+
Fleißige und begabte Spargelschäler: Spargelkönigin Lena Hainzmair mit (v. l. ) Ursula Wurzer-Faßnacht und Ralf Daumann (beide Studentenwerk), Hochschulpräsident Eric Veulliet, Vizepräsident Carsten Lorz und Kanzler Johann Schelle.

Eric Veulliet Sieger beim Spargelschälen

Der Präsident schaltete den Turbo ein

Es ging um Ehre, Ruhm und Genuss – vor allem aber um Spaß. Denn es war schon eine Gaudi, den Präsidenten der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) einmal als Turbo-Spargelschäler zu erleben. Neben der amtierenden Spargelkönigin Lena Hainzlmair und weiteren prominenten Mitstreitern schlug sich Eric Veulliet glänzend: Er wurde Schäl-Champion.

Freising – Anlass des gestrigens Wettschälens waren die Spargelwochen in den Mensen des Studentenwerks München. Jedes Jahr im Mai steht frischer Spargel auf dem Speiseplan. Neben den Klassikern mit zerlassener Butter und Sauce Hollandaise kreieren die Küchenchefs dann neue Variationen wie Grünes Spargelcurry oder Spargelsalat mit Mozzarella, Kirschtomaten und Basilikumvinaigrette. Und gestern gab’s sogar Spargel „au président“ – die Stangerl fein gebraten.

Jener „président“ unterstützte gestern zusammen mit Vizepräsident Prof. Carsten Lorz, Kanzler Johann Schelle und der Studentenwerk-Geschäftsführerin Ursula Wurzer-Faßnacht das Mensa-Team bei der Essenszubereitung und Essenausgabe. Doch kein Spargelgenuss ohne vorherige nervige Schälerei. Und da wurde es richtig spannend, da schon im Vorfeld eifrig debattiert wurde, ob’s der vielfach begabte Präsident auch hier „drauf“ hat. Und er hatte.

Veulliet, bekennender Hobbykoch, schälte gestern nicht seine ersten Stangen – das war sofort zu sehen. Groß war der Vorsprung nicht, aber der Präsident, der in mehreren Runden als Erster „fertig“ rufen konnte, ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Dass Spargelkönigin Lena Hainzlmair hinterher stichelte, sie habe Veulliet gewinnen lassen, konnte an dem Triumpf nichts mehr ändern. Anschließend ging’s dann an die Zubereitung der Spargel-Köstlichkeiten – und nach der Essensausgabe lief allen das Wasser im Munde zusammen.

Übrigens: Gewachsen ist der verwendete weiße Spargel in Schrobenhausen, also einem der Top-Anbaugebiete. Daher dürfen die Gerichte auch mit dem EU-Siegel „g.g.L.“ (geschützte, geographische Lage“) gekennzeichnet werden. Das Studentenwerk, so wurde gestern betont, bezieht seine Lebensmittel generell nach Möglichkeit aus der Region und möchte so die Produzenten in der Umgebung stärken.  hob

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bierlaster verliert Ladung - 8.000 Liter Weißbier auf dem Autobahn-Kreuz
8.000 Liter Weißbier - und viel zerbrochenes Glas: Das ist die Bilanz des Nachmittags am Kreuz Neufahrn nördlich von München.
Bierlaster verliert Ladung - 8.000 Liter Weißbier auf dem Autobahn-Kreuz
Manchen Verein wird’s „kalt erwischen“
Von Vielen noch unbemerkt, tritt am Freitag  die von der Europäischen Union erlassene Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Obwohl viele bekannte Regelungen erhalten …
Manchen Verein wird’s „kalt erwischen“
„Klassentreffen“ der musikalischen Art
Vor 20 Jahren hat Gunther Fendler das Blechbläserensemble des Camerloher-Gymnasiums von Helmut Berger übernommen. Für Fendler heuer ein guter Grund, diesen runden …
„Klassentreffen“ der musikalischen Art
Farbenfrohe Preise und Teilnehmerinnen aller Generationen
Blumen für die Damen: Eine besondere Veranstaltung für die Schützinnen im Schützengau Freising gab es Ende April in Hohenbachern: ein Schießen, zu dem nur die …
Farbenfrohe Preise und Teilnehmerinnen aller Generationen

Kommentare