Im Jahr 2019 gab es die bislang letzte Fronleichnamsprozession (mit Weihbischof Bernhard Haßlberger) in Freising. Seit Corona finden nur Gottesdienste statt.
+
Im Jahr 2019 gab es die bislang letzte Fronleichnamsprozession (mit Weihbischof Bernhard Haßlberger) in Freising. Seit Corona finden nur Gottesdienste statt.

Die Straßen bleiben leer

Fronleichnamsprozessionen im Kreis Freising fallen erneut aus – Hochfest wird dennoch gefeiert

  • Magdalena Höcherl
    vonMagdalena Höcherl
    schließen

Nach Weihnachten und Ostern kann auch Fronleichnam wegen Corona nur klein gefeiert werden. Prozessionen finden im Kreis Freising nicht wie gewohnt statt.

Freising – Weihnachten wurde nur im kleinen Rahmen gefeiert, Ostern war dieses Jahr bereits zum zweiten Mal von der Corona-Pandemie beeinträchtigt. Nun steht am nächsten Donnerstag Fronleichnam vor der Tür. Und auch dieses Hochfest der katholischen Kirche findet in Freising heuer erneut nicht wie gewohnt statt.

Normale Sonntagsgottesdienste statt Umzüge

Die Sieben-Tage-Inzidenz sei zwar im Kreis Freising niedrig und sinke bundesweit. „Die nächsten Gespräche zwischen der Regierung und der Kirchen gibt es allerdings erst um Fronleichnam herum. „Für unsere Planung wäre das aber zu kurzfristig“, berichtet Pfarradministrator Stephan Rauscher im FT-Gespräch. „In den Freisinger Pfarreien gibt es daher keine Fronleichnamsprozessionen, im Einzugsgebiet finden stattdessen normale Sonntagsgottesdienste statt.“ Darauf habe man sich nach Absprache mit Weihbischof Bernhard Haßlberger verständigt. Damit folge Freising auch der Empfehlung des Erzbischöflichen Ordinariats, keine Straßenumzüge im herkömmlichen Sinn zu veranstalten.

Das wäre aufgrund der aktuellen Corona-Regeln ohnehin nicht möglich, sagt Rauscher. Denn um den Mindestabstand einzuhalten, müsste die Prozession etwa ohne den „Himmel“ stattfinden. Dabei ist der Stoffbaldachin, unter dem der Geistliche mit der Monstranz durch die geschmückten Straßen zieht, jedoch ein zentraler Bestandteil der Prozession. „Und auch mit den ganzen Fahnenabordnungen wäre das schwer umsetzbar.“

Prozession ist schon öfter ausgefallen

Auch im Pfarrverband Holledau, den Rauscher leitet, wird das Hochfest, das am zweiten Donnerstag nach Pfingsten stattfindet, eingeschränkt begangen. „Die Gottesdienste finden wie üblich statt, die Prozessionen entfallen auch hier.“ Alternativ dazu will Rauscher Ortssegnungen „im kleinen Kreis“, sprich nur mit wenigen Ministranten und großem Abstand, durchführen – je nach Gemeinde auf dem Friedhof, im Pfarrgarten oder an der Mariensäule.

„Natürlich ist es sehr traurig, dass wir Fronleichnam nicht wie gewohnt feiern können“, sagt Rauscher. „Gerade weil das Fest im positivsten Sinn ein Zeichen ist, dass wir zum Glauben stehen und die Freude des Glaubens in die Welt hinaustragen.“ Gleichzeitig ist es dem Freisinger Pfarradministrator wichtig zu betonen: „Dass die Fronleichnamsprozession mal ausfällt, ist nicht so ungewöhnlich – zum Beispiel, wenn es wie aus Kübeln schüttet.“ Das Positive an diesem Fest: Selbst wenn die Umzüge ausfallen müssen, könne das Allerheiligste vor Ort ausgesetzt werden. „Eine Anbetung kann also trotz allem stattfinden.“

Freising-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Freising – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare