1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Freising

Corona-Fälle: Intensivstationen in Oberbayern an der Grenze – Kritik an „Klinik-Ampel“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Helmut Hobmaier

Kommentare

Die Infektionszahlen in Oberbayern steigen: Das Freisinger Klinikum ächzt unter der Belastung. Kritik äußert man vor allem an der „Klinik-Ampel“.

Freising – Die steigenden Corona*-Zahlen schlagen zunehmend auf das Freisinger Klinikum durch – und sorgen für eine randvolle Intensivstation. Fünf Covid-Patienten liegen auf intensiv, vier müssen beatmet werden. Das berichtet Sascha Alexander, Sprecher des Klinikums. Oft sei auf der Intensivstation kein einziger Platz mehr frei und man versuche, Patienten in andere Krankenhäuser „abzuverlegen“ – ein sehr schwieriges Unterfangen.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Volle Intensivstationen in Oberbayern: Kritik an „Krankenhaus-Ampel“ wird laut

In den meisten Kliniken Oberbayerns seien die Intensivstationen bereits voll, berichtet Alexander. Hier sei die vonseiten der Politik eingeführte „Klinik-Ampel“ eher irreführend. Die zeige immer noch auf Grün, während die Intensivstationen bereits voll belegt seien. „Die Politik wollte die Corona-Problematik mit einem Handstreich weghaben“, sagt Alexander. „Die Realität in den meisten Kliniken Oberbayerns aber sieht anders aus.“ Tatsächlich haben einige Landkreise im Süden rekordverdächtige Inzidenzwerte erreicht.

Klinikum ächzt unter Ansturm

Die Corona-Isolierstation am Klinikum Freising ist ebenfalls bereits mit acht Patienten belegt, die alle separat und mit hohem Aufwand (Schutzanzüge etc.) versorgt werden müssen. Dabei ächze das Klinikum ohnehin unter dem Ansturm von Patienten: Das Krankenhaus ist praktisch ausgebucht. „Wir könnten noch mehr versorgen, wenn wir mehr Personal hätten“, betont Alexander. Allerdings fehle es an Fachkräften, vor allem im Pflegebereich. Das Personal sei jetzt wieder extrem belastet, so der Klinikum-Sprecher.

Noch mehr Nachrichten aus Freising und der Region finden Sie hier.

Auch interessant

Kommentare