+
Um einen Sitz im Bezirkstag darf sich Markus Schirling (2. v. l.) bewerben. Bernhard Kranich (l.) ist Landtag skandidat. Rechts MdB Johannes Huber, daneben Melanie Hilz. 

AFD

Markus Schirling will in den Bezirkstag

  • schließen

Markus Schirling (44) ist der Bezirkstag-Direktkandidat der AfD für den Wahlkreis 117. Der selbstständige Spediteur, der vor drei Jahren der AfD beigetreten und Schatzmeister des Kreisverbands Freising-Pfaffenhofen ist, wurde am Samstag im Gasthaus Weiß in Aufham (Gemeinde Schweitenkirchen) mit acht Stimmen gewählt. Drei Stimmen fielen auf seine Mitbewerberin, die 31-jährige Moosburgerin Melanie Hilz.

Landkreis– Nachdem der Versammlungsleiter, Kreisvorsitzender und MdB Johannes Huber, über die Wahlmodalitäten hatte abstimmen lassen, stellte sich zunächst Hilz vor: Geboren in Freising, aufgewachsen in Attenkirchen, jetzt mit Mann und drei Kindern in Moosburg lebend, habe sie vor zweieinhalb Jahren begonnen, sich für Politik zu interessieren, „als Merkel die Grenzen für illegale Einwanderung öffnete“. Im Februar 2018 sei sie deshalb in die AfD eingetreten und „Teil der AfD-Familie“ geworden, weil die AfD als einzige Partei das Asylproblem lösen wolle, weil man in Deutschland „keine Messer- und Gewaltverbrecher“ brauche und weil in Schulen wegen Lehrermangels Stunden ausfallen, für Deutsch- und Integrationskurse, aber durchaus Lehrer vorhanden seien. Im Bezirkstag wäre es ihr wichtig gewesen, mitzuentscheiden, wo Asylbewerberunterkünfte „hingebaut“ werden – nämlich beispielsweise nicht neben Schulen.

Um einen Sitz im Bezirkstag bewerben darf sich aber Schirling – 44 Jahre, geschieden, keine Kinder, von 2007 bis 2010 Mitglied der FDP, seit Ende 2014 bei der AfD, „unsere AfD“, wie er sagt, und von der er glaubt, dass sie das Potenzial für eine Volkspartei habe. Mit Herz und Leidenschaft werde er Bezirksrat sein, versprach Schirling, wolle sich vor allem im „Fachausschuss Heimat“ einbringen. Offenbar meinte Schirling den Ausschuss für Kultur, Schulen und Museen, denn Schirling sprach von 1,4 Millionen Euro, die der Bezirk zur Förderung kultureller Veranstaltungen ausgebe – etwa auch für einen Vortrag von Bascha Mika, der Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau, mit dem Titel „Ist die Demokratie in Gefahr?“ am Sonntag in Haar, den der Bezirk unterstütze. Was er bisher von der Pressedame kenne, da könne er auf so eine kulturelle Bereicherung gut verzichten, das sei „linker Kulturchauvinismus“, sagte Schirling. Und gegen den wolle er antreten als Bezirksrat der AfD. Und: „gegen die Einheitsmelancholie der Altparteien“.

Die Frage, ob er denn künftig auch statt „Flüchtlinge“ immer „sogenannte Flüchtlinge“ oder „angebliche Flüchtlinge“ sagen würde, bejahte Schirling energisch. Der Lohn: acht Stimmen und das AfD-Direktmandat im Landkreis Freising für den Bezirkstag.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Betonmischer kippt um
Glück im Unglück hatte am Mittwoch ein 37-jähriger Lkw-Fahrer, als er gegen 15 Uhr auf der St 2330 von Moosburg in Richtung Kirchberg (Gemeinde Dorfen) fuhr. In einer …
Betonmischer kippt um
Das wertvollste Geschenk ist das Leben
Heute kämpft der ganze Freistaat gegen Blutkrebs. Der Aktionstag „Bayern gegen Leukämie“ will Menschen motivieren, sich als Stammzellenspender registrieren zu lassen. …
Das wertvollste Geschenk ist das Leben
Bierlaster verliert Ladung - 8.000 Liter Weißbier auf dem Autobahn-Kreuz
8.000 Liter Weißbier - und viel zerbrochenes Glas: Das ist die Bilanz des Nachmittags am Kreuz Neufahrn nördlich von München.
Bierlaster verliert Ladung - 8.000 Liter Weißbier auf dem Autobahn-Kreuz
Manchen Verein wird’s „kalt erwischen“
Von Vielen noch unbemerkt, tritt am Freitag  die von der Europäischen Union erlassene Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Obwohl viele bekannte Regelungen erhalten …
Manchen Verein wird’s „kalt erwischen“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.