Einen bunten Blumenkranz legten Willi Albrecht (Pax Christi) und Marina Freudenstein (Geschäftsführerin des Kreisbildungswerks Freising) gemeinsam am Lerchenfelder Friedenspfahl nieder. Gleixner

Mahnung an unzählige Flüchtlings-Tragödien

Ein Kranz gegen das Vergessen

Freising - Ein Schrei nach Gerechtigkeit, ein Mahnmal gegen das Vergessen einer menschlichen Tragödie und ein Zeichen für den Frieden: Für Tausende auf der Flucht gestorbener Menschen legte die Freisinger Friedensgruppe Pax Christi am Mittwoch einen Kranz am Friedenspfahl in Lerchenfeld nieder. Jetzt erinnern am Pfahl orange-leuchtende Gerbera an diese Schicksale.

„Wir sehen die Gefahr, in Resignation zu verfallen“, sagte Ernst Fischer, Mitglied der Gruppe Pax Christi. Und auch Freisings zweite Bürgermeisterin Eva Bönig mahnte: Diese Tragödien dürften nicht mit dem Ende der Abendnachrichten vergessen werden. „Diese Menschen haben nach einer kleinen Chance für sich und ihre Familien in Europa gesucht – und gefunden haben sie den Tod.“ Hinter dem „viel zu lauten Getöse“ um Willkommenskultur und um EU-Außengrenzen sei es wichtig, an die Menschen zu denken, um die es dabei eigentlich gehe. „Sie, wir alle, geben den Tausenden von auf der Flucht gestorbenen Menschen heute Abend eine Stimme“, sagte Bönig. Vizelandrätin Birgit Mooser-Niefanger war ebenfalls zum Friedenspfahl gekommen. Dass Menschen auf der Flucht sterben sei „eine Realität in dieser Welt“. Umso wichtiger sei es, derer zu gedenken, die nicht nur ihre Heimat verloren hätten, sondern ihr Leben. Umgekommen – auf dem Weg in ein besseres Leben. Mit einem gemeinsamen Friedensgebet bekräftigten alle Anwesenden, darunter auch Pax-Christi-Gruppen aus den benachbarten Landkreisen, ihre Solidarität und ihren gewaltlosen Kampf für den Frieden.

Claudia Bauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bäume werden gefällt
Wer ab Mittwoch am Isarkanal bei Moosburg unterwegs ist, sollte aufpassen: Da dort der Borkenkäfer immer stärker auftritt, sind die Uniper-Werke zum Handeln gezwungen.
Bäume werden gefällt
Vater mimt Fahrlehrer für seine Tochter (17) - die muss nun länger auf ihren Führerschein warten
Privaten Fahrunterricht erteilte ein Vater seiner 17-jährigen Tochter gestern kurz nach Mitternacht. Ihre Fahrerlaubnis wird deshalb nun länger auf sich warten lassen.
Vater mimt Fahrlehrer für seine Tochter (17) - die muss nun länger auf ihren Führerschein warten
Die Kinder können’s immer kaum erwarten
Die Burschen aus Hohenkammer helfen fleißig mit, aber das Sagen beim Dorffest hat der Mädchenverein. Denn der war am Samstag wieder Ausrichter der Veranstaltung für die …
Die Kinder können’s immer kaum erwarten
Mann zieht mit E-Auto Kreise auf Tennisplatz - dann wird es völlig irre
Es begann harmlos: Da mietete ein 48-Jähriger aus Ingolstadt in Achering einen E-Pkw an. Dann ging er auf eine ziemlich „grobe Fahrt“, wie es die Freisinger Polizei …
Mann zieht mit E-Auto Kreise auf Tennisplatz - dann wird es völlig irre

Kommentare