+
Die Isar in Freising hat sich in einen rauschenden Strom verwandelt. 

Nach Dauerregen 

Hochwasser in Freising: Isar erreicht Meldestufe 1 – Das sind die weiteren Aussichten

  • schließen

Hochwasserwarnung im Landkreis Freising: Der Scheitelpunkt an der Isar wird in der Nacht auf Mittwoch erwartet. 

Freising – Nach dem Dauerregen der vergangenen Stunden steigen die Flüsse und Bäche an. Der Landkreis Freising ist zwar bei Weitem nicht so stark betroffen wie die Regionen vom Alpenrand bis München. Doch die Isar in Freising hat sich bereits in einen reißenden Strom verwandelt.Der Scheitelpunkt wird in der Nacht auf Mittwoch erwartet.

Isar: Meldestufe 1 am Dienstagvormittag

Seit dem späten Dienstagvormittag hat die Isar am Pegel Freising mit über 2,30 Meter die Meldestufe 1 erreicht. Im Laufe des Dienstags sollen die Pegel an der mittleren und unteren Isar bis zur Meldestufe 2 steigen. „Am Pegel Freising wird der Scheitelpunkt mit einem Wasserstand von etwa drei Metern in der Nacht zum Mittwoch gegen 22 Uhr erwartet. Das Erreichen der Meldestufe 3 in München kann nicht ausgeschlossen werden“, berichtet Robert Stangl, Pressesprecher des Freisinger Landratsamts. Anschließend gehe das Hochwasser nach derzeitigem Stand sehr langsam zurück, da der Sylvensteinspeicher im Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen nach und nach den Abfluss erhöht. 

Grundwasserstände steigen schnell an

In Isarnähe, insbesondere auch in Freising, sei mit schnell ansteigenden Grundwasserständen zu rechnen. Auch alle anderen Gewässer, wie beispielsweise die Amper, zeigen laut Stangl ebenfalls „deutlich ansteigende Wasserstände“. Meldestufen würden hier voraussichtlich jedcoh nicht erreicht. Trotzdem können Ausuferungen und kleinräumige Überschwemmungen auftreten. 

Aktuelle Informationen zum Wasserstand der Isar und weiteren Flüssen sind stets auf der Homepage des Hochwassernachrichtendienstes Bayern zu finden.

Auch interessant: Hochwasser: Freisinger Feuerwehr-Kräfte folgen Hilferuf aus Südtirol

Bedeutung der Meldestufen

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen. 
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen. 
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich. 
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich.

Alle Neuigkeiten, Entwicklungen und Ereignisse aus dem Landkreis Freising finden Sie immer aktuell auf der Homepage des Freisinger Tagblatts. Auch in unserem News-Ticker zur Wetterlage in Bayern bleiben Sie aktuell informiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drohendes Aus für Real-Märkte: Das sagt der Konzern über Freising
Die Supermarktkette Real wird es in ihrer heutigen Form wohl nicht mehr lange geben. Unsere Zeitung hat sich nach der Zukunft der Freisinger Filiale erkundigt.
Drohendes Aus für Real-Märkte: Das sagt der Konzern über Freising
Rassismus-Eklat bei Fußballspiel: Kinder von Zuschauern übel beschimpft - Gegner wehrt Vorwürfe ab
Bei einem Spiel der C-Junioren des SE Freising ist es zu einem Rassismus-Eklat gekommen. Die Spieler wurden von Zuschauern und Gegnern übelst beschimpft. Die streiten …
Rassismus-Eklat bei Fußballspiel: Kinder von Zuschauern übel beschimpft - Gegner wehrt Vorwürfe ab
Debatte um ELA-Erweiterung: Stadträte kommen nach Pfrombach
In Pfrombach bleiben die Erweiterungspläne der Firma Ela Container heftig umstritten. Nun hat Moosburgs Stadtrat eine Entscheidung vertagt - und plant einen Ortstermin.
Debatte um ELA-Erweiterung: Stadträte kommen nach Pfrombach
Deutliche Worte: Moosburger Feuerwehr beklagt zunehmenden Egoismus der Gesellschaft
Bei der Moosburger Feuerwehr herrscht Frust: Kommandant Josef Schwertl beklagt in deutlichen Worten und an einem konkreten Beispiel den wachsenden Egoismus der …
Deutliche Worte: Moosburger Feuerwehr beklagt zunehmenden Egoismus der Gesellschaft

Kommentare