+
Mit großem Hallo haben die ersten Kinder den neuen Spielbus in Empfang genommen. Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren können die Kleinen unter dem diesjährigen Motto „Spielbusinsel Coccoll’occo“ lustige Abenteuer erleben und kreativ sein.

Ab sofort auf Freisinger-SpielplatzTour

Spiele ohne Grenzen im nagelneuen Bus

  • schließen

Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher nimmt schon mal auf einem der kleinen Stühlchen Platz und schwelgt in Kindheitserinnerungen. „Im alten Bus habe ich auch schon gespielt“, sagt Eschenbacher. Der Zahn der Zeit hatte an dem 1983 in Dienst gestellten Wagen allerdings inzwischen derart genagt, dass ihn die Freisinger Stadtjugendpflege ausmustern musste. Zu aufwendig wäre seine Instandsetzung wohl geworden.

Freising – Seit Dienstag nun steht dem Freisinger Nachwuchs ein neuer, mit allerlei tollen Spielsachen ausstaffierter Bus zur Verfügung. Stadtjugendpfleger Hartmut Fischer, Hannah Hoffmann, Gabi Dworsky – sie betreuen den Bus – und eben Tobias Eschenbacher stellten das Gefährt auf dem Spielplatz Seilerbrückel der Öffentlichkeit vor.

Es ist der erste Termin, den der Spielbus heuer absolviert. Bis 23. Juni geht er auf Tour und macht auf den Freisinger Spielplätzen Station – für gewöhnlich eine Woche lang. Dort können dann Kinder von im Alter von sechs bis zwölf Jahren jede Menge lustige Abenteuer erleben und ihre Kreativität fördern. „Sie können lernen, mithilfe der Sterne zu navigieren, Traumfänger oder Schifferl basteln und gemeinsam kochen“, nennt Gabi Dworsky einige Beispiele. Hartmut Fischer zufolge stehen dabei Einfallsreichtum und Fantasie an erster Stelle. „Es soll eine Ergänzung zum üblichen Angebot auf den Spielplätzen sein“.

Ein Angebot, das in der Vergangenheit offenbar überaus gefragt war. „Bis zu 120 Kinder haben wir an schönen Tagen.“ Dass der neue Bus, der inklusive Ausstattung rund 20 000 Euro gekostet hat, ähnlich gut angenommen wird, davon gehen die Verantwortlichen zwar fest aus. Dworsky: „Er muss aber noch Charme kriegen. So wie der alte, den die Kinder geliebt haben.“

Gut zu wissen

Außerhalb der Feiertag steht der Bus montags bis freitags von 15 bis 18.30 Uhr an wechselnden Spielplätzen. Noch bis Freitag, 5. Mai, macht er am Spielplatz Philipp-Dirr-Straße/Bourdonstraße Station. Von 8. bis 12. Mai hält er am Spielplatz Obervellacher Straße, von 15. bis 19 Mai am Spielplatz Finkenstraße/Lerchenfeld. Von 22. bis 26 Mai steht der Bus während des Uferlos-Festivals an der Luitpoldanlage, von 29. Mai bis 2. Juni am Spielplatz Lankesberg. Der letzte Aufenthalt für dieses Jahr ist von 20. bis 23. Juni geplant. Dann bekommen Kinder auf dem Spielplatz Hittostraße/Vötting die Gelegenheit, ausgelassen zu Spielen.

ah

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Und wieder gibt es einen Wechsel im Nandlstädter Marktrat. Auf eigenen Wunsch verlässt Hans-Joachim Schleif das Gremium, erster Nachrücker von der Bürgerliste (BLN) wäre …
Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
Verkehrssünder in Nandlstadt haben es künftig schwerer. Die Verkehrsüberwachung wird im Markt neu geregelt.
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Sie ist nicht nur die älteste Anwaltskanzlei in Freising, sondern auch eine der größten: die Kanzlei Huber-Wilhelm. Kürzlich feierte sie 70-jähriges Bestehen. Im …
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Zwei böse Überraschungen
Manfred Daniel ist wütend. Der Vorsitzende des Wasserzweckverbands Paunzhausen versteht die Welt nicht mehr: 70 000 Euro soll sein Verband für etwas zahlen, für das er …
Zwei böse Überraschungen

Kommentare