+
Ein echter Überflieger: Milou rast in höchst elegantem Laufstil dem Ziel entgegen. Allerdings: Nicht jeder Vierbeiner war scharf auf einen Pokal – und ließ es ausgesprochen gemütlich angehen. 

Canifit-Hunderennen

Die Überflieger von Freising: Wilde Sprints auf sanften Pfoten

  • Andreas Beschorner
    VonAndreas Beschorner
    schließen

Wer ist der Schnellste im ganzen Land? Um diese Frage zu beantworten, hatten sich am Samstag 35 Hunde (plus Frauchen und Herrchen) auf dem Gelände von Canifit eingefunden. Die Antwort lautete: Finley von Katrin Becker ist 2018 Freisings rasantester Vierbeiner. Er absolvierte die Strecke in sagenhaften 4,69 Sekunden.

Freising – Frauchen schreit, was das Zeug hält, läuft voraus und ist selber außer Atem, Spielzeuge werden geworfen und geschüttelt, Leckerlis werden vor die Hundenasen gehalten, bei den Vierbeinern hängen die Zungen heraus, die Ohren fliegen, die Augen starren gebannt auf Frauchen oder Herrchen. So ist das, wenn Hunderennen angesagt ist, und so verhielten sich am Samstagnachmittag auch die Hunde, die dann die Preise entgegennehmen konnten.

Freilich: Nicht jeder Vierbeiner war scharf auf einen Pokal, ließ es dann doch etwas gemütlicher angehen, schaute sich immer wieder auch mal während seines Laufes um, beschnüffelte Kollegen, die neben der abgezäunten Rennstrecke standen oder lagen. Vor allem die Welpen sorgten da für viel Gelächter und große Erheiterung. In insgesamt vier Klassen wurden in jeweils zwei Läufen zum sechsten Mal die Sieger ermittelt. Der schnellere der beiden Durchgänge wurde gewertet.

Trotz Motivations-Leckerli von Frauchen Steffi wurde aus Isidor kein Sprint-As.

Bei den Minis (bis 35 Zentimeter Schulterhöhe) war Milka von Martina Zeisig mit 6,50 Sekunden die Schnellste, bei den Midis (Schulterhöhe zwischen 36 und 50 Zentimeter) war Aramis von Alex Mock mit 4,91 Sekunden nicht zu schlagen. Der Schnellste aller Schnellen aber war in der Maxi-Klasse angetreten. Finley sein Name. 4,69 Sekunden seine Zeit. Übrigens genau die Zeit, die der Sieger Chi im vergangenen Jahr auch erreicht hatte. Und dann war da noch die Klasse der Senioren & Welpen: Kerstin Vogels Frieda war mit einer Zeit von 5,56 Sekunden nicht zu schlagen. Außerdem gab’s für die supersüßen Welpen Isidor von Stephanie Fernandez und Henri von Clarissa Graul einen Sonderpreis.

Dass man bei Canifit ein Herz für Tiere hat, versteht sich von selbst. Und deshalb wurden die Startgelder und Spenden in Höhe von rund 300 Euro vom Verein auf 400 Euro ausgestockt und an den Tierschutzverein Freising übergeben. Der hatte wiederum selbstgebasteltes Hundespielzeug und Leckerli-Proben als Preise für die hechelnden Teilnehmer vorbereitet, gab gegen eine kleine Spende auch Kaffee und Kuchen an die aufgeregten Zweibeiner aus und wurde dabei vom Marriott Hotel mit Butterbrezen unterstützt.

Und dann gab es da noch eine eigens für diesen Tag zusammengestellte Show der bei Canifit angebotenen Sportarten: Ob Rallye-Obedience, Agility oder auch Team-Training – die Spiel- und Sportarten sind vielfältig. Und die Teilnehmer am Canifit-Hunderennen durften die Geräte dann auch ausprobieren. Also nicht Frauchen oder Herrchen. Sondern die Hunde. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare