Baby unterwegs! Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus

Baby unterwegs! Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus

Der Jahreswechsel im Polizeibericht

Verirrte Kracher und verstörte Ponys

  • schließen

Turbulenter Jahreswechsel: 50 000 Euro Brandschaden richtete ein Böller in der Silvesternacht in Lerchenfeld an. In Neufahrn brannte ein Mofa, in Vötting brachen zwei vom Feuerwerk aufgeschreckte Ponys aus. Und in Moosburg stürzte ein 20-Jähriger betrunken vom Balkon drei Meter in die Tiefe.

Freising– Das war ein teurer Böller, den ein Lerchenfelder am Silvesterabend gegen 23.15 Uhr in der Katharina-Geisler-Straße vom Balkon warf. Der Kracher blieb auf der Terrasse liegen und es kam zu einem Brand, der das Glas der Terrassentür zum bersten brachte. Durch die starke Rauchentwicklung wurde laut Polizei die Erdgeschoßwohnung und die Fassade des Hauses bis hinauf zum dritten Stock stark verrußt. Der Brand konnte noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr gelöscht werden. Der Sachschaden nimmt sich aber happig aus: 50 000 Euro.

Ebenfalls durch einen Feuerwerkskörper kam es auf einer Terrasse in der Kepserstraße zu einem Brand. Hier stand schließlich ein Kleiderständer in Flammen. Auch dieser Brand konnte durch aufmerksame Passanten gelöscht werden. Der Sachschaden liegt bei 1 000 Euro.

Vor einem Hochhaus in Neufahrn stand schon am frühen Silvesterabend ein Mofa in Flammen. Ursache war eine Rakete, die von einem Balkon aus abgeschossen worden war. Die Polizei fand auch rasch heraus, um welche Wohnung es sich handelte. Beim Brandstifter handelte es sich um den zehnjährigen Sohn der dort wohnenden Familie. Die Polizei leitete ein Strafverfahren gegen die Mutter ein, die offenbar ihre Aufsichtspflicht vernachlässigt hatte. Schaden am Mofa: 500 Euro.

Durch das Silvesterfeuerwerk wurden gegen zwei Uhr früh auf einer Koppel im Bereich des Vöttinger Weihers zwei Ponys derart aufgeschreckt, dass sie laut Polizei den Zaun ihrer Koppel durchbrachen und durch das Stadtgebiet liefen. Die zwei Ausreißer konnten erst in der Ottostraße an der dortigen Tankstelle durch Passanten festgehalten werden. Eine Polizeistreife übergab die Ponys unverletzt der Besitzerin.

Insgesamt sei die Silvesternacht ruhig verlaufen, hieß es aus den Inspektionen im Landkreis. In Moosburg wurde nur ein Zwischenfall gemeldet: Gegen 2.20 Uhr stürzte ein 20-Jähriger stark alkoholisiert vom Balkon drei Meter in die Tiefe. Allzu schwer verletzt wird er sich dabei nicht haben, da er eine Behandlung durch den Rettungsdienst verweigerte – und einen Polizeibeamten, der sich um ihn kümmern wollte, biss.

Einen schlechten Start ins neue Jahr erwischte auch ein Mercedesfahrer in Freising, der um fünf Uhr morgens mit 1,6 Promille unterwegs war. Der 52-Jährige kam in der Bismarckstraße auf die Gegenfahrbahn und krachte dort gegen einen ordnungsgemäß abgestellten Opel Astra. Darin saßen die 24-jährige Fahrerin aus Marzling und ihr Beifahrer (25). Die Frau am Steuer wurde leicht verletzt. Schaden: 2000 Euro. Der Mercedesfahrer wird laut Polizei das Jahr 2018 weitgehend führerscheinlos überstehen müssen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Schrecken vom Bahnhofsvorplatz
Über Monate hinweg trieb er sein Unwesen vor allem auf dem Bahnhofs-Vorplatz, beleidigte und schlug wild um sich. Jetzt hat sich ein an Schizophrenie leidender …
Der Schrecken vom Bahnhofsvorplatz
Richard Meier dreht noch eine Runde
Seit Gründung der Oldtimerfreunde Giggenhausen-Schaidenhausen 2009 im Amt sind Vorsitzender Richard Meier und Kassier Anton Siegl. Bei den Neuwahlen bekamen beide von …
Richard Meier dreht noch eine Runde
Feuerwehr-Oldtimer bleiben da, wo sie sind
Die Gemeinde Hallbergmoos hat einen „komfortablen“ neuen Bauhof. Da sollte doch nun im alten Domizil Platz zum Unterstellen für Oldtimer-Fahrzeuge der Feuerwehr sein: …
Feuerwehr-Oldtimer bleiben da, wo sie sind
„Vollgas voraus“ vor und hinter den Kulissen
Mit dem Stück „Lachende Wahrheit“ feierte der Theaterverein Edelweiß Oberhaindlfing in diesem Jahr wieder einen vollen Erfolg. Sechs Mal hob sich der Vorhang im …
„Vollgas voraus“ vor und hinter den Kulissen

Kommentare