+
Mit einem außergewöhnlichen Kredit-Programm unterstützt die Freisinger Bank ihre Kunden.

Beispiellose Aktion

Freisinger Bank gewährtzinslose Kredite - Finanzwelt rückt enger zusammen

  • schließen

In der Corona-Krise beschreitet die Freisinger Bank außergewöhnliche Wege: Die Genossenschaft bietet zinslose Kredite an. Das Angebot richtet sich an bestimmte Kunden.

Freising – In der Corona-Krise beschreitet die Freisinger Bank außergewöhnliche Wege: Die Genossenschaft bietet Firmenkunden, die aufgrund der jetzigen Situation in Zahlungsschwierigkeiten geraten, zinslose Kredite an. Die Darlehen werden mit einer dreijährigen Laufzeit versehen und können in diesem Rahmen jederzeit zurückgezahlt werden. Das Angebot ist vorerst auf ein Gesamtvolumen von einer Millionen Euro begrenzt.

„Der Freisinger Bank als Genossenschaftsbank ist es ein besonderes Anliegen, unsere Mitglieder und Kunden in dieser außerordentlichen Situation unkompliziert und schnell zu unterstützen“, betont Vorstandsvorsitzender Reinhard Schwaiger. „Ich möchte gerade in einer Krise wie dieser, die die meisten von uns in ihrem Leben nicht erfahren haben, in möglichst vielen Lebensbereichen die Verantwortung einer genossenschaftlichen Regionalbank spürbar machen.“

Vorstandsvorsitzender: „Klares Zeichen der Solidarität“

Wie berichtet, hat die Freisinger Bank bereits einen Besorgungsservice für Kunden eingerichtet. Mitarbeiter dürfen ihre Kinder seit der Schließung von Schulen und Kitas mit an den Arbeitsplatz bringen. „Mit der Soforthilfe für die Firmenkunden setzt die Freisinger Bank ein weiteres klares Zeichen der Solidarität“, betont Schwaiger.

Mit einem Millionen-Programm will Reinhard Schwaiger, Vorstandsvorsitzender der Freisinger Bank, Firmenkunden unterstützen.

Das Angebot gilt für Selbstständige, Freiberufler, Unternehmer, Einzelunternehmer und GbR’s. Unter der Auflage, dass mindestens ein Gesellschafter mit ausreichender Bonität die persönliche Bürgschaft übernimmt, können sie mit einem einfachen Antrag und Genehmigungsverfahren analog der der Regelung „Soforthilfe Corona“ des Bayerischen Wirtschaftsministeriums zwischen 5000 und 30 000 Euro erhalten – gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen.

Auch die Privatkunden habe man im Blick betont Schwaiger. „Auch die stehen vor großen Herausforderungen. Und auch hier werden wir schnelle, unkomplizierte Lösungen finden.“

Banken rückenenger zusammen

Die Freisinger Bank geht diesen Weg nicht allein. Denn offenbar rückt auch die Finanzwelt in der Krise enger zusammen, wie Schwaiger berichtet: „Sparkasse, Sperrer Bank und wir werden uns ab nächster Woche regelmäßig austauschen, um unsere Kunden optimal unterstützen zu können.“

Lesen Sie auch: Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise informiert das FT aktuell im Ticker. „Verhalten ist sozialschädlich“: Freisinger Polizei greift bei Gruppenbildungen konsequent durch. Von Einkaufshilfe bis Lieferservice: Das sind die Angebote im Landkreis Freising.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Das brennt wie Zunder“: Feuer an der Amper – Feuerwehr verhindert Flächenbrand
An der Amper bei Moosburg hat es am Sonntagnachmittag gebrannt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten aus, um Schlimmeres zu verhindern.
„Das brennt wie Zunder“: Feuer an der Amper – Feuerwehr verhindert Flächenbrand
Attenkirchener Arzt macht Corona-Tests auf Praxis-Parkplatz - Schutzmaterial wird knapp
Hausärzten setzt die Corona-Krise zu. Um effizient arbeiten zu können, hat Christian Coutelle seinen Praxis-Parkplatz in eine Test-Station verwandelt. Doch dem …
Attenkirchener Arzt macht Corona-Tests auf Praxis-Parkplatz - Schutzmaterial wird knapp
Glitzernde Eiszapfen beschützen die Blüten der Obstbäume
Wer zuletzt in den Morgenstunden die Obstanlagen des Bayerischen Obstzentrums in Hallbergmoos passierte, dem bot sich ein ungewöhnliches Schauspiel: Die Apfel- und …
Glitzernde Eiszapfen beschützen die Blüten der Obstbäume
Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 678 Menschen infiziert, 14 sind gestorben. Nun sucht das Landratsamt Helfer.
Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße

Kommentare