Zehn Jahre Freisinger Tafel

Interessanter Blick über den Tellerrand

  • schließen

Freising - Das zehnjährige Bestehen der Freisinger Tafel nahmen die Mitglieder zum Anlass, einmal über ihren eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Bei einem Besuch der Füssener Tafel wollten sie ihre Erfahrungen mit den Allgäuer Freunden austauschen. Und es gab überraschende Einblicke.

Der erste Eindruck in den Räumen der Füssener Tafel verschlug den Freisingern fast die Sprache: Moderne, helle Räume, ein Aufenthaltsraum für die Kunden, ein eigenes Büro für Gespräche mit Neukunden sowie ein Aufenthaltsraum für die Aktiven, großzügige Lager- und Ausgaberäume haben die dortigen Aktiven zur Verfügung. und stimmten die Freisinger, im Vergleich zu den eigenen, in die Tage gekommenen Räumlichkeiten, etwas traurig. Hinsichtlich der Zahl der betreuten Kunden und des Arbeitsaufwandes brauchen die Freisinger aber keinen Vergleich zu scheuen, bestätigt Tafel-Vorsitzender Peter Bach: „Wir betreuen rund 300 Kunden zweimal pro Woche. Das ist annähernd dreimal so viele wie in Füssen“. Auch wenn „so moderne Räume fast ein bisserl neidisch machen können“, ist Bach jedoch mit der Freisinger Ausgabestelle im Vhs-Anbau „zufrieden“: „Unser Platz reicht und hat vor allem eine ideale Lage“. 

Nicht so ideal schaue es hingegen mit der personellen Besetzung in Freising aus: „Wir haben nur etwa rund 60 Helfer, die regelmäßig an beiden Tagen ausgeben.“ In Füssen wurden die ehrenamtlichen Helfer der Freisinger Tafel vom Vorstand der Füssener Tafel, Gabi Müller und Dorothea Wanner in deren Tafelräumen begrüßt. Auch der Vertrauensmann zum Träger, dem Caritasverband Ostallgäu, Michael Wollnitza, hatte sich für den Besuch Zeit genommen. 

Am Ende des für beide Seiten fruchtbaren Besuches übergab der Landesvertreter Bayern-Mitte, Klaus Tenbrink, der insgesamt 30 Tafeln betreut, den beiden Freisinger Vorsitzendenden Peter Bach und Gundi Kürten eine Dankesurkunde für die zehnjährige Arbeit an Menschen, die Unterstützung brauchen. Vor der Rückreise stand dann noch eine interessante Stadtführung durch Füssens Altstadt auf dem Programm.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Volle Pulle, wia immer“
Neufahrn - Auch wenn die jungen Spieler nicht gerade in Scharen zum FT-Schafkopfturnier ins Neufahrner Festzelt strömten, Nachwuchs gibt’s trotzdem. Einer aus der jungen …
„Volle Pulle, wia immer“
Nächtlicher Streit auf der Straße: Nandlstädter (25) muss ins Krankenhaus
Nandlstadt - Zu einer handfesten Auseinandersetzung ist es in der Nacht zum Sonntag, gegen 1 Uhr, in der Marktstraße in Nandlstadt gekommen. Dabei wurde ein 25-jähriger …
Nächtlicher Streit auf der Straße: Nandlstädter (25) muss ins Krankenhaus
Ein Pflegekind mit uralten Ahnen
Freising ist eine alte Stadt, man hält viel auf Traditionen. Gleichzeitig vollzieht sich derzeit ein großer Umbau, tut sich auch auf dem Domberg Einiges. Symbolisch für …
Ein Pflegekind mit uralten Ahnen
Die Stadt der „Grünen Hänge“
Von Weihenstephan über den Domberg bis hin zum früheren Klosterort Neustift durchziehen die „Grünen Hänge“ die Stadt. Wie sehr Freisings Stadtbild von diesen Hängen …
Die Stadt der „Grünen Hänge“

Kommentare