Mit dem Rettungshubschrauber wurde die Schwerverletzte abtransportiertdpa

Vom Gegenverkehr geschnitten

Bikerin (34) schwer verletzt

Freising/Mühldorf  Schwere Verletzungen zog sich am Freitagnachmittag eine 34-jähriger Motorradfahrerin aus dem Landkreis Freising zu. Schuld daran war ein Autofahrer, der nach dem Unfall flüchtete, wie die zuständige Polizei in Haag (Oberbayern) berichtet.

Die Bikerin war auf der Kreisstraße MÜ 46 zwischen Flecklhäusl und Willerstett in Richtung B 12 unterwegs gewesen, als ihr in einer langgezogenen Rechtskurve ein Wagen auf ihrer Seite entgegenkam. Der unbekannte Fahrer „schnitt“ die Motorradfahrerin, so dass die 34-Jährige ausweichen musste, dabei ins Schlingern geriet und nach links von der Fahrbahn abkam. Die Kradfahrerin kam laut Polizei nach etwa 80 Metern in der angrenzenden Wiese „nach mehreren Aufschlägen am Boden“, wie es im Bericht heißt, zum Liegen. Der Unfallfahrer flüchtte in seinem roten Pkw, ohne sich um die verunglückte Motorradfahrerin zu kümmern. Die Frau wurde nach notärztlicher Vor-Ort-Versorgung mit dem Hubschrauber in die Klinik Murnau geflogen. An ihrem Motorrad entstand ein Totalschaden von etwa 6000 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare