+
In der Kirche Maria Heimsuchung in Feldkirchen wurde die neue Luz-Amoi-Weihnachts-CD aufgenommen. Stefan Pellmaier, Johannes Czernik, Stefanie Pellmaier, Dominik Hogl un Manuela Schwarz (v. l.) haben kreativ-arbeitsreiche Tage hinter und noch vor sich.

Luz Amoi: Neue CD in Arbeit

„Alle Jahre wieder“ schon im Sommer

  • schließen

Wer in den vergangenen Wochen einmal an der idyllisch gelegenen Kirche Maria Heimsuchung von Feldkirchen (bei Moosburg) vorbeikam, der konnte – im strahlenden Sonnenschein stehend – weihnachtliche Klänge aus dem Kirchenraum vernehmen. Und wer dann ganz genau „hinluste“, dem war bald klar, dass sich im Kirchenraum die Gruppe Luz Amoi „eingerichtet“ hatte. Die nahm dort ihre neue Weihnachts-CD auf.

Nach dem großen Erfolg der ersten Weihnachts-Scheibe „Es is Advent“ (erschienen 2012), zog sich vor etlichen Monaten Stefan Pellmaier ins Kompositionsstüberl zurück, um „Luz Amoi – Bald ist Weihnachten“ zu kreieren: „Für mich ist Weihnachten schon seit einem halben Jahr“. 

Viele Monate sichtete er traditionelles Liedgut und arrangierte es in den typischen Luz-Amoi-Stil um - und hat dabei eine Erkenntnis gewonnen: „,Man möcht’ nicht glauben, wie viele Weihnachtslieder es außer den Klassikern gibt.“ 14 Stücke sind es diesmal, die Stefanie und Stefan Pellmaier, Manuela Schwarz sowie Johannes „Häns“ Czernik und Dominik „Nick“ Hogl aufgenommen haben. Die Gruppe bleibt dabei wieder ihrem Stil treu, wie Chef Stefan Pellmaier versichert: „Wir haben Traditionelles in ein neues musikalisches Gewand gesteckt, ohne dabei verkopft zu werden.“ Das sei ja auch schon bei der vergangenen Weihnachtsproduktion „Es is Advent“ der Fall gewesen. Und das sei ja überhaupt der typische Luz-Amoi-Stil. 

Die neuen Interpretationen umfassen ein weites muskalisches Spektrum. Da kommt beispielsweise „Alle Jahre wieder“ als schmachtender Tango daher, oder „Macht hoch die Tür“ wird im leichtfüßigen Jazz-Rhythmus interpretiert. All das hat Luz Amoi schon auf Band. Pellmaier: „Jetzt wird noch abgemischt und geschnitten, dann geht’s in den Endspurt.“ 

Die CD in einer Kirche aufzunehmen, in voller Besetzung und ohne die technischen Tricks einer reinen Studioproduktion, auch das sei ein wichtiges Credo der Gruppe, versichert Pellmaier: „Erstens ist der Klang unvergleichlich, zweitens ist das einfach die ehrlichere Musik und drittens spürt man schon während der Aufnahme im Kirchenraum eine unbeschreibliche Atmosphäre, die auch auf die Hörer überspringt.“ Diese Luz-Amoi-Atmosphäre ist rechtzeitig vor dem Fest zu bekommen. Als Verkaufsstart für die neue CD haben die Musiker den November ins Auge gefasst. 

Wer in der staaden Zeit Luz Amoi live im Landkreis genießen will: Weihnachtskonzerte wird es in Feldkirchen bei Moosburg (Donnerstag, 24. November, Maria Heimsuchung, 20 Uhr), im Moosburger Kastulusmünster (Freitag 25. November, 20 Uhr) sowie im Dom zu Freising (Sonntag, 11. Dezember, 17 und 19.30 Uhr) geben. 

Die Tour selbst hat insgesamt 17 Stationen und führt die Gruppe bis kurz vor dem Fest bis nach Innsbruck, in die Oberpfalz und bis nach Mittelfranken. Erst dann ist auch für die Musiker „bald Weihnachten“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landkreis-Programm: Wohnraum gegen Haushaltshilfe
Senioren leben oft allein, nicht selten in Häusern mit Garten. Einerseits stehen damit viele Zimmer stehen leer – andererseits herrscht Wohnungsnot. Genau hier setzt ein …
Landkreis-Programm: Wohnraum gegen Haushaltshilfe
Starkes Bier, starker Auftritt
Bei der Premiere im vergangenen Jahr noch brav, bei der zweiten Auflage heuer schon etwas schärfer: Bruder Johann hat bei seiner Fastenpredigt kaum jemanden verschont.
Starkes Bier, starker Auftritt
„Miteinander, nicht gegeneinander!“
Genau unter die Lupe nahm die Polizei Freising  in der vergangenen Woche die Radfaher. Und jetzt wurde die traurige Bilanz präsentiert: Es gab mehr als 50 Verstöße im …
„Miteinander, nicht gegeneinander!“
Verdienstmedaille für den „Motor des THW“
Er hat die Entwicklung des Technischen Hilfswerks in Freising seit mehr als 40 Jahren maßgeblich geprägt: Manfred Kürzinger. Für diesen Einsatz bekam er jetzt in Berlin …
Verdienstmedaille für den „Motor des THW“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare