+
Sie stehen hinter dem Sicherheitskonzept : Fritz Andresen (Stadtjugendpflege), Kulturreferent Hubert Hierl, Erich Stenzel und Tobias Kapfelsberger (beide vom Amt für Personal und Organisation) sowie Sebastian Wanzke (Stadtverband für Sport).

Sicherheit geht über alles

Altstadtfest mit  Beton und Bauzaun

Man will sich beim Altstadtfest die gute Laune nicht verderben lassen. Dennoch ist die Freude im Vorfeld nicht ungetrübt. Grund: ein verschärftes Sicherheitskonzept, mit dem man auf Bedrohungen und mögliche Gefahren reagiert.

Freising – Alles soll eigentlich sein wie immer, wenn am Samstag, 15. Juli, ab 16 Uhr wieder bis zu 20 000 Menschen in der Freisinger Innenstadt Musik, Bier und bayerisches Lebensgefühl genießen. Doch es wird nicht alles sein wie immer: „Leider mussten wir beim Sicherheitskonzept nachjustieren“, gab Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher gestern im Rahmen des monatlichen Pressegesprächs bekannt, bei dem für das Altstadtfest die Werbetrommel gerührt wurde.

Im Klartext: Der Zugang zur Innenstadt wird an diesem Tag ab 15 Uhr nur noch über fünf Hauptzugänge möglich sein: Dort werden Security-Kräfte Taschen und Rucksäcke kontrollieren. Wichtig: Nicht nur Messer und gefährliche Gegenstände werden einbehalten, auch Flüssigkeiten aller Art werden dem Besucher abgenommen. Zusätzlich werden diese Zugänge mit Betonblöcken auch für Pkw und Lkw unpassierbar gemacht. Alle kleineren Gassen werden mittels Bauzäunen und weiteren Security-Kräften abgesperrt. Insgesamt werden über 40 Sicherheitsleute dafür sorgen, dass der Zugang zwar etwas beschwerlich ist, das Feiern innerhalb dieser Grenzen dann aber unbeschwert, so die Hoffnung des OB. Sebastian Wanzke, der Vorsitzende des Stadtverbands für Sport, betonte, es sei zwar „erschreckend“, dass man so etwas benötige, aber man stehe hinter diesem Sicherheitskonzept, das auch die Mitnahme von Fahrrädern untersagt und leider auch für die Anwohner Einschränkungen bedeutet. Die Empfehlung des OB und der Verwaltung: Taschen und Rucksäcke am besten gleich zu Hause lassen. Das erleichtere den Zugang. „Und die Waffen nicht mit aufs Altstadtfest nehmen.“

Die kontrollierten Hauptzugänge, über die die Altstadtfestbesucher in Freisings größten Biergarten gelangen können, sind an der Oberen Hauptstraße, an der Bahnhofstraße, am nördlichen Ende der Ziegelgasse, am Rindermarkt und schließlich an der Ecke Amtsgerichtsgasse/Hauptstraße. Dieses Sicherheitskonzept (mit drei Haupteingängen samt Kontrollen) greift auch schon beim Rock-Open Air am Freitag, 14. Juli (ab 18 Uhr), wenn man den umzäunten Marienplatz nur über den Rindermarkt und zwei Zugänge an der Hauptstraße erreichen kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare