+
Das Ehrenkreuz überreichten (v.l.) Landrat Helmut Petz, Kreisbrandrat Manfred Danner sowie Tobias Diepold und Jan Schuster, beide Abteilungsleiter im Landratsamt, an insgesamt 130 Floriansjünger. 

Kreisbrandrat ehrt verdiente Floriansjünger

Feuerwehr-Ehrenkreuz für „wichtige Stützen der Gesellschaft“ 

  • Andrea Hermann
    vonAndrea Hermann
    schließen

„Ihr seid eine wichtige Stütze unserer Gesellschaft“, sagte Kreisbrandrat Manfred Danner, als er 130 Feuerwehrmänner und -frauen für 25- und 40-jähriges Engagement ehrte. 

Landkreis– Seit 100 Jahren gibt es das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Bayern – und es wird seither auch im Landkreis Freising für 25- und 40-jähriges Engagement zum Schutz der Bevölkerung vergeben. Auch heuer ehrte Kreisbrandrat Manfred Danner zahlreiche Feuerwehr-Kollegen, wenngleich es Corona-bedingt keine gemeinsame Feier im Landratamt gab, sondern zwei Veranstaltungen in Kirchdorf.

Das die „dynamische Entwicklung“ rund um das Coronavirus Auswirkungen auf die Arbeit der Feuerwehr hat, machte Danner in seiner Rede deutlich: „Die Vorschriften und Einschränkungen erschweren die Arbeit der Ehrenamtlichen erheblich“, so Danner. „Der für den Einsatz der Feuerwehr notwendige Ausbildungs- und Übungsbetrieb musste zeitweise sogar ganz eingestellt werden.“ Momentan sei es „wichtiger denn je, dauerhaft Menschen für das Ehrenamt zu gewinnen“.

Auf zahlreiche Kameraden kann die Feuerwehr bereits seit vielen Jahren bauen: Insgesamt 73 Feuerwehrler sind seit 25 Jahren Mitglied der Wehr, 57 sogar 40 Jahre. „Ihr seid eine wichtige Stütze unserer Gesellschaft, weil ihr in besonders vorbildlicher Weise für Werte wie Gemeinschaftssinn, Teamgeist, Verlässlichkeit, Hilfsbereitschaft und Mitmenschlichkeit einsteht, die das Fundament einer funktionierenden Gesellschaft bilden“, sagte der Kreisbrandrat zu seinen Kameraden. Und weiter: „Ihr könnt und dürft sehr stolz sein auf das, was ihr leistet.“

Danner, der selbst seit über 30 Jahren bei der Feuerwehr aktiv ist, von 2002 bis 2015 Kreisjugendwart war und seit Januar 2017 das höchste Feuerwehr-Amt im Landkreis inne hat, weiß, was seine Kollegen leisten. „Wir – und das sage ich stellvertretend für die Menschen unseres Landkreises – sind sehr dankbar für eueren freiwilligen Einsatz und die Bereitschaft, eure Freizeit für die Allgemeinheit zu opfern und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.“ Mit der Auszeichnung wolle man „die ehrenamtliche Arbeit wertschätzen und Danke sagen“, betonte der Kreisbrandrat.

Nachdem auch Landrat Helmut Petz seine Lob- und Dankesworte gesprochen hatte, bekamen die Floriansjünger das Ehrenkreuz verliehen. Allerdings mussten sich die Geehrten die Auszeichnung selbst anstecken, und auch auf das Händeschütteln wurde Corona-bedingt verzichtet. Doch der guten Stimmung tat dies keinen Abbruch, und so klangen die Ehrungsabende feierlich und bayerisch-gemütlich aus. Musikalisch umrahmt wurden die Feiern von den Holledauer Hopfareissern.

Lesen Sie auch: Hopfen-Lager in der Hallertau niedergebrannt: Polizei macht Angaben zur Brandursache

Auch interessant

Kommentare