+
Beute machte er keine. Dafür verwüstete ein Einbrecher  die Wohnung seines Opfers.

Täter bereits identifiziert

Einbrecher verwüstet Wohnung

Das war kein Gentleman-Einbrecher: Als eine 65-jährige aus Freising am Freitagabend von einem Spaziergang zurückkam, stellte sie zu ihrem Entsetzen fest, dass ein Einbrecher ihre Wohnung verwüstet hatte.

Freising - „Es wurde Mobiliar im Wert von etwa 4000 Euro beschädigt“, berichtet die Polizei. Gestohlen aber hat der Täter offenbar nichts. Der Täter hatte offenbar eine Terrassentür aufgehebelt und sich so Zugang in die Wohnung verschafft. Durch ein Dokument in einer zurückgelassenen Tasche konnte die Identität des Tatverdächtigen festgestellt werden. Den 49-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen versuchten Einbruchsdiebstahls, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorfahrt mit der Waffe erzwungen
Zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten ohne Bewährung wurde ein 28-jähriger Freisinger verurteilt. Er hatte einer entgegenkommenden Autofahrerin eine Pistole gezeigt …
Vorfahrt mit der Waffe erzwungen
Kleiner Finger steckt fest: Feuerwehr befreit Zweitklässler (8)
Seinen kleinen Finger hat ein 8-Jähriger am Mittwoch in seinen Schultisch eingeklemmt. Nach drei Stunden und mit Spezialwerkzeug hatten ihn die Feuerwehrler befreit.
Kleiner Finger steckt fest: Feuerwehr befreit Zweitklässler (8)
Aigner unterstützt U-Bahn-Verlängerung nach Neufahrn
Großer Bahnhof für CSU-Frontfrau Ilse Aigner: Erst trug sich die Ministerin für Wohnen, Bau und Verkehr ins Goldene Buch der Gemeinde Neufahrn ein, danach ging es zum …
Aigner unterstützt U-Bahn-Verlängerung nach Neufahrn
Fahranfängerin (18) reißt beim Tanken Gasschlauch aus der Verankerung
Rund 5000 Euro Schaden hat eine Schülerin in Freising beim Tanken ihres gasbetriebenen Autos verursacht. Vor dem Losfahren vergaß sie, den Schlauch zu entfernen.
Fahranfängerin (18) reißt beim Tanken Gasschlauch aus der Verankerung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.