+
Mit besonderen Angeboten verabschiedet sich Therese Maisch (r.) gemeinsam mit ihrer langjährigen Mitarbeiterin Birg Singer in den kommenden Wochen.

Am 29. Dezember geht eine Ära zu Ende

Nach fast 40 Jahren: Freisinger Kristall-Vitrine schließt 

  • schließen

Als Jungunternehmerin hat Therese Maisch aus Freising Anfang der 80er Jahre die Kristall-Vitrine eröffnet. Seit damals ist sie ein Hingucker in der Passage des Bayerischen Hofs. Jetzt heißt es Abschied nehmen.

Freising Hier ist Erdgeschichte greifbar: In der Kristall-Vitrine von Therese Maisch funkeln Edelsteine und liegen Jahrmillionen alte Fossilien. Im September 1981 hat die Freisingerin als Jungunternehmerin die Kristall-Vitrine eröffnet. Das Ladengeschäft in der Passage des Bayerischen Hofs existiert also seit 37 Jahren. Am 30. Dezember ist nun Schluss, der Schmuck- und Mineralienladen schließt. Der Grund? „Irgendwann hat alles ein Ende“, sagt Maisch. „Und der bevorstehende große Umbau der Hauptstraße ist dafür ein günstiger Zeitpunkt.“

Ein Angebot hat ihr Leben verändert

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickt Maisch dem 30. Dezember entgegen. Denn sie habe ihre Arbeit immer gerne gemacht, die Nachbarn kenne sie von Beginn an. Die Kunden kamen bereits selbst als Kinder mit ihren Eltern hierher und bringen heute ihre eigenen Kinder mit, erzählt Maisch. Alle miteinander seien also einen langen gemeinsamen Weg gegangen. „Daran werde ich immer denken.“ Nach dem Umbau des Hotels Bayerischer Hof durch die Betreiberfamilie Dettenhofer erhielt Maisch die Möglichkeit, in einem der neuen Ladenräume ihr Geschäft zu eröffnen. Ein Angebot, das ihre berufliche Laufbahn als Schneiderin zwar änderte, für das sie aber bis heute sehr dankbar ist.

Inhaberin verabschiedet sich mit besonderen Angeboten

Mineralien und Fossilien sowie einige wenige Steinketten schmückten anfangs die Auslagen. Doch das änderte sich: Bergkristalle, Amethysten, Rosenquarz und Achate lagen in den Vitrinen. Als handliche Geoden oder große Drusen durchfunkeln die ungeschliffenen Mineralien seitdem den Raum oder bezaubern als geschliffene Edelsteine – gefüllt mit wunderbaren Fossilien. Natursteinketten, zart schimmernder Perlenschmuck, ausgefallener Gold- und Silberschmuck sowie Dekoartikel aus Edelstein – das alles war zu haben.

Lesen Sie auch: Das Ende einer Ära: Freisinger Traditionsbäckerei gibt auf – So geht es weiter

Mit besonderen Angeboten verabschiedet sich nun Therese Maisch gemeinsam mit ihrer langjährigen Mitarbeiterin Birg Singer in den kommenden Wochen. Für alle, die bereits in der Passage zu Besuch waren, und für diejenigen, die ihr Weg bisher nicht hierhergeführt hat, lohnt ein letzter Besuch allemal. Und wer noch Gutscheine einzulösen oder Reparaturen abzuholen hat, muss dies bis Samstag, 29. Dezember, getan haben.  zz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zollings CSU-Bürgermeisterkandidat Markus Staudt möchte ein lösungsorientiertes Miteinander
Markus Staudt steigt in Zolling für die CSU in den Ring. Im Interview spricht er über das Bürgerhaus, seine Lieblingsplätze und darüber, wieso Kinder ihm ihre Stimme …
Zollings CSU-Bürgermeisterkandidat Markus Staudt möchte ein lösungsorientiertes Miteinander
ÜWG-Bürgermeisterkandidat Georg Völkl möchte in Zolling neuralgische Stellen beseitigen
Er sitzt fest im Gemeinderatssattel und kandidiert bereits zum zweiten Mal als Bürgermeister: Georg Völkl (ÜWG). Im Interview spricht er über seine Visionen für Zolling. 
ÜWG-Bürgermeisterkandidat Georg Völkl möchte in Zolling neuralgische Stellen beseitigen
UBZ-Bürgermeisterkandidat Helmut Priller möchte in Zolling Wohnraum schaffen
Helmut Priller möchte in Zolling der neue UBZ-BÜrgermeister werden. Im Interview spricht er über bezahlbaren Wohnraum, das Bürgerhaus und die schönen Ecken Zollings. 
UBZ-Bürgermeisterkandidat Helmut Priller möchte in Zolling Wohnraum schaffen
Landratskandidat Helmut Petz (FW) will Siedlungsdruck bekämpfen, um Heimat zu bewahren
Helmut Petz (FW) will der Freisinger Landrat werden. Im Interview spricht er über seine Vorhaben und darüber, was ihn am Landkreis stört.
Landratskandidat Helmut Petz (FW) will Siedlungsdruck bekämpfen, um Heimat zu bewahren

Kommentare