Musikschullehrer Odilo Zapf mit Instrumenten
+
Start mit Einzelunterricht: Freisings Musikschulleiter Odilo Zapf ist froh über den Neubeginn. Er hatte frühestens zum 8. März damit gerechnet.

Hygienevorschriften wurden verschärft

Nach Corona-Lockdown: Musikschule Freising startet mit Einzelunterricht - Termin steht fest

  • Manuel Eser
    vonManuel Eser
    schließen

Die Musikschule Freising darf nach langem Corona-Lockdown wieder öffnen. Der Zeitpunkt überrascht sogar den Leiter.

Freising – Die Musikschule Freising darf am kommenden Montag wieder mit Einzelunterricht starten. „Darüber bin ich froh und positiv erstaunt“, sagte Odilo Zapf dem Freisinger Tagblatt. Der Leiter der Musikschule hatte frühestens zum 8. März mit dem Re-Start nach dem Winterlockdown gerechnet.

Nachdem die Musikschulen in Bayern am Montag via Pressekonferenz erfahren hatten, dass sie ab 1. März wieder öffnen dürfen, sofern die Corona-Inzidenz im Landkreis unter 100 liegt, kam am Mittwochabend nun auch die Verordnung, wie der Einzelunterricht hygienetechnisch genau umgesetzt werden darf. So wurde der Sicherheitsabstand von 1,5 auf 2 Meter erweitert. Zudem müssen die Schülerinnen und Schüler künftig auch während des Unterrichts eine Maske tragen. „Jugendliche ab 15 Jahre müssen FFP2-Masken tragen“, teilt Zapf mit. „Bei den Jüngeren reicht die Alltagsmaske.“

Ausnahme bilden Kinde rund Jugendliche, die Gesangsunterricht haben oder Blasinstrumente spielen. „Weil sie logischer Weise keine Maske tragen können, haben wir es in diesen Fällen so organisiert, dass der Unterricht in unseren größten Räumen stattfindet“, erklärt Zapf. Zudem werden Plexiglasscheiben zwischen Lehrern und Schülern aufgestellt, um möglichst viel Infektionsschutz zu gewährleisten. Auch Schüler, die eigentlich als Duo musizieren, erhalten lediglich Einzelunterricht.

Re-Start: Gruppen haben noch das Nachsehen

Von der Rückkehr profitieren an die 700 der insgesamt 1000 Kinder und Jugendliche, die in der Musikschule Freising angemeldet sind. Das Nachsehen haben derzeit noch sämtliche Gruppen, hier ist vor allem die musikalische Früherziehung betroffen, aber auch Ballett und musikalische Ensembles. Wann diese Gruppen wieder an den Start gehen können, vermag Zapf derzeit nicht zu beurteilen. „Dafür bräuchte ich eine Glaskugel“ sagt er.

Nach dem ersten Lockdown konnten Kleingruppen etwa einen Monat nach Beginn des Einzelunterrichts wieder loslegen. Die jetzige Situation schätzt Zapf aber aufgrund der nun vorliegenden Corona-Varianten anders ein. „Denn wenn uns die Mutationen einholen, und die Inzidenz wieder über 100 steigt, dann müssen wir wohl wieder zumachen.“

Bayerische Musikschulen haben mehr Möglichkeiten als in NRW

Immerhin sind die Musikschulen in Bayern im Vergleich zu anderen Bundesländern besser dran. „Ich habe gerade mit einem Kollegen aus NRW telefoniert. Dort dürfen nur Grundschulkinder in geschlossenen Räumen unterrichtet werden,“ berichtet er. „Da sind die Regelungen bei uns deutlich einfacher zu handhaben.“ MANUEL ESER

Jugend musiziert

■  Der Talentwettbewerb „Jugend musiziert“ findet trotz Corona statt. Wie Odilo Zapf mitteilt, müssen Jugendlichen ab der Altersgruppe 3 aufwärts (ab 14 Jahre) ihre Beiträge per Video bis 7. März abgeben.

■  Für die Jüngeren soll der Regionalentscheid als Präsentwettbewerb im Mai nachgeholt werden.

Lesen Sie auch:

Hubert Böck, stellvertretender Leiter des Freisinger Impfzentrums, hat zwei Stunden lang die Fragen der FT-Leser zur Corona-Impfung beantwortet. Fragen und Antworten hier im Überblick.

Ein Novum in Freising: Mit dem Projekt „Bee Free“ der Münchner Unternehmergruppe BHB entstehen außergewöhnliche Studentenwohnungen.

Wie hat die älteste Brauerei der Welt bislang die Coronakrise gemeistert? Der Direktor der Bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan, Prof. Josef Schrädler, gibt Einblick.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare