Prämiert wurde Johanna Weinberger für ihre Idee eines Kinderhörbuchs.
+
Prämiert wurde Johanna Weinberger für ihre Idee eines Kinderhörbuchs.

Große Resonanz auf Förderprojekt

„Kickstart“ für Kunstschaffende: Freisinger Bank und Uferlos küren sechs Wettbewerbsteilnehmer

50 Kunstschaffende jeder Art haben an dem Förderwettbewerb von Freisinger Bank und Uferlos teilgenommen. Nun wurden die Preisträger gekürt.

Freising – Riesen-Resonanz für „Kickstart Kultur“: 50 Kunstschaffende jeder Art – Einzelpersonen, Gruppen und Vereine – haben an dem Wettbewerb teilgenommen, den die Freisinger Bank zusammen mit der Uferlos GmbH ins Leben gerufen hat. Die Jury hat sogar einen Preisträger mehr gekürt als vorgesehen.

Projekte spiegeln Spektrum der Künstler wieder

„Wir möchten Künstlerinnen und Künstlern, die im Landkreis leben oder wirken, die Chance geben, sich um einen kleinen finanziellen Kick zu bewerben, der die Umsetzung neuer kreativer Projekte erleichtert“, erklärte Andrea Stommel, Vorstandsreferentin der Freisinger Bank, die Idee, die sie während des coronabedingten Stillstands von Kunst und Kultur entwickelt hat. Bei dieser kleinen Finanzspritze wollte sie es aber nicht belassen: Die Prämierten dürfen ihre Werke auch präsentieren.

„Die Projekte spiegeln das weite Spektrum Freisinger Künstler wider und zeigen, dass die Kulturszene in unserem Landkreis auch in der Pandemie lebt“, resümierte Stommel. „Wir haben uns mit der Entscheidung nicht leichtgetan.“ Uferlos-Geschäftsführer Vipo Maat ergänzt: „Wir freuen uns sehr über die unglaubliche Zahl von 50 Bewerbungen.“ Da nicht bei allen Projekten die maximale Summe angefragt wurde, fördert „Kickstart Kultur“ in der ersten Runde jetzt sogar sechs Projekte mit 7500 Euro. In einer zweiten Bewerbungsrunde, die im Juni beginnt, werden nochmals 7500 Euro ausgeschüttet. Projekte, die bei der Vergabe jetzt leer ausgegangen sind, können ein zweites Mal eingereicht werden.

Drei Monate Zeit für die Umsetzung

Zu den ausgezeichneten Projekten gehört das Kinder-Hörbuch „Humpidi und der Muthase“ von Johanna Weinberger. Die Freisinger Musikerin, Illustratorin und Märchenerzählerin tritt seit Jahren in und um Freising unter anderem mit der Gruppe Spaßbagage auf. Mit der Fördersumme kann die Umsetzung eines ihrer beliebtesten Märchen in ein Hörbuch unterstützt werden, an dem auch einige Freisinger Musiker mitwirken werden.

Der Attenkirchener Verein Tutuguri überzeugte mit der Idee einer „Künstlermeile am Bahndamm“. Auf dem Verbindungsradweg zwischen Attenkirchen und Thalham sollen Kunstschaffende aus Malerei, Bildhauerei, Keramik und Fotografie zwei Tage lang ihre Werke am Wegesrand ausstellen, ergänzt durch Musik, Literatur und Tanz sowie Angeboten zum Mitmachen und Ausprobieren. Daniel Petanic von der Künstlervereinigung news bewarb sich mit dem Urban-Streetart-Projekt „The Wall“. Beim Freisinger Wertstoffhof soll die 100 Meter lange, aus Graffiti bestehende „Hall of Fame“ neu gestaltet werden.

Der Freisinger Verein Kulturimpuls ist bekannt für Reggae- und Soundsystem-Veranstaltungen. Er will sich von der Förderung Equipment kaufen, um professionell live streamen zu können und so Menschen daheim mit Musik zu erreichen. Der bildende Künstler Alexis Dworsky reichte sein Projekt „3D FS“ ein. Von typisch Freisinger Sehenswürdigkeiten, etwa dem Isarsteg, sollen mittels Photogrammetrie digitale 3D-Modelle generiert werden – Medienkunst, die über die Distanz hinweg erfahrbar ist.

„Sapere audio!“ heißt das Projekt von Manuel Schäfler, Kilian Karger und Richard Rupp. Die drei Nachwuchswissenschaftler werden einen Philosophie-Podcast erstellen und führen anhand einzelner Texte in philosophische Debatten ein. Diskutierend, verständlich, lebendig und nahbar – Philosophie für alle!

Alle Prämierten haben für die Umsetzung ihrer Ideen drei Monate Zeit. Weitere Infos zum Wettbewerb gibt es online unter kickstart-kultur-freising.de.  ft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare