+
Betrüger versuchen derzeit am Telefon, Bürgern mit Lotterie-Lügen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

„Eine Frechheit“

Polizei warnt vor Leichtsinnigkeit: Dreiste Lotterie-Betrüger treiben ihr Unwesen

  • schließen

Dreiste Masche: Betrüger versuchen derzeit in Freising, Bürgern mit Lotterie-Lügen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Polizei gibt wichtige Hinweise.

Freising – „Es ist eine Frechheit, dass der Gesetzgeber so etwas nicht verhindern kann.“ Zutiefst verärgert war ein Tagblatt-Leser aus Freising nach dem Anruf eines dreisten Telefonbetrügers.

Der Mann hatte sich als Mitarbeiter der „Staatlichen Lotterie“ ausgegeben und dem Freisinger vorgehalten, er habe vor vor vier Monaten ein Lotterie-Abonnement abgeschlossen und sei nun in Verzug geraten. Er habe nämlich die Kündigungsfrist versäumt, und nun laufe das Abonnement noch ein Jahr weiter. Falls er aber gleich 68 Euro überweise, lasse sich die Sache noch glimpflich regeln. Dann verlangte der Betrüger die Kontodaten des Freisingers. „Da war mir endgültig klar, dass es sich nicht um eine Verwechslung, sondern um einen dreisten Betrug handelt“, berichtete der Mann dem Tagblatt. Nachdem er dem Anrufer mit der Polizei gedroht hatte, legte der auf. Im Internet entdeckte er dann viele ähnliche Fälle. Der Freisinger erstattete Anzeige bei der Polizeiinspektion Freising.

Dubiose Kanzleien drohen mit Zwangsvollstreckung

Dort ist die Masche hinlänglich bekannt – sogar in mehreren Variationen. „Da gibt es Anrufer, die sich als Lotterie-Mitarbeiter ausgeben“, berichtet Polizeioberrat Ernst Neuner. „Aber auch in schriftlicher Form wird versucht, hier abzuzocken.“ Da werde dann den Empfängern mit Abmahnungen gedroht. „Dubiose Kanzleien“ seien da mitunter im Spiel, so der Chef der PI Freising, und manchmal werde sogar mit Zwangsvollstreckungen gedroht. Neuners Rat: Am Telefon einfach auflegen, die Briefe wegwerfen. „Ignorieren“ sei das Motto bei Betrügereien dieser Art.

Voraussetzung sei allerdings, dass man tatsächlich kein Abo abgeschlossen habe. So etwas vergesse man manchmal. „Dann“, so Neuner, „darf man sich natürlich nicht wundern, wenn man Post bekommt.“

Lesen Sie auch: Schlechter Scherz: Anrufer löst Feuerwehr-Großeinsatz in Freising aus

Freising-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Landkreis Freising - inklusive aller Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen auf Gemeinde- und Kreisebene. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ende des Lockdown: fresch ist startklar, doch Bäderchef bremst Euphorie
Prinzipiell ist das Freisinger Erlebnisschwimmbad fresch bereit für den Restart. Doch der Bäderchef hat gute Gründe, auf die Euphoriebremse zu steigen. 
Ende des Lockdown: fresch ist startklar, doch Bäderchef bremst Euphorie
Coronavirus in Freising: Ein weiterer Toter - Patientenzahlen in Klinik sinken
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising weiter aus, aber deutlich verlangsamt. Die ersten Lockerungen sind in Kraft getreten: Geschäfte haben wieder offen, …
Coronavirus in Freising: Ein weiterer Toter - Patientenzahlen in Klinik sinken
Große Überraschung in Allershausen: Abbiegespur wird bereits gebaut
Sind sind die frischgebackenen 2. und 3. Bürgermeister der Gemeinde Allershausen und können, wenige Tage nach Amtsantritt, schon einen Riesenerfolg verbuchen: Die von …
Große Überraschung in Allershausen: Abbiegespur wird bereits gebaut
Unterm Fahrersitz liegt schussbereite Waffe
Volltreffer bei einer Verkehrskontrolle am Montag in Langenpreising: Die Beamten der Autobahnpolizei Freising zogen einen 43-Jährigen aus dem Verkehr, der einen …
Unterm Fahrersitz liegt schussbereite Waffe

Kommentare