+
In Feseln legten Polizisten in der Nacht zum Sonntag einen 20-jährigen Moosburger.

Blaulicht-Ticker aus dem Landkreis

Nach Schlägerei in Moosburg: Polizei muss „Opfer“ in Fesseln legen

Rund um die Uhr sind Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst im Landkreis Freising im Einsatz - oft mit Blaulicht und Sirene. Hier alle Meldungen dazu.

  • Hier lesen Sie immer top aktuell alle Blaulicht-Meldungen aus dem Landkreis Freising.
  • Vermissen Sie eine Meldung? Dann sagen Sie uns Bescheid! Entweder per Mail an redaktion@freisinger-tagblatt.de oder via Facebook beim Freisinger Tagblatt.
  • Die verarbeiteten Meldungen stammen von den Polizeiinspektionen Freising, Moosburg und Neufahrn sowie dem Polizeipräsidium Oberbayern Nord und von Ortsfeuerwehren aus dem Landkreis. 

+++ AKTUALISIEREN +++

Update, 19. Mai, 12.03 Uhr: Moosburger verpasst Rivalen Faustschlag - Platzwunde

Ein blutiges Ende hat ein nächtlicher Streit zwischen zwei Moosburgern auf dem Gries genommen. Wie die Polizei mitteilt, versetzte ein 23-Jähriger einem 20-jährigen Rivalen einen Faustschlag gegen den Kopf. Der Jüngere erlitt eine Platzwunde. Als die Streife anrückte, war es aber nicht der Täter, sondern das Opfer, dass sich gegenüber den Beamten derart aggressiv verhielt, dass er gefesselt werden musste. Erst, als sich der 20-Jährige nach einiger Zeit beruhigt hatte, konnte seine Verletzung versorgt werden. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Den 23-jährigen Schläger erwartet eine Anzeige wegen Körperverletzung.

Update, 28. April, 15.12 Uhr: Verbrannte Pizza führt zu Dieb

Eine angebrannte Pizza löste am Samstag gegen 22.50 Uhr einen Feuerwehreinsatz in Neufahrn aus. Weil in der Wohnung an der Fritz-Walter-Straße niemand öffnete, wurde die Tür mit technischem Gerät aufgemacht. Auf der Couch fanden die Einsatzkräfte einen alkoholisierten, schlafenden 28-Jährigen. Die Ursache für den Rauch war schnell klar: eine im Ofen vergessene Pizza. 

Während des Einsatzes klingelte ein Handy in der Wohnung, eine Streife der Polizei Neufahrn nahm den Anruf entgegen. Es stellte sich heraus, dass das Telefon einem 15-jährigen Neufahrner gehörte, dem es zuvor in einem Pub in der Nähe geklaut worden war. Gegen den 28-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Update, 28. April, 12.21 Uhr: Quad landet in Schaufenster

Verwechslung mit Folgen: Auf dem Parkplatz der Schlüter-Hallen in Freising verwechselte ein 65-Jähriger bein seinem Quad das Gas mit der Bremse. Wie die Polizei mitteilt, beschleunigte das Fahrzeug dabei ungewollt und fuhr gegen das Schaufenster einer Autovermietung. Der Schaden am Schaufenster beläuft sich auf etwa 1500 Euro. Der Fahrer selbst blieb unverletzt.

Update, 26. April, 16.11 Uhr: Audifahrerin übersieht Benz – 20.000 Euro Sachschaden 

Quietschende Bremsen und ein lauter Knall: An der Kreuzung Münchner Straße und Saarstraße, direkt vor dem Medienhaus Freising, ereignete sich am Mittwochnachmittag ein Abbiegeunfall mit hohem Sachschaden. Wie die Polizei berichtet, war eine 32-Jährige aus dem Landkreis München mit ihrem Audi auf der Münchner Straße stadteinwärts unterwegs und wollte nach links in die Saarstraße abbiegen. Dabei übersah die Frau jedoch einen 30 Jahre alten Freisinger, der mit seinem Daimler-Benz auf der Münchner Straße stadtauswärts fuhr. Durch die Kollision drehte sich der Benz und schleuderte gegen den Seat eines 54-jährigen Allershausener, der hinter der Audifahrerin wartete. 

„Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der Sachschaden beläuft sich jedoch geschätzt auf über 20.000 Euro“, teilt die Polizei Freising mit. Audi und Benz mussten abgeschleppt werden. An der Kreuzung kam es zu entsprechenden Behinderungen für den restlichen Verkehr

Update, 26. April, 12.50 Uhr: Profi-Gauner in Freising geschnappt

Ein professionelles Gaunerpärchen aus Freising wurde am Donnerstag auf frischer Tat beim Ladendiebstahl in einem Elektro-Großmarkt in Erding geschnappt. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Am Donnerstagmittag gegen 13 Uhr beobachtete der Kaufhausdetektiv des Media-Markts ein Ehepaar mit einem Kleinkind, wie es mehrere hochwertige Elektroartikel in eine präparierte Tasche steckte. Im Anschluss wollte das Paar den Markt verlassen, ohne zu bezahlen. 

Nach der Kasse wurden sie vom Detektiv auf- und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Nach einer richterlichen Anordnung wurde die Wohnung des Ehepaars in Freising durchsucht. Dabei wurden weiteres Diebesgut und Betäubungsmittel sichergestellt.

Update, 25. April, 14.07 Uhr: Bub macht gefährlichen Fund am Isarufer

Einen ebenso ungewöhnlichen wie gefährlichen Fund am Isarufer im Bereich der Korbiniansbrücke machte am Mittwoch gegen 17 Uhr ein Bub. Beim Spielen ist er, wie die Polizeiinspektion Freising mitteilte, auf Gewehrmunition des Kalibers 7,62 x 51 Millimeter (vermutlich aus den 1950er Jahren) gestoßen. Das „Fundstück“ hat der Vater des Kindes der Freisinger Polizei vorbeigebracht. Diese leitet die Munition nun ans LKA nach München weiter, wo man sich um die Entsorgung kümmert. 

Die PI Freising weist in diesem Zusammenhang darauf hin, Fundstücke dieser Art nicht zu berühren beziehungsweise zu transportieren: „Verständigen Sie in jedem Fall die Polizei. Diese wird vor Ort eine Gefährdungseinschätzung vornehmen und bei Bedarf Fachkräfte zur Bergung und Verwertung hinzuziehen.“

Update, 24. April, 16.12 Uhr: Von der Kiesbank in den Knast

Von der Isarkiesbank ging es direkt ins Gefängnis: Ein volltrunkener Freisinger (2,5 Promille) feiert am Dienstag gegen Mitternacht mit Bekannten am Isarufer im Bereich der Korbiniansbrücke. Dabei hatte er schließlich die „zündende“ Idee, ein Lagerfeuer unter der Brücke zu machen, was dort aber verboten ist. Die von Passanten alarmierte Feuerwehr löschte das Feuer – und die Polizei nahm den schwankenden Zündler fest. Denn gegen den 28-Jährigen lag ein Haftbefehl vor. Der Freisinger wanderte am Dienstagmorgen in eine Justizvollzugsanstalt.

Update, 23. April, 15.25 Uhr: Mit 1,7 Promille in Freising unterwegs

Zum Glück kam niemand zu Schaden: Ein 20-jähriger Freisinger war in der Nacht zum Dienstag mit 1,7 Promille in Freising unterwegs. Angestellten einer Tankstelle in Erding war der betrunkene Mann aufgefallen, als er sich hinters Steuer eines Wagens mit Freisinger Kennzeichen gesetzt hatte und in unbekannte Richtung davon gefahren war. Sie benachrichtigten die Polizei. 

Wie Polizeioberkommissar Dieter Lerchl mitteilt, konnte der Besitzer des Fahrzeugs ermittelt werden. Als sich Beamte auf den Weg zu dessen Adresse in Freising machten, trafen sie den Fahrer gegen 3.45 Uhr in der Umgebung der Murstraße fahrend an. Lerchl: „Nach einer erfolgten Blutentnahme wurde dem jungen Mann die Fahrerlaubnis vorläufig entzogen.“ Dem Fahrer droht nun ein mehrmonatiger Entzug des Führerscheins. 

Update, 14. April, 14.11 Uhr: Mann erhält Kopfstoß, Ehefrau landet im Krankenhaus

Ohne Rücksicht auf Verluste haben am Samstag zwei Nachbarn (28/74) um einen Gemeinschaftsparkplatz gestritten, den beide nutzen. Dabei versetzte der Jüngere dem Älteren einen Kopfstoß. Der Senior erlitt Schmerzen, aber keine schwere Verletzung, wie die Polizei mitteilt. Die gesundheitlich angeschlagene Ehefrau des 74-Jährigen, regte sich jedoch so auf, dass sie in eine Klinik gebracht werden musste.

Update, 10. April, 15.08 Uhr: Ladendiebe fahren mit Auto auf Angestellte zu

Dreister geht es wohl kaum: Am Montag wurden im Zollinger Rewe-Markt zwei Ladendiebe ertappt. Durch ein gefährliches Manöver konnten die beiden Männer jedoch flüchten. Wie die Polizei berichtet, betraten die zwei Männer am Montagnachmittag gegen 14 Uhr den Rewe-Markt in Zolling und beluden ihren Einkaufswagen mit Waren im Wert von etwa 100 Euro. Als es ans Bezahlen ging, versuchte einer der beiden, die Kassiererin abzulenken, während der andere den Supermarkt mit dem Einkaufswagen verließ. Weitere Mitarbeiter bemerkten den Diebstahl jedoch und verfolgten die Männer zu ihrem Auto, wo sie ihre Beute einluden. 

Eine Mitarbeiterin versuchte, die Diebe aufzuhalten, indem sie sich vor das Auto stellte. Der Fahrer flüchtete jedoch nach vorne: Der Fahrer fuhr langsam auf die Frau zu und drängte sie zurück, bis er schließlich flüchten konnte. Die Angestellten notierten sich das Kennzeichen und alarmierten die Polizei Freising. Bisher konnten die Täter nicht geschnappt werden, die Ermittlungen dauern an. Vize-Chef Michael Ertl warnt davor, sich Tätern in den Weg zu stellen, die mit dem Auto flüchten: „Dies ist schlichtweg zu gefährlich und steht zum Ereignis in keinem Verhältnis.“

Update, 9. April, 14.23 Uhr: Gartenlaube steht in Flammen

Weil ein 47-Jähriger am Montag in Hallbergmoos Am Hufeisen glühende Grillkohle in einen vollen Plastikbehälter warf, geriet seine hölzerne Gartenlaube in Brand. Denn da hinein hatte er den Behälter gestellt. Die Laube brannte teilweise nieder, der Sachschaden beträgt rund 5000 Euro. Durch die Rauchentwicklung wurde eine Nachbarin leicht verletzt.

Update, 9. April, 13.26 Uhr: Kindergarten in Pulling geplündert

Pulling – In den Pullinger Kindergarten brachen am Wochenende bislang unbekannte Täter ein. Wie die Polizei Freising jetzt mitteilte, verschafften sich die Täter über ein Fenster Zutritt und durchsuchten die Zimmer und sämtlichen Schränke nach Wertgegenständen. Bei ihrem Einbruch konnten laut Polizei „der oder die Täter“ schließlich einen Bargeldbetrag im niedrigen dreistelligen Bereich erbeuten. Der angerichtete Sachschaden liegt jedoch bei rund 1000 Euro. 

Wer Hinweise zu dem Einbruch geben kann oder sonst in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter Tel. (0 81 61) 5 30 50 mit der Polizeiinspektion Freising in Verbindung zu setzen.

Update, 5. April, 13.52 Uhr: 17 Gräber auf Echinger Friedhof verwüstet

Sie hinterließen eine Spur der Verwüstung: Die Polizei ist derzeit auf der Suche nach einem oder mehreren Unbekannten, die in der Nacht auf Donnerstag 17 Gräber auf dem Friedhof der Pfarrkirche St. Andreas in Eching verwüstet haben. „Dabei wurden unter anderem Kreuze, Leuchten und Grablichter mutwillig beschädigt“, berichtet Johannes Lang, Dienststellenleiter der PI Neufahrn. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 1500 Euro. 

Ebenfalls in der Nacht auf Donnerstag wurde eine der Bänke beim ASZ auf dem Bürgerplatz aus der Verankerung gerissen. In beiden Fällen werden Zeugen gebeten, sich unter Tel. (0 81 61)9 51 00 zu melden.

Update, 3. April, 15.17 Uhr: Mit Haschisch ins Amtsgericht

Er kam ohne juristische Probleme ins Amtsgericht Freising und ging mit einem Strafverfahren wieder heraus: Ein Düsseldorfer hatte am Dienstag gegen 11 Uhr einen Termin im Grundbuchamt. Bei der Eingangskontrolle stellte sich allerdings heraus, dass er Haschisch in der Tasche hatte. Die Justizvollzugsbeamten fanden das Gramm-Packerl. Der Düsseldorfer bekommt jetzt eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Update, 1. April, 14.11 Uhr: 27-Jähriger rastet in fremder Wohnung aus 

Komplett ausgerastet ist ein 27-jähriger Pole, der zunächst in Freising gewaltsam in die Wohnung einer ehemaligen Bekannten eindrang – und sich dann vehement der Festnahme widersetzte. Hintergrund dürfte laut Polizei ein Beziehungsstreit sein. 

Um sich Zutritt zu verschaffen, hatte der Mann sowohl die Haustür des Mehrfamilienhauses als auch die Wohnungstüre beschädigt. Bewohner holten daraufhin die Polizei, die mit mehreren Streifen zum Einsatzort eilte. Beim Eintreffen der Polizei befand sich der offenbar angetrunkene 27-Jährige in der Küche der Wohnung. 

Beamte getreten und angespuckt

Da er die Beamten bedrohte und keine Anstalten machte, die Küche zu verlassen, musste er nach mehrfacher Androhung unter Anwendung des Pfeffersprays zu Boden gebracht und fixiert werden, wie die Polizei berichtet. Der Mann wehrte sich jedoch heftig. Er trat mit den Füßen nach den Beamten und versuchte, die Polizisten anzuspucken. Auch in der Wache der PI Freising wehrte er sich noch immer gegen die Festnahme und schlug dort ebenfalls in Richtung der Beamten. Insgesamt wurden zwei Polizeibeamte durch die Schläge und Tritte leicht verletzt, konnten jedoch ihren Dienst weiter verrichten. Eine Beamtin wurde angespuckt. 

Da bei dem Mann der Verdacht einer psychischen Erkrankung bestand, wurde er in ein dafür geeignetes Klinikum gebracht. Er blieb bei dem Vorfall unverletzt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,4 Promille. Gegen den Mann wird nun wegen des tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, Beleidigung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch ermittelt.

Update, 1. April, 12.15 Uhr: Jugendliche attackieren Passanten in der Luitpoldanlage

Eine Gruppe von etwa fünf Jugendlicher im Alter von etwa 16 bis 18 Jahren pöbelte in der Nacht von Samstag auf Sonntag kurz nach Mitternacht in der Freisinger Luitpoldanlage zunächst Passanten an und beleidigten sie. Dann wurden die Jugendlichen rabiat und griffen die unbeteiligten Fußgänger mit Faustschlägen und Fußtritten an. Die Schläger, die danach flüchteten, hatten laut Polizei ein südländisches Aussehen. Trotz einer sofortigen Fahndung der PI Freising konnte die Täter nicht gefasst werden. 

Einer der Schläger soll eine auffällige rote Jacke getragen haben. In der Nacht zuvor, von Freitag auf Samstag, war es in der General-von-Nagel-Straße zwischen einem 55-jährigen Freisinger und einem bislang unbekannten jungen Mann zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Der zunächst nur verbal geführte Streit endete schließlich mit einem Schlag ins Gesicht des 55-Jährigen, der dadurch leicht verletzt wurde. Der Täter flüchtete. Er ist etwa 25 Jahre alt, hat ein südländisches Aussehen, kurze, dunkle und seitlich rasierte Haare. Er trug ein weißes T-Shirt. 

Hinweise zu den Schlägereien gehen an die PI Freising unter Tel. (0 81 61) 530 50.

