Streit in Asylbewerberunterkunft eskaliert

Afghane lässt Somalier nicht schlafen: Kopfnuss kassiert

  • schließen

Freising - Eskaliert ist am Karfreitagvormittag ein Streit zwischen zwei Asylbewerbern in der Flüchtlingsunterkunft an der Wippenhauser Straße in Freising.

Wie die Polizeiinspektion Freising mitteilt, versuchte ein 30-jähriger Somalier, in seinem Zimmer zu schlafen. Da hatte sein Kontrahent – ein 20-jähriger Afghane – aber offenbar etwas dagegen: Er trat mehrfach gegen die Zimmertür, woraufhin ihm der alkoholisierte Somalier eine Kopfnuss verpasste. Der Geschädigte musste mit Nasenbluten ins Klinikum Freising gebracht werden. Da der Somalier laut Polizei bereits im Vorfeld des Öfteren unangenehm aufgefallen war, wurde er nach Rücksprache mit dem Landratsamt in einer anderen Asylbewerberunterkunft untergebracht.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwer verletzt: Neufahrner stürzt mit Motorrad
Schwerverletzt wurde am Freitag ein Neufahrner (52). Er stürzte mit seinem Motorrad auf der Erdinger Straße in Neufinsing (Kreis Erding).
Schwer verletzt: Neufahrner stürzt mit Motorrad
„Eine konstante Größe“
Als Erfolgsgeschichte haben die Echinger Sozialdemokraten mit rund 150 Gästen ihr 70-jähriges Jubiläum im Echinger Bürgerhaus gefeiert. In einer kurzweiligen Mischung …
„Eine konstante Größe“
Donnerwetter am Anfang, Hammerschlag zum Schluss
Einen aufschlussreichen Bildervortrag über das Leben und Wirken von Martin Luther veranstaltete anlässlich des diesjährigen Reformationsjubiläums die Katholische …
Donnerwetter am Anfang, Hammerschlag zum Schluss
Den Menschen immer etwas mitgegeben
75 Jahre und schon ein bisschen müde. Deshalb beendet Rolf Lübkert jetzt seine Prädikantentätigkeit im evangelischen Dekanat. Unter großer Anteilnahme seiner „Schäfchen“ …
Den Menschen immer etwas mitgegeben

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion