Im Schatten der Domtürme und angelockt vom Flughafen als Arbeitgeber leben derzeit 50 980 Menschen in Freising – zehn Prozent mehr als noch 2011, allerdings 500 weniger als noch vor zwölf Monaten.
+
Im Schatten der Domtürme und angelockt vom Flughafen als Arbeitgeber leben derzeit 50 980 Menschen in Freising – zehn Prozent mehr als noch 2011, allerdings 500 weniger als noch vor zwölf Monaten.

Entgegen des Langzeit-Trends

497 Freisinger weniger: Corona wirkt sich offenbar auf Bevölkerungsstatistik aus

  • Manuel Eser
    vonManuel Eser
    schließen

Erstmals seit zehn Jahren geht die Bevölkerung in der Stadt Freising zurück - und das deutlich. Der Experte im Rathaus sieht einen „deutlichen“ Corona-Effekt.

Freising – Die Einwohnerzahl der Stadt Freising hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verringert. Das geht aus der aktuellen Einwohnerstatistik hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Demnach leben im Januar 2021 497 Personen weniger hier als noch im vorjährigen Vergleichszeitraum.

Die aktuelle Entwicklung steht im Widerspruch zum Langzeittrend: Zwischen 2011 und 2020 war die Zahl der Personen, die in Freising leben, von Jahr zu Jahr kontinuierlich gestiegen. „Wir hatten immer einen Zuwachs von 200 bis 300 Menschen“, berichtet Michael Eberwein, Leiter des Bürgerbüros Freising. Dass es jetzt erstmalig zu einem Einbruch komme, hängt für ihn „eindeutig mit Corona“ zusammen.

Nicht nur die Toten spielen eine Rolle

Zum einen seien in der Pandemie mehr Menschen verstorben als in den Vorjahren. Zum anderen hätten sich wohl auch etliche Arbeitskräfte verabschiedet, die aus beruflichen Gründen in Freising eine Wohnung unterhalten hätten, jetzt aber im Homeoffice oder in Kurzarbeit seien oder ihren Job ganz verloren hätten. „Und auch einige Studenten haben sich aufgrund von Corona wahrscheinlich im vergangenen Jahr abgemeldet“, sagt Eberwein dem FT. Allerdings gebe es keine statistische Erhebung zu den Gründen, die zur Bevölkerungsdelle geführt hätten.

Fakt ist: Derzeit leben 50 980 Menschen in Freising. Das sind immer noch zehn Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2011. 49 555 Personen haben ihren Hauptwohnsitz in Freising, 1425 ihren Nebenwohnsitz. Worin sich in zehn Jahren nichts verändert hat: Frauen sind in Freising leicht in der Überzahl. 20 125 Einwohnerinnen stehen im Augenblick 19 802 männlichen Einwohnern gegenüber.

Bevölkerungsstatistik zeigt noch einen überraschenden Trend

Deutlich zugenommen hat die Zahl der ausländischen Mitbürger im Vergleich zu 2011. Verzeichnete die Stadt damals 6334 Personen mit nicht-deutscher Staatsbürgerschaft, sind es jetzt 11 053. Unter ihnen stellen die 1920 Besitzer eines türkischen Passes die größte Gruppe, gefolgt von 1114 Kroaten.

In der Minderheit sind inzwischen verheiratete Menschen. 19 892 Freisinger haben ein Ehegelübde abgelegt, 25 011 Personen sind hingegen ledig. Augenzwinkernd bilanziert Eberwein: „Der Trend geht zum Single-Haushalt.“

Lesen Sie auch:

Nachdem die versprochene Impfstoff-Lieferung zu Wochenbeginn ausblieb, bekommt der Landkreis Freising nun doch Nachschub. Eine gute Nachricht - doch es gibt ein Aber.

CSU-Bundestagsabgeordneter Erich Irlstorfer hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Seit einer Woche liegt er im Klinikum Freising.

Weitere Infizierte in Heiliggeistspital Freising - Erneut Mitarbeiter in Marzlinger Seniorenheim positiv.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare