Am Freisinger Bahnhof

Aggressiver Asylbewerber verletzt Frau und Polizeibeamte

  • schließen

Freising – Wegen eines Beziehungsstreits riefen am Montagabend um 23.15 Uhr Passanten am Freisinger Bahnhof die Polizei. Ein nigerianischer Asylbewerber aus Ergoldsbach hatte eine – ebenfalls nigerianische – Asylbewerberin aus Freising massiv geschlagen. Aber das war erst der Anfang.

Die beiden hatten laut Polizei „offensichtlich vor ihrem Streit intensiv dem Alkohol zugesprochen“. Der Mann war extrem aggressiv: So leistete er schon gegenüber der ersten Streifenbesatzung, zwei Beamten der PI Flughafen, so erbittert Widerstand, dass die beiden verletzt ihren Dienst beenden mussten, um sich in ärztliche Behandlung zu begeben. Vier Streifen waren schließlich nötig, um dem Mann Herr zu werden, der sich so lange wehrte, bis er in einer Zelle der Polizei Freising saß. Dabei wurde noch ein PI-Beamter leicht verletzt. Gegen den Nigerianer wird nun wegen mehrfacher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollzugsbeamte ermittelt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

20-Jähriger auf Technoparty vermisst 
Eine Suchaktion startete kurz nach 6 Uhr in der Nähe von Grünseiboldsdorf. Dort wurde bei einer Technoparty an der Isar ein Moosburger (20) vermisst. Der aber wurde …
20-Jähriger auf Technoparty vermisst 
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion