Naturschützer sagen Nein zu Transgourmet

„Freisings Stadtbild wird entstellt“

  • schließen

Freising - Beim Nein zum Projekt Transgourmet bleibt der Bund Naturschutz (BN) Freising – und zurrte das jetzt fest: In der jüngsten Vorstandssitzung wurde beschlossen, dass man hinter den Zielen des Bürgerbegehrens „TRansgourNEE“ stehe.

Das Ziel des Bürgerbegehrens „Für Gewerbeansiedlung mit Augenmaß statt Gigantismus“ „entspreche auch den Vorstellungen des BN für eine nachhaltige Entwicklung“, schreibt Geschäftsführer Manfred Drobny. Nun solle eine Halle gebaut werden, „die das Stadtbild von Süden her massiv entstellen dürfte“. Der Gesamteindruck Freisings verändere sich zum Negativen.

Rund 25 000 Quadratmeter Grundfläche und bis zu 18 Meter Wandhöhe „sind die gewaltigen Dimensionen, die der Foodlogistiker Transgourmet in die Clemensänger bauen will. Das ist weder verträglich noch nachhaltig“. Die dazu notwendige Vergabe fast aller Restflächen auf einmal bedeute laut BN, „dass keine Reserveflächen mehr vorhanden sind“. 

Ansiedlungswilliges hochwertiges Gewerbe hätte das Nachsehen. In der Folge wären also neue Gewerbegebiete nötig – eine Entwicklung, die der Stadtentwicklungsplan ausschließt. „Die Domstadt braucht Wohnungen, aber keinen weiteren Zuzug.“ Und weiter: „Freising hat bisher immer positiv herausgestochen als Bollwerk im Gewerbebrei zwischen München und Landshut und bot qualitätsvolle Gewerbeentwicklung“, sagt Kreisvorsitzender Christian Magerl.“

Städtebaulich sei diese Entwicklung eine Katastrophe. Lkw-Verkehr, Lärm und Dreck gäbe es auch in Zeiten, in denen es bisher ruhig und frei von Fluglärm war: „In den frühen Morgenstunden und am Wochenende.“ Zudem sei eine effektive Begrünung praktisch nicht möglich, und das Naturdenkmal Lohmühlbachquelle werde beeinträchtigt. „Es gibt keine zwingenden Gründe, diese Nachteile in Kauf zu nehmen“, fasst Drobny zusammen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Der höchste Punkt von Haslach
Das ist wirklich Spitze: Mit dem Aufbringen des neuen Kreuzes auf die Turmspitze hat die Sanierung der Filialkirche Johannes der Täufer in Haslach einen weiteren Schritt …
Der höchste Punkt von Haslach

Kommentare