+
Nach 26 engagierten Jahren wurde Klaus Guthy (M.) von Dekan Jochen Hauer (l.) und Roland Weiss aus dem Ehrenamt verabschiedet und mit dem Kronenkreuz der Diakonie ausgezeichnet. 

Diakonisches Werk

Kronenkreuz für Klaus Guthy

Während der Mitgliederversammlung des Diakonischen Werkes Freising gab es eine besondere Auszeichnung: Klaus Guthy wurde für seinen Einsatz und seine Leistungen für die Diakonie in Freising mit dem Golden Kronenkreuz geehrt.

Freising Gast war Joachim Wenzel vom Diakonischen Werk Bayern, der extra aus Nürnberg gekommen war, um der diesjährigen Mitgliederversammlung beizuwohnen und um vorallem den Anteil, den Klaus Guthy an der Entwicklung der diakonischen Tätigkeit in Freising – von ihrem Beginn 1991 bis heute – hatte, zu würdigen. Guthy wurde dafür das Kronenkreuz der Diakonie verliehen.

Zunächst als Rechnungsprüfer im „Diakonieverein Freising e.V.“, über die Gründung des Diakonischen Werkes im Jahr 2001 und der damit einhergehenden Neuausrichtung von rein ehrenamtlicher Sozialarbeit hin zur Wohlfahrtstätigkeit durch hauptamtliche Mitarbeiter, und dann seit 2010 als 1. Vorsitzender des Diakonischen Werkes hatte Guthy bedeutenden Anteil an der Entwicklung der Diakonie in Freising.

Der Einzugsbereich der Diakonie, von der Stadt Freising bis an die Grenzen des Dekanatsbezirks, wurde in dieser Zeit ebenso vergrößert wie die Aufgaben und Leistungen, die die Diakonie für Menschen in Not anbot. Der Weg des Diakonischen Werkes wurde unter der Leitung von Klaus Guthy weiter und breiter, wie Dekan Jochen Hauer während der Ehrung betonte. Neben der Erweiterung der Angebote im Rahmen der Fachstelle zur Verhinderung von Obdachlosigkeit, Asylsozialberatung oder verschiedener Projekte der Kirchlichen Allgemeinen Sozialarbeit, integrierte Guthy Anfang dieses Jahres zusammen mit seinem haupt- und ehrenamtlichen Team auch das Freisinger Frauenhaus in die Arbeit des Diakonischen Werks Freising. Guthys Arbeit und Einsatz war immer auf Menschen in Notsituationen und auf Benachteiligte ausgerichtet, die auch gerade in einer solch reichen Region wie Freising und Erding nicht vergessen werden dürfen. Für diesen über viele Jahre gehenden Einsatz wurde Guthy von Joachim Wenzel und Dekan Hauer geehrt.

Klaus Guthy bedankte sich für diese Ehrung, hob aber hervor, dass dies nicht alleine sein Verdienst, sondern auch aller Mitarbeiter des Diakonischen Werkes sei. Vor allem die vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit mit der Bezirksstellenleiterin Beate Drobniak bildete eine wichtige Grundlage für diese erfolgreiche Arbeit.

Mit langem Applaus der Anwesenden wurde Guthy, der nicht mehr zur Wiederwahl des Kuratoriums des Diakonischen Werkes angetreten war, in seinen wohlverdienten Ruhestand aus dem Ehrenamt verabschiedet.  ft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freisinger Landtagskandidaten stehen fest
Die Kandidaten für die Landtagswahlen im Oktober stehen fest. Für den Landkreis Freising treten an:
Freisinger Landtagskandidaten stehen fest
Als Lausbub im Seilerbrückl...
Aus dem Lausbuam ist ein Autor geworden. Franz Xaver Brunngartner (64) hat ein Buch über seine abenteuerliche Kindheit in Freising geschrieben - er erlebte …
Als Lausbub im Seilerbrückl...
Freisinger Brücken werden regelmäßig „abgeklopft“
Der Brückeneinsturz in Genua erschüttert die Welt. Einige Menschen im Landkreis stellen sich nun die Frage: Wie steht es um die Brücken im Landkreis? 
Freisinger Brücken werden regelmäßig „abgeklopft“
Ehemalige Freisingerin stört sich an Hindenburg-Hausnummernschild
Die ehemalige Freisingerin Edith Wiesenfeldt empört sich: Denn in der Unteren Hauptstraße in Freising hängen immer noch Hausnummernschilder mit Hindenburg-Schriftzug aus …
Ehemalige Freisingerin stört sich an Hindenburg-Hausnummernschild

Kommentare