+
Unterwegs im Sinne der bestmöglichen Patientenversorgung: (v. l.) Prof. Dr. Michael Scherer (Helios Amper-Klinikum Dachau), Prof. Dr. Michael Wenzl (Klinikum Ingolstadt), Dr. Andreas Lenich (Helios Klinikum München West), Dr. Gunther Sandmann (BG Unfallklinik Tübingen), Prof. Dr. Rüdiger von Eisenhart-Rothe (Klinikum rechts der Isar), Dr. Martin Lucke (Chirurgisches Klinikum München Süd), Dr. Markus Neumaier (Klinikum Freising) sowie Dr. Johannes Schauwecker (Klinikum rechts der Isar) tauschten beim „Freisinger Orthopädischen und Unfallchirurgischen Symposium“ ihre Erfahrungen aus. Zu den Referenten gehörten zudem Prof. Dr. Bernd Kinner (Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart), Dr. Michael Müller (Universitätsklinikum Regensburg) und Dr. Sebastian Siebenlist (Klinikum rechts der Isar).

Symposium für Orthopädie und Unfallchirurgie

Erfahrungsaustausch rund ums Knie

Kreuzbänder mit Kunstfasern stärken oder die Bohrkanäle für Prothesenhalterungen mikroskopisch genau setzen: Mit diesen und anderen Themen haben sich vor kurzem in Freising rund 40 Mediziner und Pflegekräfte eingehend beschäftigt. Sie alle waren auf Einladung von Privatdozent Dr. Markus Neumaier, Chefarzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum Freising, nach Weihenstephan gekommen, um dort am „Ersten Freisinger Orthopädischen und Unfallchirurgischen Symposium“ teilzunehmen.

„Der Erfahrungsaustausch in einem sehr großen medizinischen Fachgebiet, das sich in kleinen Teilbereichen immer weiter spezialisiert, ist im Sinne der bestmöglichen Patientenversorgung von besonderer Bedeutung“, sagte Neumaier. „Ich freue mich daher, dass so viele Kollegen, darunter auch niedergelassene Ärzte aus der Region, die Einladung zu diesem Fachdialog angenommen haben.“ Zehn Referenten stellten in ihren Vorträgen neue Methoden und bewährte Therapiekonzepte rund ums Knie vor.

Die Teilnehmer nutzten zudem die Gelegenheit, um sich über neue Prothesen und medizinisches Werkzeug zu informieren. Vom Hörsaal des Wissenschaftszentrums Weihenstephan wechselten die Teilnehmer im Anschluss an das Symposium noch in den Biergarten des Bräustüberls, um den Nachmittag dort ausklingen zu lassen. Klinikums-Geschäftsführer Andreas Holzner war von dem Fachdialog sehr angetan: Mit diesem neu ins Leben gerufenen Symposium für Orthopädie und Unfallchirurgie fördere Privatdozent Dr. Neumaier nicht nur den kollegialen Austausch, sondern bringe auch neue Impulse für die Arbeit am Klinikum Freising ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weiterer Schritt in Richtung Barrierefreiheit
Hallbergmoos – „Weg mit den Barrieren“ heißt eine bundesweite Kampagne des Sozialverbands VdK: Man will alltägliche Hindernisse für Menschen mit Behinderung aus dem Weg …
Weiterer Schritt in Richtung Barrierefreiheit
Lebensretter für Tobias (10) gesucht
Der zehnjährige Tobias aus Grafendorf (Landkreis Freising) ist schwer krank: Er leidet an Adrenoleukodystrophie, einer erblichen Stoffwechselkrankheit. Neue Stammzellen …
Lebensretter für Tobias (10) gesucht
1000-Euro-Fund: Freisinger steht plötzlich vor einem Haufen Scheine
Das passiert auch nicht alle Tage: Bei seinem Weg durch Freising steht ein 20-Jähriger plötzlich vor einem Haufen flatternder Geldnoten - und tut etwas, was in der …
1000-Euro-Fund: Freisinger steht plötzlich vor einem Haufen Scheine
Sportgeschäft ausgeräumt
Sportbekleidung im Wert von 30.000 Euro erbeuteten zwei Täter bei einem Einbruch in ein Sportgeschäft an der Christl-Cranz-Straße in Neufahrn. Die Fahndung läuft.
Sportgeschäft ausgeräumt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare