Nach Corona-Massenausbruch bei Tönnies: Aktivisten besetzen Schlachthof - drastische Forderung

Nach Corona-Massenausbruch bei Tönnies: Aktivisten besetzen Schlachthof - drastische Forderung
+
Rekordergebnis: Beim Spendenlauf des Dom-Gymnasiums kamen über 25 000 Euro für UNICEF zusammen. Darüber freuten sich (v. l.) Lehrerin Claudia Rester, Jörg Kleiber (UNICEF), Schulleiter Manfred Röder, Lehrer Benedikt Fuchs, die Schülersprecher Klara Wrusch und Konstantin Bergt, Ursula Auginski und Alexander Wölfel von UNICEF, Schülersprecherin Lina Pasler sowie die Lehrkräfte Philipp Sanwald und Sandy Höcht.  

Es ist ein Rekordergebnis

Weltmeister des Schülerlaufs: Freisinger Dom-Gymnasium spendet 25.000 Euro an UNICEF

  • Magdalena Höcherl
    vonMagdalena Höcherl
    schließen

Wer bei über 30 Grad laufen geht, ist entweder ein extremer Sportler oder extrem motiviert. Letzteres traf auf die Schüler des Freisinger Dom-Gymnasiums zu. Sie organisierten einen Spendenlauf für UNICEF – und ein Rekordergebnis erzielt.

Freising – Das Dom-Gymnasium hat einen Rekord aufgestellt: Die Freisinger Schule hat im Juli in der Savoyer auf einen Spendenlauf für UNICEF durchgeführt – und dabei die höchste Einzelspende seit Beginn dieser Sponsorenläufe eingefahren. Genau 25.600 Euro und 81 Cent haben die rund 550 Schüler auf diesem Weg gesammelt. Am Dienstag waren Vertreter des Kinderhilfswerks auf dem Domberg zu Gast, um die Spende entgegenzunehmen und den fleißigen Läufern „Danke“ zu sagen.

Bildung als Kinderrecht

Lob für den Einsatz bei über 30 Grad kam von allen Seiten: „Ihr seid großartig!“ Mehrmals richtete Ursula Auginski, Leiterin der UNICEF-Gruppe München, diese Worte an die rund 40 Mädchen und Buben im Musiksaal des Gymnasiums, die als Klassensprecher ihre Mitschüler vertraten. „Ihr seid wahre Menschenfreunde, ihr übernehmt Verantwortung“, sagte Auginski. Bildung sei nicht nur ein Menschenrecht, sondern vor allem ein Kinderrecht. Das sei auch in der UN-Kinderrechtskonvention festgehalten. Niemand sei stärker als die Jugend, um die Zukunft zu verbessern, betonte die UNICEF-Chefin.

Mats Hummels gratuliert

Als Überraschung hatte sie eine besondere Nachricht für die Gymnasiasten mitgebracht: Per Videobotschaft sprach Fußballstar Mats Hummels zu den Schülern. Als Schirmherr der bundesweiten Aktion „Wir laufen für UNICEF“ lobte er die „Champions des Dom-Gymnasiums“ und lobte sie für diese „mega“ Leistung. „Ihr seid meine Weltmeister in der Disziplin des Schülerlaufs“, betonte der Nationalspieler. Sein Appell: „Macht weiter so!“

Spenden für Madagaskar

Wohin das erlaufene Geld gehen sollte, hatten die Schüler im Vorfeld bestimmt: 100 Prozent des Erlöses gehen nach Madagaskar, wo UNICEF mit der Initiative „Schule für Afrika“ Klassenräume ausstattet, Kinder mit Unterrichtsmaterialien versorgt und Lehrer ausbildet.

Mit dem Geld des Dom-Gymnasiums kann UNICEF in dem Land, das zu den ärmsten der Welt gehört, sehr viel erreichen. Pro Schulkind entstehen 20 Euro Kosten, um eine Latrine zu bauen und 40 Euro für einen Trinkwasseranschluss, rechnete Alexander Wölfel vom Unicef-Team vor. 75 Euro kostet es pro Schüler, um einen Klassenraum mit Tafel, Tischen und Stühlen auszustatten. Das bedeutet: „Allein von dem in Freising eingenommenen Geld können wir Klassenzimmer für bis zu 350 Schüler einrichten.“

Es wird wohl nicht der letzte Lauf gewesen sein

Schulleiter Manfred Röder zollte seinen Schützlingen ebenfalls Respekt und dankte neben der AOK Freising, die die Läufer mit Obst versorgt hatte, vor allem den drei ehemaligen Schülersprechern Klara Wrusch, Lina Pasler und Konstantin Bergt, die den Spendenlauf initiiert hatten. Klara, die sich in ihrer Freizeit für UNICEF engagiert, hatte das Ganze angeregt. „Die Lehrer haben uns super unterstützt“, sagte die Zwölftklässlerin. Eltern, Verwandte, Freunde und Bekannte hätten sich als Sponsoren bereit erklärt, aber auch Betriebe vor Ort hätten die Kinder und Jugendlichen unterstützt.

Nach dem Erfolg dieser Premiere wird es wohl nicht der letzte Spendenlauf am Dom-Gymnasium gewesen sein. „Wir freuen uns schon auf den nächsten“, sagte UNICEF-Mitarbeiter Wölfel zum Schluss augenzwinkernd.

Lesen Sie auch: Wenn Steine sprechen könnten: Freisinger Schüler recherchieren jüdische Geschichte in der Domstadt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zoff mit Regierungsvertreterin: Zollinger Flüchtlingshelfer fühlen sich gegängelt
Seit Monaten herrscht Zoff zwischen den Zollinger Flüchtlingshelfern und der Gewaltschutzkoordinatorin der Regierung. Letztere irritiert mit merkwürdigen Emails und …
Zoff mit Regierungsvertreterin: Zollinger Flüchtlingshelfer fühlen sich gegängelt
Die Initiative in Nandlstadt, die Eltern hilft und Kindern Spaß macht
Vor zwei Jahren hat sich in Nandlstadt die „Initiative Eltern für Kindern“ gegründet. Ziel ist es, die Familien zu entlasten – unter anderem mit dem Angebot einer …
Die Initiative in Nandlstadt, die Eltern hilft und Kindern Spaß macht
Starkregen überschwemmt Stall: Zirkusfamilie Feraro bangt ums Überleben
Erst Corona, jetzt das Unwetter: Die Zirkusfamilie Schmidt-Feraro muss ums Überleben bangen. Am Mittwochabend wurde der Stall überschwemmt.
Starkregen überschwemmt Stall: Zirkusfamilie Feraro bangt ums Überleben
„Ist mein großer Traum“: Kirchdorfer will an 18. Geburtstag einen Ironman bestreiten
Über zwei Jahre hat Niklas Ludwig auf diesen Tag hingearbeitet: Am Sonntag, an seinem 18. Geburtstag, will sich der Kirchdorfer einen Traum erfüllen – und einen Ironman …
„Ist mein großer Traum“: Kirchdorfer will an 18. Geburtstag einen Ironman bestreiten

Kommentare