+
„Coming soon“: Die Freisinger müssen wohl noch einige Zeit gedulden, bis in den Schlüterhallen Filme laufen. Auf unserem Bild ist die Treppenhausbaustelle am südöstlichen Eck des Komplexes gut erkennbar.

Das Warten geht weiter

Theoretisch kann das Kino in Freising fertiggestellt werden – doch es gibt ein Aber

  • schließen
  • Magdalena Höcherl
    Magdalena Höcherl
    schließen

Theoretisch kann das Kino in den Schlüterhallen fertiggestellt werden. Doch praktisch müssen die Freisinger wohl noch weiter warten.

Freising – „Das Kino ist bisher nicht fertiggestellt.“ So stand es im Sachbericht nachzulesen, der den Mitgliedern des Planungsausschusses vorlag. Das war nicht neu, denn die ganze Stadt wartet darauf, dass Freising endlich wieder ein Kino bekommt. Doch das dürfte noch eine Zeit lang dauern, wie die Sitzung am Mittwoch ergab.

Der Investor beantragte eine Planänderung

Der Grund: Vom Investor der Schlüterhallen wurde eine abermalige Planänderung beantragt – nicht nur für die ebenfalls noch nicht realisierten Mieteinheiten des gesamten Gebäudekomplexes, sondern auch für das Kino. Diese Änderungen segnete der Planungsausschuss am Mittwoch ab. Zum einen ist jetzt vorgesehen, dass das Kino ausschließlich über ein Treppenhaus am südöstlichen Eck des Gebäudes erschlossen wird, der bisher geplante weitere Zugang über ein Mitteltreppenhaus entfällt.

Unverändert bleibt die Zahl der Kinosäle: Fünf Stück sollen es sein, wenn es einmal in Betrieb geht. Allerdings soll nun die Zahl der Sitzplätze von 728 auf 781 erhöht werden. Auch das wurde genehmigt. Die durch die Erweiterung notwendigen elf zusätzlichen Stellplätze werden nämlich nachgewiesen. Wie im Ausschuss erläutert wurde, wären nun nicht mehr 703, sondern inklusive vier weiterer Stellplätze für die Änderungen bei den Mieteinheiten insgesamt 718 Stellplätze nachzuweisen. Auf dem Baugrundstück sind allerdings bereits jetzt 780 Pkw-Stellplätze errichtet worden. Und auch die Unterbringung von fünf zusätzlichen Fahrradabstellplätzen sei nachgewiesen.

Ursprüngliche Eröffnung für Frühjahr 2018 geplant

Nachdem alle Änderungswünsche genehmigt wurden, steht einer Fertigstellung des Kinos in den Schlüterhallen nichts mehr im Wege – theoretisch. Praktisch werden Freisings Cineasten schon lange vertröstet. Ursprünglich war eine Eröffnung für Frühjahr 2018 in Aussicht gestellt worden. Nun aber ging auf der Baustelle seit mehreren Monaten – wie berichtet – kaum etwas voran. Wie OB Tobias Eschenbacher unserer Zeitung im Juli sagte, solle das Kino noch im Herbst dieses Jahres kommen. Diese Aussage sei der Stadt gegenüber getroffen worden.

Zum aktuellen Stand erhielt das Tagblatt auf Anfrage keine Auskunft – weder von der ausführenden Baufirma Saller-Bau noch von der Cinestar-Gruppe als Betreiber. Der Hoffnungsschimmer: Herbstanfang ist erst am 23. September.

Lesen Sie auch: Von wegen „großen Hamster“ überfahren: Polizei macht sich nach Unfall über Taxifahrer lustig

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Tod von 20-Jährigem: Brand in Freising fordert zweites Todesopfer (19) - Kripo ermittelt
Im Fall des Freisinger Mehrfamilienhaus-Brands ist nach einem 20-Jährigen nun auch sein Freund (19) gestorben. Die Ermittler gehen derweil einem ersten Verdacht nach.
Nach Tod von 20-Jährigem: Brand in Freising fordert zweites Todesopfer (19) - Kripo ermittelt
„Hervorragender Grundstein“: 13 Freisinger Azubis beim IHK-Bestenfrühstück geehrt
Sie haben herausragende Leistungen erzielt: Dafür wurden nun 13 Auszubildende aus dem Landkreis Freising beim IHK-Bestenfrühstück geehrt. 
„Hervorragender Grundstein“: 13 Freisinger Azubis beim IHK-Bestenfrühstück geehrt
Eine Million in die Feuerwehren investiert: Doppelter Segen eine „einmalige Sache“
Es ist gut angelegtes Geld, findet Kranzbergs Bürgermeister Hermann Hammerl: Insgesamt knapp eine Million Euro hat die Gemeinde in den vergangenen vier Jahren in neue …
Eine Million in die Feuerwehren investiert: Doppelter Segen eine „einmalige Sache“
Müller-Saala: „Starke Liste“ ja, aber kein Bürgermeisterkandidat
Dr. Irena Hirschmann wird Heinz Müller-Saala künftig im Vorstand des FDP-Ortsverbands Eching unterstützen. Sie wurde zu seiner Stellvertreterin gewählt.
Müller-Saala: „Starke Liste“ ja, aber kein Bürgermeisterkandidat

Kommentare