+
Sonnenblumen für die vier Besten! Simon Konrad (1,8), Magdalena Gleixner (1,8), Marijo Jurisic (1,5) und Gentiana Beluli (1,6, v. l.) starten mit Top-Noten in die Zukunft.

Abschlussfeier

Lerchenfelder Mittelschüler starten in eine hoffnungsvolle Zukunft 

Freising – Dass den 15- und 16-jährigen Schülern der Abschied von ihrer Bildungsstätte viel bedeutete, merkte man am Donnerstag an der Mittelschule Lerchenfeld.

Die jungen Frauen und Männer hatten sich fast allesamt in ihre feinsten Klamotten geworfen. Der Lerchenfelder Schulleiter stand am Rednerpult, schaute auf die Entlassschüler der 9 a und 9 b herab – und fast war es, als würde er sich einen Stoßseufzer entringen: „Endlich geschafft.“ Dabei huschte ein Lächeln über Hubert Ettingers Gesicht. Und er schob die Rhetorische Frage nach: „Was haben Neuntklässler und der Schulleiter gemeinsam?“ Die Antwort gab sich Ettinger selbst: „Alle verlassen jetzt die Schule.“ Der Rektor nach 41 Jahren in den Ruhestand, die Schüler nach neun Jahren in eine hoffnungsvolle Zukunft. 

Die 37 Mittelschüler, die am Donnerstag das Haus verließen, waren überdurchschnittlich, wie der Schulleiter konstatierte. 30 hatten sich zum Qualifizierenden Mittelschulabschluss angemeldet, 22 von ihnen haben diesen auch gemeistert. „Das sind 72 Prozent – mehr als in der Vergangenheit.“ Der Rektor dankte dem Kollegium, den Eltern, dem Elternbeirat und nicht zuletzt den Absolventen, die die Schule auch mit einer sozialen Kompetenz verlassen, die im weiteren Leben sehr wichtig sei. 

Die Elternbeiratsvorsitzende Petra Graßl wünschte den jungen Menschen, dass jeder seinen Traumberuf und „ehrliche Freunde“ finden möge. Dem Schulteam attestierte die Elternvertreterin, „großartige Hilfe“ geleistet zu haben. 

Die Klassensprecher Gentiana Beluli und Adrian Piller blickten auf eine „gute Zeit“ zurück, wo es „nur mit zwei Lehrern“ Auseinandersetzungen gegeben habe – Gekichere bei den Mitschülern. Als Highlight bezeichneten Beludi und Piller die Freizeiten in Straubing und am Gardasee. Da sei man ein „eingeschworener Haufen“ geworden. 

Die beiden Klassenleiter Michael Kettl und Helmut Jendros sagten auf ihre Weise Adieu zu den Schülern. Während Jendros quasi noch einmal einen letzten Schultag mit den Schülern auf humorvolle Weise vorbeiziehen ließ (mit Deutsch und Mathe, versteht sich), hielt sich Kettl eher an die persönliche Schiene. Der Junglehrer war nach dem Referendariat in Straubing vor zwei Jahren nach Lerchenfeld versetzt worden. Der Schulleiter habe damals zu ihm gesagt, „Lerchenfeld ist kein leichtes Pflaster, viel Glück“. Seinen Schülern bestätigte Kettl allerdings, dass man in diesen zwei Jahren eine große Gemeinschaft geworden sei: „Ihr habt viel geleistet!“ Und er betonte, dass ihm die Jungs und Mädels ans Herz gewachsen seien.

Heinz Mettig

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einbrecher-Jagd war ganz großes Kino  
Quasi auf frischer Tat schnappte die Polizei am vergangenen Sonntag einen Einbrecher, der mit seinem Komplizen Fahrräder aus einer Garage in Lerchenfeld stehlen wollte. …
Einbrecher-Jagd war ganz großes Kino  
Tag des Bieres: Zum Fest gibt’s die Weihbischof-Haßlberger-Halbe
Freising - Für OB Tobias Eschenbacher ist der Tag des Bieres „eines der schönsten Feste überhaupt in Freising“. Auch, wenn ein Highlight dieses Jahr ausfallen muss.
Tag des Bieres: Zum Fest gibt’s die Weihbischof-Haßlberger-Halbe
Landkreis-Programm: Wohnraum gegen Haushaltshilfe
Senioren leben oft allein, nicht selten in Häusern mit Garten. Einerseits stehen damit viele Zimmer stehen leer – andererseits herrscht Wohnungsnot. Genau hier setzt ein …
Landkreis-Programm: Wohnraum gegen Haushaltshilfe
Starkes Bier, starker Auftritt
Bei der Premiere im vergangenen Jahr noch brav, bei der zweiten Auflage heuer schon etwas schärfer: Bruder Johann hat bei seiner Fastenpredigt kaum jemanden verschont.
Starkes Bier, starker Auftritt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare