Schock-Botschaft durch Ismaik: Das Aus für Stadionpläne in Riem

Schock-Botschaft durch Ismaik: Das Aus für Stadionpläne in Riem
+
Mit meisterlicher Virtuosität interpretierte Rebekka Hartmann die vielen lyrisch-schwermütigen Passagen.

Kammerorchester Freising brilliert beim Asamsommer

Ein Abend voller musikalischer Leidenschaft

Freising - Große Musik beim Abschlusskonzert des „Asam-Sommer“ am Sonntag Abend: Unter der Leitung von Christoph Eglhuber brillierte das Kammerorchester Freising in großer symphonischer Besetzung mit dem Konzert D-Dur für Violine und Orchester, opus 35 und der Sinfonie Nummer 9 in e-moll „Aus der neuen Welt“ von Antonin Dvorak. Als Solistin war die international renommierte Violonistin Rebekka Hartmann zu hören.

Mit meisterlicher Virtuosität interpretierte Rebekka Hartmann die vielen lyrisch-schwermütigen Passagen.

Seit 30 Jahren bietet das Kammerorchester Freising – ursprünglich ein Streicherensemble – hervorragende Konzerte. Für das Jubiläumskonzert hatte sich Ensembleleiter Christoph Eglhuber ein hoch emotionales Werk eines begnadeten russischen Komponisten ausgesucht: das Konzert D-Dur für Violine und Orchester opus 35 von Peter Tschaikowsky. 

Im Jahr der Uraufführung 1881 in Wien war das Werk umstritten. Heute zählt es zu den großen Violinkonzerten des Jahrhunderts und wird weltweit gespielt. Voller technischer Tücken präsentiert sich dieses geniale Stück: Für die Solistin des Abends, Rebekka Hartmann, eine große Herausforderung. Mit meisterlicher Virtuosität interpretierte sie die vielen lyrisch-schwermütigen Passagen, die – wie es oft heißt, so manchen Violonisten an die Grenzen des Könnens getrieben haben sollen. Mit ihrer Stradivari-Violine aus dem Jahr 1675 ließ Hartmann die schwierigen Doppelgriffpassagen, Oktavenketten und gebrochenen Dreiklänge im geforderten schnellen Tempo erklingen: leidenschaftlich, temperamentvoll und pulsierend. 

Das spannungsreiche Kammerkonzert ließ auch das Hitze geplagte Publikum im Asamsaal munter bleiben.

Ein Star, der sich dem Freisinger Publikum ganz natürlich präsentierte: zwischen den Sätzen musste sich die Violonistin immer wieder eines Taschentuches bedienen, mit dem sich der Schweiß von Stirn und Wangen wischen ließ. Aufgrund der unsicheren Wetterprognosen war nämlich die Aufführung vom ursprünglichen Veranstaltungsort, dem Asaminnenhof, ins sichere „Trockene“ in den Saal verlegt worden. Die Temperaturen dort machten den Musikern auf der Bühne sichtlich zu schaffen. Doch sowohl der große Klangkörper des Orchesters, als auch die versierte Solistin büßten dadurch nichts an Qualität ein: das spannungsreiche Konzert ließ auch das Hitze geplagte Publikum munter bleiben. Sogar nach der Pause waren alle Plätze im ausverkauften Saal besetzt. 

Und das war auch gut so. Denn im zweiten Teil des Abends entführte das Kammerorchester in die „Neue Welt“. Antonin Dvorraks Sinfonie, Nummer 9 in e-moll stand auf dem Programm: Ein Werk, das jeder Musikliebhaber kennt. Das Kammerorchester Freising interpretierte es auf höchstem musikalischen Niveau und selten hörbarer Gefühlstiefe. Das Freisinger Publikum, dem diese Aufführung wohl nachhaltig in Erinnerung bleiben wird, bedankte sich mit tosendem Applaus und Bravo-Rufen.

Maria Martin

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Starkes Bier, starker Auftritt
Bei der Premiere im vergangenen Jahr noch brav, bei der zweiten Auflage heuer schon etwas schärfer: Bruder Johann hat bei seiner Fastenpredigt kaum jemanden verschont.
Starkes Bier, starker Auftritt
„Miteinander, nicht gegeneinander!“
Genau unter die Lupe nahm die Polizei Freising  in der vergangenen Woche die Radfaher. Und jetzt wurde die traurige Bilanz präsentiert: Es gab mehr als 50 Verstöße im …
„Miteinander, nicht gegeneinander!“
Verdienstmedaille für den „Motor des THW“
Er hat die Entwicklung des Technischen Hilfswerks in Freising seit mehr als 40 Jahren maßgeblich geprägt: Manfred Kürzinger. Für diesen Einsatz bekam er jetzt in Berlin …
Verdienstmedaille für den „Motor des THW“
Geflügel rund um den Pullinger Weiher muss wieder in den Stall
Die Freude über die Auflockerung der Stallpflicht währte nur zehn Tage, zumindest für die Geflügelhalter und -züchter im Umkreis des Pullinger Weihers. Dort ist ein …
Geflügel rund um den Pullinger Weiher muss wieder in den Stall

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare