Am Freisinger Bahnhof

Aggressiver Asylbewerber verletzt Frau und Polizeibeamte

  • schließen

Freising – Wegen eines Beziehungsstreits riefen am Montagabend um 23.15 Uhr Passanten am Freisinger Bahnhof die Polizei. Ein nigerianischer Asylbewerber aus Ergoldsbach hatte eine – ebenfalls nigerianische – Asylbewerberin aus Freising massiv geschlagen. Aber das war erst der Anfang.

Die beiden hatten laut Polizei „offensichtlich vor ihrem Streit intensiv dem Alkohol zugesprochen“. Der Mann war extrem aggressiv: So leistete er schon gegenüber der ersten Streifenbesatzung, zwei Beamten der PI Flughafen, so erbittert Widerstand, dass die beiden verletzt ihren Dienst beenden mussten, um sich in ärztliche Behandlung zu begeben. Vier Streifen waren schließlich nötig, um dem Mann Herr zu werden, der sich so lange wehrte, bis er in einer Zelle der Polizei Freising saß. Dabei wurde noch ein PI-Beamter leicht verletzt. Gegen den Nigerianer wird nun wegen mehrfacher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollzugsbeamte ermittelt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwer verletzt: Neufahrner stürzt mit Motorrad
Schwerverletzt wurde am Freitag ein Neufahrner (52). Er stürzte mit seinem Motorrad auf der Erdinger Straße in Neufinsing (Kreis Erding).
Schwer verletzt: Neufahrner stürzt mit Motorrad
„Eine konstante Größe“
Als Erfolgsgeschichte haben die Echinger Sozialdemokraten mit rund 150 Gästen ihr 70-jähriges Jubiläum im Echinger Bürgerhaus gefeiert. In einer kurzweiligen Mischung …
„Eine konstante Größe“
Donnerwetter am Anfang, Hammerschlag zum Schluss
Einen aufschlussreichen Bildervortrag über das Leben und Wirken von Martin Luther veranstaltete anlässlich des diesjährigen Reformationsjubiläums die Katholische …
Donnerwetter am Anfang, Hammerschlag zum Schluss
Den Menschen immer etwas mitgegeben
75 Jahre und schon ein bisschen müde. Deshalb beendet Rolf Lübkert jetzt seine Prädikantentätigkeit im evangelischen Dekanat. Unter großer Anteilnahme seiner „Schäfchen“ …
Den Menschen immer etwas mitgegeben

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion