Attacke am Freisinger Bahnhof

Brutal verprügelt und ausgeraubt

  • schließen

Freising - Brutal zu Boden geworfen, geschlagen und dann beraubt wurde am Samstag ein 52-Jähriger aus Neufahrn in der Nähe des P&R-Platzes am Freisinger Bahnhof. Jetzt fahndet die Kripo Erding nach drei jugendlichen Tätern.

Es war kurz vor Mitternacht, als der Mann am Parkplatz hinter dem Bahnhof brutal attackiert wurde. Nachdem die unbekannten Jugendlichen den 52-Jährigen zu Boden gerissen und verprügelt hatten,  durchsuchten sie ihn. Sie nahmen ihrem Opfer unter anderem das Handy und den Schlüsselbund ab. Danach liefen die Täter Richtung Bahnhof davon. Die Jugendlichen wurden von Zeugen auf 16 bis 17 Jahre geschätzt. Die Burschen seien zwischen 1,65 und 1,70 Meter groß. Alle drei hatten Kapuzenpullis an (grau und schwarz) und waren schlank. Einer trägt längere schwarze Haare (seitlich kurz geschnitten). Ein anderer war dunkelhäutig und hat sehr kurz geschorene Haare. Die Kripo Erding hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise unter Tel. (08122) 9680.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Patient (54) aus dem Klinikum Freising vermisst
Ein 54-jähriger Patient des Klinikums Freising wird seit Donnerstagvormittag gegen 11 Uhr vermisst. Der Mann, der wegen seiner gesundheitlichen Probleme dringend einen …
Patient (54) aus dem Klinikum Freising vermisst
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Freising ächzt unter der Hitze. Im Klinikum reißt seit Anfang der Woche die Versorgung von Kreislaufpatienten nicht ab. Im Baumarkt gibt’s einen Run auf Klimageräte – …
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte

Kommentare