+
Nur kurze Verschnaufpausen hat die Polizei am Hauptbahnhof  vor allem zu später Stunde.

Münchner Hauptbahnhof

Freisinger schlägt in München zu

Konflikte gibt es immer wieder in den Schnellrestaurants des Münchner Hauptbahnhofs – vor allem zu später Stunde und unter Alkoholeinfluss. Am Mittwoch gegen 3 Uhr früh soll sich auf der Bahnhofs-Galerie ein Freisinger (29) arg daneben benommen haben. Es geht um Beleidigung und Körperverletzung.

München/FreisingDer 29-Jährige hatte sich in der Schlange vor dem Verkaufstresen angestellt, als sich eine 28-Jährige an ihm vorbeidrängelte. Es kam laut Polizei zum Wortgefecht und schließlich soll der Freisinger der Dame ins Gesicht geschlagen haben. Dann stieß der Freund (30) der Frau den 29-Jährigen so kräftig weg, dass dieser drei Treppenstufen hinunterstürzte. Schließlich bekam auch noch ein Streitschlichter (36) einen Tritt vor die Brust. Ausführender auch hier: der Freisinger. Laut Münchner Polizei waren alle Beteiligten alkoholisiert – mit Werten zwischen 0,37 und 1,69 Promille. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Große Sause zu Ehren der tollen Knolle
Vom Feiern verstehen sie was, die Bulldogfreunde Allershausen: Am Samstag richteten sie das 10. Allershausener Kartoffelfest aus. Und allen Wetterkapriolen zum Trotz …
Große Sause zu Ehren der tollen Knolle
Wegen einer Parkbank: Drei Angreifer schlagen Ausländer krankenhausreif
Weil sich zwei junge Männer von einer Horde Männer nicht von einer Parkbank vertreiben lassen wollten, kam es am Samstagabend in Hallbergmoos zu einer Schlägerei, die …
Wegen einer Parkbank: Drei Angreifer schlagen Ausländer krankenhausreif
Mann schlägt auf S-Bahnfahrgäste ein
Pfefferspray und Schlagstock mussten Bundespolizisten in Ismaning gegen einen Freisinger (29) einsetzen, der in der S-Bahn Fahrgäste geschlagen haben soll. 
Mann schlägt auf S-Bahnfahrgäste ein
Vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume
Mit Starkregen, Hagel und Böen über 80 Stundenkilometer ist eine Gewitterwalze in der Nacht zum Samstag über den Landkreis hinweggerast. Die Feuerwehren hatten alle …
Vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume

Kommentare