Update, 30. März, 16.33 Uhr: Brand in Müllentsorgungsanlage Niernsdorf

Am Samstag brach ein Großbrand in einer Mülldeponie bei Hohenkammer im Lankdreis Freising aus. Rund 160 Feuerwehrkräfte rückten aus. Die Löscharbeiten zogen sich über Stunden und waren alles andere als leicht.

Update, 28. März, 11.07 Uhr: Feuer verwüstet Garage samt Lkw 

Von einem Feuer verwüstet wurden am Mittwoch in Günzenhausen bei Au eine Garage samt Lkw. Als die Feuerwehren gegen 20.30 Uhr eintrafen, stand der Lkw bis zum Führerhaus in Flammen, ebenso ein Teil der Scheune. Zunächst brachten die Einsatzkräfte Gasflaschen aus der Garage ins Freie, dann wurde der Lastwagen aus der Garage gezogen und das Feuer bekämpft, wie die Feuerwehr Au berichtet, die mit 25 Kräften im Einsatz war. Dabei gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf das benachbarte Wohnhaus zu verhindern. Mit der Drehleiter wurden noch Verkleidungsteile und Glutnester entfernt. 

Auch die Feuerwehren aus Wolnzach, Günzenhausen, Sandelzhausen, Osseltshausen, Schweitenkirchen und Zolling waren im Einsatz. Brandursache dürfte laut Polizei ein Motorschaden am Lkw gewesen sein. Angaben zur Höhe des Schadens liegen noch nicht vor.

Update, 27. März, 14.36 Uhr: 19-Jähriger überlebt Salto mit Ford - Er war nicht angeschnallt

Einen besonders fleißigen Schutzengel hatte ein Ford-Fiesta-Fahrer (19). Er überlebte einen Salto mit seinem Auto leicht verletzt – und das, obwohl er nicht angeschnallt war. Der junge Fahrer war gestern gegen 7 Uhr auf der Kreisstraße FS 7 von Geierlambach Richtung Pfaffenhofen unterwegs – zu schnell, wie die Polizei Freising meldete. Der Ford geriet deshalb aufs Bankett, kam ins Schleudern, driftete nach links in ein Feld und überschlug sich dort. Der 19-Jährige kam leicht verletzt ins Klinikum Freising. Schaden: rund 2500 Euro.

Update, 26. März, 14.45 Uhr: Mercedes von Feuer verwüstet

Vom Feuer schwer beschädigt, musste am Dienstag gegen 8 Uhr in Moosburg ein Mercedes CL 350 abgeschleppt werden. Der 43-jährige Fahrer aus München war auf der Neuen Industriestraße unterwegs, als er an seinem Daimler Rauch bemerkte. Als er stoppte und neben der Straße parkte, drang bereits Feuer aus dem Motorraum. Mit Unterstützung eines Passanten versuchte der Münchner, den Brand zu löschen. 

Das gelang kurz später Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Moosburg. Die Fahrbahn wurde in beide Richtungen für etwa eine halbe Stunde gesperrt. Brandursache dürfte laut Moosburger Polizei ein technischer Defekt gewesen sein.

Lesen Sie auch: Kia-Fahrer zieht auf der A9 alle Register - fünf Polizeiautos Schrott

Update, 25. März, 16.38 Uhr: Jugendliche überfallen Frau auf Echinger Spielplatz

Sie erlebte schreckliche Minuten: Eine 53 Jahre alte Frau wurde am vergangenen Mittwoch von drei Jugendlichen in Eching überfallen. Ein 17-Jähriger kam ihr zu Hilfe – und schnappte sich kurz darauf den mutmaßlichen Haupttäter.

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord erst jetzt berichtet, hatten drei Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren die Frau beim Einkaufen angesprochen und sie anschließend gegen ihren Willen begleitet. Auf dem Spielplatz an der Ostpreußenstraße kam es dann zu dem Überfall: Einer der Jugendlichen riss der Frau ihre Tasche von der Schulter. Er schnappte sich blitzschnell die Geldbörse, holte das wenige Bargeld heraus und flüchtete mit seinen Komplizen.

Zum Glück kam der Frau ein junger Echinger Passant zu Hilfe: Er war durch ihre Schreie auf den Überfall aufmerksam geworden und nahm umgehend die Verfolgung des Trios auf. Er blieb den Jugendlichen einige Zeit dicht auf den Fersen, als plötzlich einer der Flüchtenden stürzte „sodass er von dem couragierten Zeugen festgehalten und im Anschluss der verständigten Polizei übergeben werden konnte“, heißt es im Polizeibericht.

Die beiden anderen mutmaßlichen Täter wurden kurz danach ermittelt. Der Festgenommene händigte der Frau das gestohlene Bargeld wieder aus. Gegen den 17-jährigen Haupttäter, der sich geständig zeigte, wurde unverzüglich Untersuchungshaft wegen des Verdachts des Raubes angeordnet. Seine beiden mutmaßlichen Mittäter wurden ebenfalls als Beschuldigte vernommen. Sie bleiben jedoch auf freiem Fuß.

Update, 25. März, 15.27 Uhr: Radler stürzt vor Hofbrauhaus – Helm hätte Schlimmeres verhindert

Das schöne Wochenendwetter forderte seinen Tribut: Zwei Radler mussten nach schweren Stürzen ins Klinikum Freising eingeliefert werden. Im ersten Fall war eine Radlerin (74) am Sonntagnachmittag zusammen mit ihrem Ehemann am Veitsmüllerweg unterwegs. Die Frau, die einen Fahrradhelm trug, radelte auf dem Kiesweg in Höhe des Spielplatzes, als ihr das Vorderrad wegrutschte. Die 74-Jährige stürzte und kam mit dem Kopf auf dem Boden auf.

Beim Eintreffen der Streifenbesatzung hatte sie leichte Gedächtnislücken, als sie den Hergang des Unfalls schildern sollte. Deshalb wurde sie per Rettungswagen mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Klinikum gebracht. Keinen Fahrradhelm hingegen trug am Sonntag gegen 17 Uhr ein 27-jähriger Freisinger, als er auf seinem Rad die Mainburger Straße in Freising stadteinwärts fuhr

 Auf Höhe des Hofbrauhauses wollte er den Gehweg verlassen und stürzte dabei. Der Mann wurde laut Polizei Freising mit einer klaffenden Kopfplatzwunde ins Klinikum Freising gebracht.

Lesen Sie auch: Raubüberfall auf Esso-Tankstelle: Hubschrauber kreist Samstagnacht über Freising Ein schwerer Unfall hat sich im Landkreis Dachau ereignet: Dort krachte ein Kleintransporter frontal in einen Bus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rassismus-Eklat bei Fußballspiel: Kinder von Zuschauern übel beschimpft - Gegner wehrt Vorwürfe ab
Bei einem Spiel der C-Junioren des SE Freising ist es zu einem Rassismus-Eklat gekommen. Die Spieler wurden von Zuschauern und Gegnern übelst beschimpft. Die streiten …
Rassismus-Eklat bei Fußballspiel: Kinder von Zuschauern übel beschimpft - Gegner wehrt Vorwürfe ab
Drohendes Aus für Real-Märkte: Das sagt der Konzern über Freising
Die Supermarktkette Real wird es in ihrer heutigen Form wohl nicht mehr lange geben. Unsere Zeitung hat sich nach der Zukunft der Freisinger Filiale erkundigt.
Drohendes Aus für Real-Märkte: Das sagt der Konzern über Freising
Debatte um ELA-Erweiterung: Stadträte kommen nach Pfrombach
In Pfrombach bleiben die Erweiterungspläne der Firma Ela Container heftig umstritten. Nun hat Moosburgs Stadtrat eine Entscheidung vertagt - und plant einen Ortstermin.
Debatte um ELA-Erweiterung: Stadträte kommen nach Pfrombach
Deutliche Worte: Moosburger Feuerwehr beklagt zunehmenden Egoismus der Gesellschaft
Bei der Moosburger Feuerwehr herrscht Frust: Kommandant Josef Schwertl beklagt in deutlichen Worten und an einem konkreten Beispiel den wachsenden Egoismus der …
Deutliche Worte: Moosburger Feuerwehr beklagt zunehmenden Egoismus der Gesellschaft

Kommentare