+
Talentiertes Trio: (v. l.) Rudolf Goerge, Roswitha Schmelzl und Christoph Eglhuber beeindruckten das Publikum.

Nachweihnachtliches Konzert-Schmankerl

Wenn der Marstall zur Philharmonie wird

Die Reihe „Musik im Marstall“ in Freising biete immer etwas Besonderes, betonte der Initiator und Ex-Kreisheimatpfleger Rudolf Goerge stolz. Und seine musikalische Verstärkung konnte sich wahrlich hören lassen.

Freising – Gerührt bedankte sich Rudolf Goerge beim Publikum für 15 Jahre Treue zu kleinen, aber feinen Konzerten jenseits des Mainstreams. Mit dem besinnlichen und ausverkauften Abend „Euch ist ein Kindlein heut’ gebor’n“ bewies Goerge erneut, welch großartiges Erzähl-Talent in ihm steckt.

Kongenial unterstützt wurde Goerge am Samstag bei dem weihnachtlichen Abend von den Ausnahme-Talenten Christoph Eglhuber und Roswitha Schmelzl. Beide vergrößerten bereits mit den ersten Tönen den kleinen Marstall in eine von Kerzen beleuchtete Philharmonie. Als Reise durch die Welt angelegt, umspannte der musikalische Rahmen die Barock-Episoden aus Deutschland, Italien, Spanien und Lateinamerika – immer den Fokus auf adventliche und weihnachtliche Bilder gelegt.

Ein Lobgesang sorgte für den ersten frenetischen Zwischenapplaus

Schmelzls Sopran erhellte filigran und perfekt temperiert „Maria durch ein Dornwald ging“ ebenso wie „Es ist ein Ros entsprungen“ ohne stark brechende Übergangssequenzen. Der Dialog mit Eglhuber an der Laute, Theorbe und Barockgitarre war ein akustisches Bravour-Stück, immer perfekt abgestimmt und mit Leidenschaft gestaltet. In einer deutlichen Dramatik und zunehmenden Dynamik beeindruckte die vokale Leistung von Schmelzl bei der italienischen Werkauswahl. Schmelzl, die regelmäßig bei namhaften Ensembles zu Gast ist, konnte mit ihrem einzigarten Sopran die gesamte Bebilderung der verschiedenen Länder leichtfüßig darstellen. Das Halleluja preisende „Exulta, filia Sion“, ein komplexer Lobgesang, sorgte für den ersten frenetischen Zwischenapplaus.

Mit diskreter Perkussion untermalt, eröffneten „Serafin que con dulce harmonia“ und „Marízapalos“ die Weite der unterschiedlichsten Weihnachtsmelodien. Das abschließende „Ay andar, andar“ zeigte noch einmal die Virtuosität beider Künstler.

Gelungene Auswahl andächtiger und besinnlicher Texte

Gelungen, wenngleich laut Goerge nicht ganz einfach, war die Auswahl der andächtigen und besinnlichen Texte. Die Weihnachtspredigt des Franziskanerpaters Dalhover, der elf Jahre lang auf der Freisinger Domkanzel gestanden hatte, umriss die Königssuche und die Engelsniederkunft mit wortgewaltigen Bildern. Den Traum eines Hirten schilderte die Erzählung „Am Weyhnacht-Abend“ mit dem Verlangen, dem neugeborenen Messias ein Lamm als Geschenk zu bringen. „Die Nacht war licht, als wäre es Tag“, lautet eine Textpassage daraus, die Goerge im Flackerschein der Kerzen präzise vortrug – ehrfürchtig zwar, aber nie affektiert. Goethes Erinnerungen an Weihnachten in Rom und Neapel waren ein literarischer Ausflug, wie auch die Kindheitserinnerungen des Schriftstellers Zubizarreta über Weihnachtskrippen in Paraguay. Eine humorige Interpretation gelang Goerge mit dem gesprochenen katalanischen Weihnachtslied „Lo desembre congelat“ mit phrasierenden Refrain-Stücken.

Mit Silberpapier und Pappe ein Wunder zu gestalten, so umschrieb Zubizarreta die Zeit der Weihnacht. Ein kleines Wunder gelang den drei Akteuren auch mit „Euch ist ein Kindlein heut’ gebor’n“. Eine ganz und gar glanzvolle nachweihnachtliche Bescherung.Richard Lorenz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Kaleidoskop der Hilfe: Das sind die Angebote im Landkreis Freising
Um die Corona-Krise gemeinsam zu bewältigen, bieten im Landkreis Freising viele Menschen, Gastronomiebetriebe, Unternehmen und Gruppen ihre Unterstützung an. Die …
Das Kaleidoskop der Hilfe: Das sind die Angebote im Landkreis Freising
Woher kommt das mysteriöse Pfeifen in der Moosburger Altstadt?
Seit Oktober nervt Bewohner der Moosburger Altstadt ein Ton, der sich nicht genau orten lässt. Nachdem sich immer mehr Betroffene gemeldet haben, herrscht plötzlich …
Woher kommt das mysteriöse Pfeifen in der Moosburger Altstadt?
Ozan Iyibas, ein Kandidat, der für Aufsehen gesorgt hat
Der Medienrummel um den Neufahrner CSU-Bürgermeister-Kandidaten Ozan Iyibas war enorm. Sogar Anne Will und Markus Lanz haben bei dem 37-Jährigen angefragt. Am Ende hat …
Ozan Iyibas, ein Kandidat, der für Aufsehen gesorgt hat
Mit der Quarantäne-Koller-Kiste ist vielen Familien geholfen
Mit einer pragmatischen Aktion, koordiniert über WhatsApp-Nachrichten, kämpfen Langenbacher Familien gegen den Lagerkoller in Zeiten der Corona-Isolation.
Mit der Quarantäne-Koller-Kiste ist vielen Familien geholfen

Kommentare