Allen Grund zur Freude haben die auch die Besten der FOS und der BOS 13: Kenneth Laureys (1,2); Veronika Kratzer (1,22); Eva Süßmaier (1,24); Essodong Koussetou (1,3); Annabella Kilian (1,33); Anna Sommerer (1,33); und Yasin Meral (1,33).

Abschluss für FOS12  und FOS/BOS 13

Jetzt folgt die große Freiheit

Freising - Für die Meisten heißt es jetzt: Nie wieder Schulbank drücken! Erleichtert und stolz saßen 70 Fachabiturienten der Berufsoberschule und die FOS-Absolventen der Allgemeinen Hochschulreife (FOS 13) in der Luitpoldhalle und nahmen ihre Zeugnisse in Empfang

Dementsprechend gut war die Stimmung in der Luitpoldhalle. In festlichen Ballkleidern und eleganten Anzügen trafen die Schüler ein letztes Mal zusammen. Nach einer musikalischen Eröffnung der FOS/BOS-Band sprach zu Beginn Schulleiterin Roswitha Stichlmeyr über ihre Schützlinge, die nun die Schule verlassen. „Es gibt nur wenige Ereignisse, die uns im Leben wirklich nur ein einziges Mal begegnen. Und Abitur macht man nur einmal im Leben.“ Stichlmeyr weiter: „Jetzt folgt Eure große Freiheit.“

Allen Grund zur Freude haben die auch die Besten der FOS und der BOS 13: Kenneth Laureys (1,2); Veronika Kratzer (1,22); Eva Süßmaier (1,24); Essodong Koussetou (1,3); Annabella Kilian (1,33); Anna Sommerer (1,33); und Yasin Meral (1,33).

 Gute Ratschläge hatten der stellvertretende Landrat Robert Scholz sowie Stadträtin und Schulreferentin Ricarda Schindler mitgebracht: „Der Schulabschluss ist nicht nur ein wichtiges Ziel, sondern auch ein Beginn. Beginn für eine Ausbildung, ein Studium, für den Grundstein des zukünftigen Berufslebens. Die erste Hürde haben Sie bereits genommen. Darauf können Sie stolz sein“, beglückwünschte Robert Scholz die scheidenden Schüler. 

Sonnenblumen und ein sonniges Lächeln hatten die Klassenbesten der FOS 12 zur Verabschiedung in der Luitpoldhalle (v. l.) Claudia Schmuck (1,1), Katharina Ziegltrum (1,2), Mona Lewisch (1,3) und Maria Grünwald (1,4) mitgebracht.

Ricarda Schindler richtete sehr persönliche Worte an die Abiturienten: „Vor zehn Jahren saß ich genau an eurer Stelle. Ihr alle habt Euch diesen Abend und euer Zeugnis mehr als verdient.“ Ihr Appell: „Nutzt eure Hochschulreife. Engagiert euch. Ihr habt das Zeug dazu, das zu tun, was immer euch erfüllt.“ Nach der Ehrung der Schulbesten, die vom stellvertretenden Schulleiter Jörg Matthes den Preis der Stadt Freising und des Elternbeirats als Belohnung ihrer besonderen Leistungen überreicht bekamen, warf die Absolventin Sibylle Zeller in ihrer Abiturrede einen dankbaren Blick zurück. Sie bedankte sich für die „tolle gemeinsame Zeit“, die ihr, wie sie sagte, „für immer in Erinnerung bleiben wird“. Nach der Übergabe der Abiturzeugnisse durch Ros-witha Stichlmeyr ging der Abenda dann nahtlos in den Abi-Ball über. Den gestalteten die FOS/BOS-Band und DJ Hare. Nach Hause gehen wollte an dem Abend keiner so wirklich, wusste man doch, das mit dem Ende des Balls ein wichtiger Lebensabschnitt zu Ende gegangen ist. Und deshalb wurde bis in die Nacht hinein ein letztes Mal zusammen gefeiert.

Pascale Fuchs

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare