiertes Kaleidoskop von Bierpatriarchen. Von Männern, die das Reinheitsgebot auch 500 Jahre nach dessen Erlass in Ehren halten.

Die einen stehen mit der Bierflasche in der Hand auf einer Wiese, im Hintergrund das Alpenpanorama. Andere trinken ihr Bier zwischen Rittern an einer Art Tafelrunde. Wieder ein anderer sitzt hoch oben auf einem Brauereiross. Dort steht ein Mönch in seiner Kutte vor dem Tor, ein anderer blickt einfach ernst und bedeutungsvoll in die Kamera. Was der Fotograf Sead Husic da abgelichtet hat, ist nicht nur ein Augenschmaus, sondern auch ein extrem abwechslungsreicher, kreativer und innovativer Einblick in das bayerische Brauwesen: markante Typen, Männer, die sich ihres Bierbauchs nicht schämen und die mit beiden Beinen (oft genug in Lederhosen) fest auf dem weißblauen Boden stehen.

Mit dabei sind die Staatsbrauerei Weihenstephan und das Hofbrauhaus Freising. Sie haben ihren Teil dazu beigetragen, dass diese Wanderausstellung in der Bierstadt Freising zu sehen ist – auch wenn aus Platzgründen im Asamfoyer nicht alle 100 großformatigen und beleuchteten Fotografien aufgestellt werden konnten, sondern „nur“ 75.

Dass die Ausstellung in Freising fast ein Muss gewesen sei, betonte bei der Eröffnung am Mittwochabend OB Tobias Eschenbacher – auch wenn bei den Stadtratssitzungen, wie er augenzwinkernd hinzufügte, schon seit längerem Alkoholverbot herrsche. Josef Schrädler, der Chef der Staatsbrauerei Weihenstephan, sagte, es handele sich um ein „Gemeinschaftswerk“, dass die Freisinger diese Ausstellung überhaupt sehen können. Ignaz Graf zu Toerring-Jettenbach, Inhaber des Freisinger Hofbrauhauses, sprach davon, dass die „romantisch verklärte Darstellung“ des Brauereiwesens durchaus angenehm und die Ausstellung eine „äußerst gelungene Imagepflege“ sei. Und Lothar Ebbertz, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Brauerbundes, nannte die Fotos „personifizierte Bekenntnisse zum Reinheitsgebot“ – und das ganz „kupfersudkesselfrei“.

Weitere Veranstaltungen im Asamkomplex: Am Freitag, 3. Juni, lädt die Staatsbrauerei Weihenstephan um 16 Uhr zur Bierverkostung ein, am Samstag, 4. Juni, ist Muckl Stelzle mit seinem Programm „Biergeflüster“ zu sehen (20 Uhr), am Dienstag, 7. Juni, erzählt Franz Weinzierl um 17 Uhr Wissenswertes und Kurzweiliges über das Bieranzapfen, und am 11. Juni treten die Dellnhauser Musikanten gemeinsam mit dem fränkischen Kabarettisten Klaus Karl Kraus auf (20 Uhr).

Gut zu wissen

Bis zum 8. Juni dauert die Ausstellung des Bayerischen Brauerbundes im Asamfoyer (täglich von 10 bis 18 Uhr).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
„Habervogel“, „s’Gsottloch“ oder „der Lattial“. Was diese Mundartwörter aus der Hallertau bedeuten, wissen heute nur noch wenige. Der Nandlstädter Musiker Andreas …
Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam

Kommentare