Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist.
+
Nach einem schweren Unfall bei Freising lobt die Polizei die engagierten Ersthelfer. (Symbolbild)

Gesundheitliche Probleme offenbar Unfallursaache

Fahrer prallt frontal an Baum - Polizei lobt Ersthelfer: „Ohne ihr schnelles Eingreifen...“

  • Manuel Eser
    vonManuel Eser
    schließen

Wohl wegen gesundheitlicher Probleme ist ein Pkw-Fahrer (59) am Samstag frontal gegen einen Baum gekracht. Sein Glück: Zahlreiche Ersthelfer eilen herbei.

Der Mann war um 14.25 Uhr auf der Staatsstraße 2350 von Freising in Richtung Neufahrn unterwegs. Wie Zeugen beobachteten, fuhr der Mann kurz nach der Molkerei Weihenstephan auf einer Geraden plötzlich nach links auf der Gegenfahrbahn und kam einige Meter weiter links von der Straße ab.

Das Auto krachte gegen einen Baum. Andere Verkehrsteilnehmer wurden nicht gefährdet, da es zum Zeitpunkt des Unfalls keinen Gegenverkehr gab. Durch die Kollision wurde der 59-jährige aber so schwer verletzt, das er mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Bogenhausen geflogen werden musste. Die Polizei vermutet, dass der Mann während der Fahrt ein medizinisches Problem erlitten hatte und daher von der Fahrbahn abgekommen war.

Ersthelfer ziehen Verunglückten aus dem Autowrack

Die Feuerwehr Freising war mit 15 Einsatzkräften vor Ort. Hinzu kamen die Besatzungen des Hubschraubers, eines Notarzt- und eines Rettungswagens. Ein besonderes Lob der Polizei gilt den zahlreichen Ersthelfern, darunter ein Arzt, die den Verunglückten aus dem Pkw holten und versorgten. Polizeiobermeister Stefan Meyer betont: „Ohne ihr schnelles Eingreifen hätte die Situation für den 59-jährigen einen anderen Verlauf nehmen können.“

Das Fahrzeug wurde abgeschleppt – Gesamtschaden: rund 20 000 Euro. Die Straße war für etwa drei Stunden komplett gesperrt.

Lesen Sie auch:

In einem Kellerabteil haben Kartenspieler aus fünf Haushalten gepokert. Ihr Einsatz war zu hoch: Die Polizei kam ins Spiel.

Mit 13 Jahren hat der Freisinger Schüler Florian Dittmar damit begonnen, sein Tiny House zu bauen. Jetzt ist er fast am Ziel - nach einem langen Kraftakt.

119 Menschen aus dem Landkreis sind Corona bisher zum Opfer gefallen. Den Trauernden sollte ein ökumenischer Gottesdienst im Freisinger Dom Trost spenden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare