Streit in Asylbewerberunterkunft eskaliert

Afghane lässt Somalier nicht schlafen: Kopfnuss kassiert

  • schließen

Freising - Eskaliert ist am Karfreitagvormittag ein Streit zwischen zwei Asylbewerbern in der Flüchtlingsunterkunft an der Wippenhauser Straße in Freising.

Wie die Polizeiinspektion Freising mitteilt, versuchte ein 30-jähriger Somalier, in seinem Zimmer zu schlafen. Da hatte sein Kontrahent – ein 20-jähriger Afghane – aber offenbar etwas dagegen: Er trat mehrfach gegen die Zimmertür, woraufhin ihm der alkoholisierte Somalier eine Kopfnuss verpasste. Der Geschädigte musste mit Nasenbluten ins Klinikum Freising gebracht werden. Da der Somalier laut Polizei bereits im Vorfeld des Öfteren unangenehm aufgefallen war, wurde er nach Rücksprache mit dem Landratsamt in einer anderen Asylbewerberunterkunft untergebracht.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Über 2000 Spender, über 200 000 Euro
Das Schicksal von Menschen, die um ihr Leben kämpfen, bewegt die Landkreisbürger, die für „Menschen in Not“ spenden“ seit vielen Jahren. Doch heuer wurde eine …
Über 2000 Spender, über 200 000 Euro
Graf Moy: „Das neue Abseits ist kein Hirngespinst“
Der Kampf um das Abseits ist eine Geschichte mit vielen Wendungen. Die letzte: Der Freisinger Stadtrat hat mehrheitlich beschlossen, das Gebäude in Neustift, in dem die …
Graf Moy: „Das neue Abseits ist kein Hirngespinst“
BI Attaching: „Söder ist zehnmal gefährlicher als Seehofer“
Der „Paukenschlag“, mit dem das Jahr 2018 begonnen habe, stimmt den Vorsitzenden der BI Attaching hoffnungsfroh. Söders Kurswechsel sorgt für gute Stimmung bei den …
BI Attaching: „Söder ist zehnmal gefährlicher als Seehofer“
Stellungnahme gegen 3. Startbahn: Kranzberg verschärft den Ton
Der Gemeinderat hat noch einmal nachgelegt und seine Stellungnahme zum Luftverkehr im Zuge der Fortschreibung des Regionalplanes München „verschärft“.
Stellungnahme gegen 3. Startbahn: Kranzberg verschärft den Ton

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion