+
Feierlich verabschiedet wurde der ehemalige VPI-Chef Michael Schmidt (l.) von Polizeipräsident Walter Kimmelzwinger.

VPI-Chef Michael Schmidt geht in den Ruhestand

Nach 44 Jahren ist der Chef jetzt ohne Uniform

Freising - 44 Jahre lang hat er für die Polizei gearbeitet, jetzt hat Michael Schmidt (61) seine Uniform abgelegt. Mit einer Abschiedsfeier wurde der scheidende Leiter der VPI Freising gewürdigt.

Seinen letzten Arbeitstag hat er bereits hinter sich. Mit dem 1. September hat der Ruhestand von Michael Schmidt begonnen. Zuvor war der 61-Jährige jedoch im Polizeiipräsidium Oberbayern Nord von von Führungskräften und Kollegen gebührend verabschiedet worden. Polizeipräsident Walter Kimmelzwinger überreichte ihm seine Ruhestandsurkunde und ließ Schmidts dienstlichen Werdegang Revue passieren. Seine Ausbildung absolvierte der gebürtige Coburger von 1972 bis 1975 bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei in Seeon. Abgeschlossen hat er mit einem exzellenten Ergebnis in der Anstellungsprüfung für den mittleren Dienst. Danach verrichtete Schmidt Dienst bei der Landespolizeistation Erding und der Kriminalpolizei, bevor er von 1980 bis 1982 das Studium für den gehobenen Dienst absolvierte. In der Folge leistete der nach höheren Aufgaben strebende Kriminalbeamte Dienst in verschiedenen Funktionen bei der PD Erding und dem Polizeipräsidium Oberbayern. 

Seine Eignung für den Aufstieg in den höheren Dienst bewies Schmidt als er im Jahr 1989 mit der Leitung der PI Dachau und anschließend bei der PD Erding im Sachgebiet Einsatz mit der Verbrechensbekämpfung und zugleich Öffentlichkeitsarbeit betraut wurde. Nach einem zweijährigen „Ausflug“ in das Bayerische Landeskriminalamt kehrte Schmidt 1992 als stellvertretender Leiter zur Polizeidirektion Erding zurück. Im April 2007 wurde ihm die Führung der Direktion übertragen. Die Auflösung der Polizeidirektionen im Rahmen von Reformen brachte dem Polizeidirektor noch einmal eine dienstliche Veränderung ein. 2009 übernahm er die Führung der Verkehrspolizeiinspektion. Kimmelzwinger bedankte sich noch einmal ausführlich für die von Schmidt in den vergangenen 44 Jahren geleistete Arbeit bei der bayerischen Polizei und wünschte ihm alles Gute und vor allem Gesundheit, um seinen Ruhestand genießen zu können. 

Wie berichtet, steht mit Bernhard Konrad auch Schmidts Nachfolger bereits fest: Bernhard Konrad, der bisher die Inspektion 24 des Polizeipräsidiums München leitete. Für ihn ist der neuer Wirkungsbereich aber kein Neuland, weil er zuvor bereits stellvertretender Leiter der ehemaligen Polizeidirektion Flughafen war. „Mit Ihnen als langjähriger Dienststellenleiter einer Münchner Inspektion geht die Führung der VPI Freising nahtlos in die Hände eines erfahrenen und einsatzerprobten Polizeibeamten über“, sagte Kimmelzwinger, betonte aber auch: „Das Aufgabenfeld einer so exponierten VPI wie der Freisinger wird auch für Sie noch neue dienstliche Herausforderungen mit sich bringen.“                                                                                        ft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Patient (54) aus dem Klinikum Freising vermisst
Ein 54-jähriger Patient des Klinikums Freising wird seit Donnerstagvormittag gegen 11 Uhr vermisst. Der Mann, der wegen seiner gesundheitlichen Probleme dringend einen …
Patient (54) aus dem Klinikum Freising vermisst
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Freising ächzt unter der Hitze. Im Klinikum reißt seit Anfang der Woche die Versorgung von Kreislaufpatienten nicht ab. Im Baumarkt gibt’s einen Run auf Klimageräte – …
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte

Kommentare