Ein Abstand von 1,5 Metern ist in der Q 11 des Camerloher-Gymnasiums nicht möglich – deshalb tragen die Schüler jetzt auch während des Unterrichts einen Mund-Nasenschutz. Studiendirektorin Hannelore Singer begrüßt diesen Schritt.
+
Ein Abstand von 1,5 Metern ist in der Q 11 des Camerloher-Gymnasiums nicht möglich – deshalb tragen die Schüler jetzt auch während des Unterrichts einen Mund-Nasenschutz. Studiendirektorin Hannelore Singer begrüßt diesen Schritt.

Dringender Appell zu mehr Umsicht

Hoher Corona-Wert in Freising: Schulen reagieren schnell - Landratsamt nennt beunruhigendes Detail

  • Helmut Hobmaier
    vonHelmut Hobmaier
    schließen

Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Freising ist am Freitag auf 46,81 gestiegen. Das Landratsamt erlässt eine Allgemeinverfügung. Die Schulen reagierten schnell.

Landkreis – Die Schulen reagierten schnell: Kaum hatte sich am Donnerstag die Nachricht verbreitet, Freising habe den Wert von 35 gerissen, wurden die Eltern informiert – und am Freitag saßen die Schüler schon „maskiert“ im Unterricht. Und das wird wohl vorerst so bleiben. Nach einem rasanten Anstieg der Infektionszahlen war die 7-Tage-Inzidenz am Donnerstag auf 40 gestiegen. Am Freitag gab es erneut 20 Neuinfizierte, die Inzidenz erreichte mit 46,81 einen Wert knapp unter 50.

Hoher Inzidenzwert in Freising: Hotspot nicht lokalisierbar

Beunruhigend ist, dass die Ursache des rapiden Anstiegs kein eng begrenzter Hotspot ist. Nach den Erkenntnissen des Gesundheitsamts handle es sich vielmehr um eine „diffuse Verbreitung“, berichtet Eva Zimmerhof, Sprecherin des Landratsamts. Die meisten Neuinfizierten seien Kontaktpersonen bereits Infizierter. In dessen Umfeld hätten sich „Cluster“ gebildet.

Landratsamt Freising erlässt Allgemeinverfügung

Vor diesem Hintergrund hat das Landratsamt am Freitag eine Allgemeinverfügung erlassen. Die Eckpunkte:

■  Die zulässige Zahl der Teilnehmer von privaten Feierlichkeiten in öffentlichen oder angemieteten Räumen wird auf 50 Personen beschränkt. Es wird dringend empfohlen, in privaten Räumen keine Feierlichkeiten mit mehr als 25 Personen durchzuführen.

■   Ab Jahrgangsstufe fünf gilt an allen weiterführenden und beruflichen Schulen im Landkreis Freising für die Schüler die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch am Sitzplatz im Klassenzimmer, wenn dort der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht gewährleistet ist.

Gültig ist die Verfügung bis 23. Oktober. Parallel dazu empfiehlt das Landratsamt „dringend“, sich an die Aussagen von Ministerpräsident Markus Söder zu halten. Dabei geht es vor allem darum, an stark frequentierten Plätzen, bei Sport- und Kulturveranstaltungen sowie überall, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, Masken zu tragen. Außerdem soll im privaten Bereich der Personenkreis weiter reduziert werden, möglichst auf nur noch zehn Menschen oder zwei Haushalte.

„Eher positiv aufgenommen“: Camerloher-Gymnasium setzt Maskenpflicht um

Umgesetzt wurde die Maskenpflicht am Freitag schon an den weiterführenden Schulen, etwa am Camerloher-Gymnasium. „Wir wurden noch am Donnerstag vom Landratsamt informiert“, berichtet die stellvertretende Schulleiterin Hannelore Singer. Daraufhin wurden die Eltern benachrichtigt, dass man die Verfügung bereits am Freitag umsetzen wolle. So saßen am Freitag alle Camerloher-Schüler bereits mit Mund-Nasenschutz im Unterricht. „Insgesamt wurde das eher positiv aufgenommen“, berichtet die Studiendirektorin, „angesichts der steigenden Fallzahlen haben das Schüler wie Lehrer begrüßt.“ Schließlich wolle man eine Schulschließung unbedingt vermeiden. Am Ende des vergangenen Schuljahres wurden auch am Camerloher-Gymnasium die Klassen geteilt und wochenweise versetzt unterrichtet. „Der Aufwand, die Gruppen möglichst sinnvoll einzuteilen, war schon enorm“, erinnert sich Hannelore Singer, „aber es hat schließlich gut funktioniert.“ Sollten die Fallzahlen weiter steigen, würde dieser Schritt wohl auf Anordnung des Gesundheitsamts wieder erfolgen.

Die zunehmende Zahl an Infizierten im Landkreis Freising hat Auswirkungen auf die Schulen: Erneut müssen zahlreiche Schüler in Quarantäne. 

Auch interessant

Kommentare