+
Wer die Wahl hat – sollte sich einen möglichst chemiefreien Christbaum zulegen.

Christbäume und Pestizide – ein heikles Thema

Manchmal geht’s nicht ohne Chemie

  • schließen

Der Bund Naturschutz hat Christbaum-Stichproben in ganz Deutschland genommen – und fast überall Pestizid-Spuren festgestellt. Sogar Mittel, deren Verwendung illegal ist, habe man entdeckt. Die Landkreis-Betriebe verzichten weitgehend auf Pestizide – manchmal bleibt ihnen aber keine Wahl.

Landkreis – München, Donauwörth, Gemünden und Abensberg: Dort hat der Bund Naturschutz stichprobenartig Christbaumnadeln analysieren lassen. Das Ergebnis: Vier von fünf Bäumen waren belastet, einer davon sogar mit Parathion-Ethyl, besser bekannt unter dem Namen E 605. Schon seit 15 Jahren ist das Mittel in der EU verboten. Der Bund Naturschutz appelliert an alle, sich genau zu überlegen, wo man seinen Christbaum kauft – und hat sogar eine Liste mit Bezugsquellen für Bio-Weihnachtsbäume veröffentlicht.

„Das ist ein ganz heikles Thema“, erklärt Anton Kaindl vom Hallertauer Christbaumhof. Er behandelt seine Bäume nur mit Insektiziden, wenn es absolut notwendig ist – und dann auch nur punktuell. Ab und zu gehe es aber auch nicht anders, erklärt er: „Wenn ein Baum beispielsweise von Tannentriebläusen befallen ist, muss man spritzen.“ Jeder Kunde würde „mir den Baum gleich wieder zurücktragen“, wenn er sich die Läuse in seine vier Wände holt. Kaindl passt aber genau auf, dass keine Grenzwerte, die für Pflanzenschutzmittel gelten, überschritten werden – zudem setzt er auf Mittel, die im Bio-Landbau verwendet werden. Spätestens im Juli finden bei ihm die letzten Behandlungen statt. Denn: Vor der Ernte kommt kein Mittel mehr in die Nähe seiner Bäume.

Allerdings überrascht ihn schon, dass bei den Stichproben des Bundes Naturschutz teilweise illegale Stoffe gefunden wurden: „Abgesehen davon, dass es ohnehin verboten ist – das ist doch der Tod für den jeweiligen Betrieb.“

Helmut Ziegltrum aus Jägersdorf hat seine Bäume heuer gar nicht behandelt. „Oft braucht’s das gar nicht“, sagt er. Ist die Schadschwelle aber tatsächlich mal überschritten – „was selten genug vorkommt“ –, schreitet er ein. „Das sind aber die Extremfälle“, meint Ziegltrum. Denn wenn die Bäume von Schädlingen befallen sind, muss das nicht heißen, dass man sofort chemisch einschreiten muss.

Oft regelt die Natur ihre Angelegenheiten auch selbst – und „man ist ja auch selbst froh, wenn man nicht mit den Mitteln in Berührung kommt“. Auch wenn am Boden rund um die Bäume das Unkraut wächst, versucht Ziegltrum zunächst auszumähen. Nur wenn alle Stricke reißen, greift er zu probaten Hilfsmitteln.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer stürzt heftig zu Boden - Rettungshubschrauber landet auf der A99
Alleinbeteiligt verlor ein 54-Jähriger am Freitag die Kontrolle über sein Motorrad. Die Folge: Ein schlimmer Unfall auf der A99. 
Motorradfahrer stürzt heftig zu Boden - Rettungshubschrauber landet auf der A99
Durststrecke überstanden: Mittagsbetreuung in Attenkirchen feiert 20. Geburtstag
Für viele Familien aus Attenkirchen ist die Mittagsbetreuung ein unverzichtbares Angebot. Am Samstag, 21. April, feiert die Einrichtung ihren 20. Geburtstag.
Durststrecke überstanden: Mittagsbetreuung in Attenkirchen feiert 20. Geburtstag
FDP plant Ortsverband für Hallertau: Wie es jetzt weiter geht
Der FDP-Ortsverband Moosburg/Hallertau ist seit der Gründung vor zwei Jahren gut gewachsen. Heute sind es 17 Mitglieder aus Landkreis-Norden, die sich im Ortsverband …
FDP plant Ortsverband für Hallertau: Wie es jetzt weiter geht
Kinderschutzbund Moosburg: Nach 28 Jahren droht das Aus - Wer rettet den Verein?
Er ist ein funktionierendes Netzwerk für Kinder und Familien in Moosburg - doch nun droht dem Kinderschutzbund das Aus. Alle Blicke richten sich auf den 2. Mai.
Kinderschutzbund Moosburg: Nach 28 Jahren droht das Aus - Wer rettet den Verein?

Kommentare