+
24 Menschen mit Behinderung finden hier in Sünzhausen ein neues Zuhause. Foto: fkn

Der Neubau des Hermann-Altmannhauses der Lebenshilfe wird eingeweiht

Neue alte Heimat – mitten im Dorf

Die Sünzhausener sehen ihn schon seit Monaten wachsen, am Samstag wird er eingeweiht: Der Neubau des Hermann-Altmann-Hauses, der bislang ältesten und jetzt neuesten Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderung der Lebenshilfe Freising, ist fertig.

Freising Zum Neubau zwangen das dringend sanierungsbedürftige Gebäude aus dem 1960er Jahren – es war das Alte Schulhaus von Sünzhausen, das 1981 zum Wohnheim umgebaut worden war – und viele Neuerungen im Pflege- und Wohnqualitätsgesetz, ohne deren Umsetzung ein Betrieb nicht mehr genehmigt worden wäre. Am alten Platz neben der Sünzhausener Dorfkirche steht jetzt die neue Heimat für 24 Menschen, die Anfang August einziehen werden. Lebenshilfe-Geschäftsführer Michael Schwaiger ist sehr zufrieden: „Der Zeitplan wurde genau eingehalten und der Bau blieb sogar gut 44 000 Euro unter der Kostenplanung. Besser geht’s nicht!“

Nach Abbruch des Altbaus im Frühjahr 2016 wurde in eineinhalb Jahren nicht nur ein völlig barrierefreies Haus für 24 Menschen mit geistiger Behinderung gebaut sondern auch ein Gebäude für die Zukunft. Ganz neu sind Räume, die für eine Tagesstruktur-Betreuung von Menschen mit Behinderung im Rentenalter genutzt werden. Ein zukunftsweisender Ansatz, da immer mehr Menschen mit geistiger Behinderung aus dem Arbeitsleben ausscheiden. Der Baukörper wurde dem kleinteiligen Umfeld der Nachbarbebauung und die großzügigen Außenanlagen der anspruchsvollen Hanglage angepasst. Helle und freundliche Bewohnerzimmer, ergonomische Funktionsräume für die Pflege und eine zeitgemäße Gastro-Küchentechnik versprechen eine gute Wohnqualität auf Jahre hinaus. Das gute nachbarliche Einvernehmen garantierte die geordnete Bauabwicklung nach Zeitplan.

Auf 4,83 Millionen Euro war der Neubau veranschlagt. 3,3 Millionen Euro davon kamen aus Fördermitteln aus dem Bayerischen Landesbehindertenplan, vom Bezirk Oberbayern, von der eigenen Stiftung Lebenshilfe Freising und der Aktion Mensch. Der Eigenmittelanteil der Lebenshilfe Freising e.V. von rund 1,5 Millionen Euro wird durch ein Darlehen gedeckt.

Darüber hinaus soll den Menschen im Hermann-Altmann-Haus nicht nur die Grundausstattung sondern ein wirkliches Zuhause geboten werden. Die dazu nötige zusätzliche Ausstattung wurde durch Spenden von vielen Privatpersonen und Unternehmen finanziert. 


Gut zu wissen

Um den Dorfbewohnern von Sünzhausen und allen Interessierten von Nah und Fern die Gelegenheit zu geben, einmal das Haus und den Garten zu besichtigen, lädt die Lebenshilfe Freising am Samstag zu einem „Nachmittag der offenen Tür“ von 14 bis 16 Uhr ein. Es gibt Hausführungen um 14.30 und 15.30 Uhr durch den Einrichtungsleiter Günther Schwab sowie Kaffee, Kuchen und Erfrischungsgetränke im Biergarten vor dem Haus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Seele von Freising ergründen
Man hat sich bisher halt immer drangehängt, hat ein bis drei Objekte präsentiert. Das war’s. Doch 2017 ist das anders. Für den diesjährigen „Tag des offenen Denkmals“ …
Die Seele von Freising ergründen
Tonnenschweres Diebesgut: Polizei fasst Bande
Sie hat monatelang ihr Unwesen auf der Baustelle der „Neufahrner Kurve“ getrieben: eine Diebesbande, die immer wieder tonnenschweres Baumaterial mitgehen hat lassen. …
Tonnenschweres Diebesgut: Polizei fasst Bande
Ein Vormittag im Wilden Westen
Schon von Weitem hört man Hämmern und laute Rufe vom Gelände des Sebaldhauses, das sich dieses Jahr in die Westernstadt „Sebaldhauscity“ verwandelt hat. Hier können die …
Ein Vormittag im Wilden Westen
Herrmann in Gammelsdorf: Heimspiel für den Innenminister
Gammelsdorf - Energisch, laut kämpferisch: So war der Auftritt von Joachim Herrmann in Gammelsdorf. Doch in einen Punkt gab sich der Bayerische Innenminister reumütig.
Herrmann in Gammelsdorf: Heimspiel für den Innenminister

Kommentare