1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Freising

Kelheimer Freizeitbus hält jetzt an drei neuen Haltestellen im Kreis Freising - Weitere Stationen geplant

Erstellt:

Kommentare

Start in die neue Saison: Zur Probefahrt mit dem Freizeitbus samt Besichtigung der neuen Haltestellen hatten die Landräte Martin Neumeyer (Kelheim. r.) und Helmut Petz (2. v. l.) Kommunalpolitiker aus den Regionen eingeladen. martin
Start in die neue Saison: Zur Probefahrt mit dem Freizeitbus samt Besichtigung der neuen Haltestellen hatten die Landräte Martin Neumeyer (Kelheim. r.) und Helmut Petz (2. v. l.) Kommunalpolitiker aus den Regionen eingeladen. © Martin

Ab 1. Mai ist der Freizeitbus wieder unterwegs. Im Landkreis Freising gibt es drei neue Haltestellen. Weitere sind in Planung.

Landkreis – Pünktlich zum 1. Mai startet der Freizeitbus des Landkreises Kelheim in die neue Saison. Das touristische Angebot für Radfahrer, Wanderer und Ausflügler wird dann um drei neue Haltestellen im Landkreis Freising erweitert. Die Buslinie mit Fahrradanhänger wird künftig auch in Erlau, Attenkirchen und Rudelzhausen Station machen. Sobald die Baumaßnahmen an der Ortsdurchfahrt in der Marktgemeinde Au abgeschlossen seien, werde dort eine weitere Haltestelle folgen, sagte die Tourismusbeauftragte des Landkreises Freising, Martina Mayer.

Zur Probefahrt trafen sich am Dienstag die beiden Landräte von Freising und Kelheim, Helmut Petz und Martin Neumeyer, sowie zahlreiche Kommunalpolitiker aus den Gemeinden. Die Kooperation zwischen den beiden Landkreisen war zunächst als Pilotprojekt angelegt. In den Landkreisen Kelheim, Eichstätt und Regensburg drehen die Freizeitbusse bereits seit über 20 Jahren ihre Runden.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Mit der „Römer- und Hopfentour“, die seit letztem Jahr von Kelheim über Mainburg nach Freising und zurück führt, sei auch die Hallertau und das Umland von Freising erschlossen worden, betonte der Kelheimer Landkreischef. Und dass man dabei ins „Schwarze“ getroffen habe, das freue ihn besonders: Ein Drittel des Ticket-Verkaufs habe in Freising stattgefunden. „Eine gute Entwicklung.“ Und deshalb werde die Freizeitbus-Linie 6030 an Wochenenden und Feiertagen auch weiterhin unterwegs sein. Der öffentliche Nahverkehr werde immer wichtiger, so Neumeyer.

Noch mehr an Wünsche der Nutzer angepasst

Mit der Erweiterung habe man den Freizeitbus jetzt noch mehr an die Wünsche der Nutzer angepasst, betonte Landrat Helmut Petz. Es mache keinen Sinn, wenn Familien aus Attenkirchen oder Zolling erst zu den Haltestellen am Freisinger Bahnhof und am Busbahnhof in Mainburg „anreisen“ müssten, um zusteigen zu können. Auch die Bürgermeister der neuen Haltestellen-Gemeinden hätten bereits im letzten Jahr ein deutliches Signal gegeben, dass sie das Angebot für ihre Bürger möchten.

Nach eingehender Prüfung durch die Straßenverkehrsbehörde sei den neuen Haltestellen jetzt grünes Licht gegeben worden. „Wir sind dankbar, dass wir uns anhängen dürfen“, würdigte Petz die „Vorarbeit“ durch den Nachbarlandkreis. Trotz gestiegener Dieselpreise sei der Fahrpreis konstant geblieben, verriet Petz. Wie im letzten Jahr wird ein Tagesticket für eine Familie bis zu drei Kinder unter 15 Jahren nur 15 Euro kosten.
Maria Martin

Gut zu wissen

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising.

Auch interessant

Kommentare